Email Adresse weiter geben strafbar?

Domainrecht, Software-Lizenzrecht, Internetauktionshaus [Name geändert], Internetauktionsrecht....

Moderator: FDR-Team

Lemurian
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 06.07.18, 18:47

Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von Lemurian » 13.05.19, 12:44

Hallo!

Also ich hab folgendes erlebt: habe ich einer Community eine Frau angeschrieben die mir ihre Email Adresse gegeben hatte weil angab dort besser schreiben zu können. Die Frau gab an gerade im Urlaub in einem mittelamerikanischen Land zu sein. Soweit, so gut...wir hatten mehrere Tage lang geschrieben und dann kam nichts mehr. Auf Nachfrage schrieb sie zurück das die ihre Handtasche nicht mehr finden könne und wohl bestohlen wurde. Alles sei weg, Reisepass, Handy, Bankkarten usw.
Sie schrieb mir das sie sich mit dem Konsulat in Verbindung gesetzt hat, das ein neuer Pass allerdings mehrere Tage (bis zu 10 Tage braucht) braucht bis er dort angekommen ist. Sie fragte das Konsulat auch wovon sie bis dahin leben soll usw. und da meinte das Konsulat nur dann müssen Verwandte oder Freunde einspringen aber sie hat keine Verwandtschaft mehr und sonst ist sie auch eher Einzelgängerin. Ich kann nicht zu sehr ins Detail gehen.
Ich habe dann hin und her überlegt wie ich ihr helfen kann. Ich meine, es ist ja auch nicht richtig einfach nichts zu tun, das wäre ja dann wohl unterlassene Hilfeleistung. Und das würde ja dann auch auf mich zurück fallen wenn ihr z.b. wenn ihr was passiert wäre, man ermittelt hätte und festgestellt hätte das sie mit mir in Emailkontakt war, ich von ihrer Situation wußte und nichts getan habe.

Also habe ich das Auswärtige Amt angeschrieben, ihre Email Adresse in die Mail geschrieben mit der Bitte sich mit ihr in Verbindung zu setzen und irgendwie zu helfen. Das habe ich ihr dann auch geschrieben und da kam die Antwort zurück das die Handtasche mittlerweile abgeben wurde, sie es nett findet das ich helfen will aber es eine Unverschämtheit sei ihre Email Adresse einfach so weiter zu geben...und dann brach ein Sturm los. Fazit ist nun das sie mir geschrieben hat dass das ein Verstoß gegen das BDSG sei und sie sich darum "kümmern" werde wenn sie aus dem Urlaub zurück kommt...was auch immer sie damit meint aber ich denke mal juristisch dagegen vorgehen.

Tja...und jetzt ist die Frage: habe ich mich da wirklich strafbar gemacht? Kann das sein? Aber wenn ich nichts getan hätte dann hätte ich mich doch auch strafbar gemacht wenn ihr etwas in einem anderen Land passiert wäre weil ich ja offensichtlich als einziger von ihre Notlage wußte. Ja gut...vielleicht hätte ich sie fragen sollen ob ich ihr Einverständnis habe...aber ich wußte ja nichts genaues wie es ihr gerade aktuell geht und einen Tag vorher habe ich ihr noch den Vorschlag gemacht ob sie nicht in der deutschen Botschaft unterkommen könnte bis ihr Ersatzpass da ist. Aber darauf kam dann keine Antwort. Ich wußte dann wirklich nicht was ich machen sollte, war auch irgendwie überfordert und dachte mir nur das sie so schnell wie möglich Hilfe braucht.

Nun ja...können mir da jetzt rechtliche Konsequenzen drohen weil ich dem Auswärtigen Amt ihre Email Adresse geschickt habe (nur die Email Adresse...nicht die Emails selber...hab dem Auswärtigen Amt halt die Situation in ein paar Sätzen erklärt) Wie ist da die Rechtslage?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20863
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von ktown » 13.05.19, 13:19

Dies :liegestuhl: ist die richtige Vorgehensweise zu diesem Thema.
Was hier passiert ist war ein reiner Scamming-Versuch. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4636
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von ExDevil67 » 13.05.19, 13:28

Ob jetzt die Weitergabe der Mailadresse an das Auswärtige Amt strafbar war, muss ich passen. Wobei selbst wenn dürfte da gefühlt nicht viel bei rumkommen, gefühlt würde ich schon ein Bußgeld als harte Strafe ansehen.
Wo ich mir recht sicher bin ist im Bezug auf die vermutete unterlassene Hilfeleistung. §323c StGB zielt auf das Unfallopfer das im Straßengraben liegt ab und sich nicht selbst helfen kann. An die vermeintlich in Mittelamerika im Urlaub bestohlene Internetbekanntschaft dürfte der Gesetzgeber nicht gedacht haben. Ich gebe ja zu, so ohne Papiere und Geld Ausland zu sitzen ist nicht schön, aber auch nix was einen so schnell umbringt.

Ansonsten lassen Sie mich raten. Sie kennen die Dame nur virtuell, haben Sie nie in echt gesehen und irgendwelche Nachweise für ihren Aufenthaltsort und die Lage ist sie Ihnen auch schuldig geblieben? Klingt danach als wäre die "Dame" auf ein Angebot ihr Geld zu schicken sofort angesprungen bzw hätte das demnächst angesprochen und Wunder oh Wunder es hätte sich ein Weg gefunden über den es möglich gewesen wäre ihr per entsprechendem Transferdienstleister, unverfolgbar natürlich, Geld zu kommen zu lassen.

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von WHKD2000 » 13.05.19, 13:28

das haben Sie wohl krass vergeigt :lachen:

Sie hätten Geld schicken müssen per :ostern: ,dann wären die Geschichten immer noch besser geworden.

Und dann mehr Geld.
Viel mehr Geld :christmas

Lemurian
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 06.07.18, 18:47

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von Lemurian » 13.05.19, 13:43

ktown hat geschrieben:Dies :liegestuhl: ist die richtige Vorgehensweise zu diesem Thema.
Was hier passiert ist war ein reiner Scamming-Versuch. :wink:
Ja das dachte ich auch erst das es sich um sogenanntes Romance Scamming handelt...aber so im nachhinein habe ich da meine Zweifel, ich kann nicht so sehr ins Detail gehen weil ich damit ja auch die Persönlichkeitsrechte der Frau verletze, aber für Romance Scamming war das ein bischen zu unorganisiert meiner Meinung nach. Vor allem weil ich auch zweimal nachfragen musste als sie sich nicht mehr meldete. Als sie sich nach einem Tag nicht gemeldet hat habe ich angefragt ob alles in Ordnung sei - keine Antwort. Dann habe ich nochmals einen Tag gewartet und dann nochmal gefragt. Wenn es Scamming gewesen wäre dann wäre sie doch gleich nach ein paar Tagen von sich aus auf mich zugekommen und hätte um Geld gebeten. Das war aber nicht Fall, als sie sich auch beim ersten mal nachfragen nicht meldete hätte ja die Gefahr bestehen können das ich dann denke: "Ok...sie hat das Interesse verloren! Dann halt nicht." und mich dann nicht mehr gemeldet hätte.
Sie hat mir zwar auch einen Screenshot geschickt von der Bundesregierungsseite wo drin steht das die Bundesregierung in solchen Mitteln keine finanzielle Hilfe leisten kann und dann Verwandte oder Freunde einspringen müssen und tatsächlich konnte ich diesen Teil nicht finden auf der Bundesregierungsseite...aber wie sich dann herausstellte war ich nur zu blöd die Suche die bedienen und dann fand ich tatsächlich die Teil mit genau denselben Wortlaut wie im Screenshot. Als ich es erst nicht gefunden habe dachte ich das wäre eine Fotomontage zu Betrugszwecken mit einen erfundenen Text drin weil mir der Text für eine Bundesregierungsseite zu salopp geschrieben war...aber dann fand ich es doch...aber da war das Kind schon in den Brunnen gefallen. Außerdem weiß ja das ich nichts an Geld habe...wir haben in den paar Tagen vorher schon ein bischen über persönliche Dinge geschrieben und wenn sie eine Betrügerin wäre dann hätte sie schon im Vorfeld gewußt das ich nichts habe. Jedenfalls nicht genug um einen Menschen 10 Tage lang mit Geld für Hotel und Verpflegung zu versorgen...das würde ja sicherlich mind. 1000 Euro kosten vermute ich mal.

Aber das beantwortet halt alles nicht meine Frage ob mich nun strafbar gemacht habe. Die Emailadresse ist übrigens eine deutsche Mail Adresse und die das mailen fand auf deutsch statt.

ExDevil67 hat geschrieben:Ansonsten lassen Sie mich raten. Sie kennen die Dame nur virtuell, haben Sie nie in echt gesehen und irgendwelche Nachweise für ihren Aufenthaltsort und die Lage ist sie Ihnen auch schuldig geblieben? Klingt danach als wäre die "Dame" auf ein Angebot ihr Geld zu schicken sofort angesprungen bzw hätte das demnächst angesprochen und Wunder oh Wunder es hätte sich ein Weg gefunden über den es möglich gewesen wäre ihr per entsprechendem Transferdienstleister, unverfolgbar natürlich, Geld zu kommen zu lassen.
Ja nur virtuell...aber wie gesagt: alles weitere hier in meinem Posting warum ich zwar erst an einen Scammerin dachte aber mir jetzt nicht mehr so sicher bin.

Townspector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1177
Registriert: 24.06.12, 00:03
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von Townspector » 13.05.19, 13:47

Ruhig bleiben :) :liegestuhl:
Gedenksignatur - Gewidmet dem unbekannten Anwalt
In dankbarer Erinnerung an all jene namenlosen, stets laut angekündigten Rechtsvertreter,
die jedoch heldenhaft nie in meinem Dienstzimmer erschienen sind oder tapfer nichts von sich hören ließen.

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von WHKD2000 » 13.05.19, 14:00

Lemurian hat geschrieben:Vor allem weil ich auch zweimal nachfragen musste als sie sich nicht mehr meldete. Als sie sich nach einem Tag nicht gemeldet hat habe ich angefragt ob alles in Ordnung sei - keine Antwort. Dann habe ich nochmals einen Tag gewartet und dann nochmal gefragt.
:shock:

kennen Sie den Begriff "schmoren lassen" aus der Küche?
So gart man schonend.

und jede Wette,ob Sie jetzt mit Hinweis auf Ihr geringes Vermögen bei der 8) Dame glaubhaft wirkten oder nicht,
sie hätte SICHER eine Möglichkeit für Sie gefunden,Geld aufzutreiben.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4636
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von ExDevil67 » 13.05.19, 14:04

Ich würde auch sagen, abwarten und Tee trinken.

Nur weil die Mailadresse auf .de endet und die Text in Deutsch geschrieben wurden, muss das nix bedeuten. Entsprechende Adressen kann ich von weltweit bekommen und für den Rest gibt's Übersetzungsprogramme und/oder jemanden der ausreichend der deutschen Sprache mächtig ist.
Und das da einige Tage Funkstille herrschte, dürfte Teil des Plans sein. Ab einem gewissen Punkt muss man beim Scamming personalisiert vorgehen, daher macht es Sinn mit Funkstille zu prüfen ob es sich lohnt weiter Zeit in das einzelne potenzielle Opfer zu investieren.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14821
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von SusanneBerlin » 13.05.19, 14:10

Ja nur virtuell...aber wie gesagt: alles weitere hier in meinem Posting warum ich zwar erst an einen Scammerin dachte aber mir jetzt nicht mehr so sicher.
Na wenn sie keine Scammerin ist, dann entschuldige dich doch bei ihr für das Weitergeben der e-mail Adresse und schreib weiter mit ihr, vielleicht entwickelt sich daraus noch eine wunderbare Freundschaft...viel Spaß.
Grüße, Susanne

Lemurian
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 06.07.18, 18:47

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von Lemurian » 13.05.19, 14:21

SusanneBerlin hat geschrieben: Na wenn Sie keine Scammerin ist, dann entschuldige dich doch bei ihr für das Weitergeben der e-mail Adresse und schreib weiter mit ihr, vielleicht entwickelt sich daraus noch eine wunderbare Freundschaft...viel Spaß.
Habe ich gemacht aber sie meldet sich nicht mehr...eigentlich ist das der Teil auf den ich nicht so eingehen sollte wegen der Persönlichkeitsrechte aber sie ist wie mir sagte auch mit dieser Adresse in einer Community für Transsexuelle angemeldet, ja weil sie eine transsexuelle Frau ist bzw. angibt zu sein, und irgendwie hat sie wohl die Befürchtung das man das mit ihr in Verbindung bringen könnte. Keine Ahnung warum...auf mich wirkte sie eher ein bischen labil, eher mißtrauisch, gab aber auch an selbstständige Artistin zu sein. Jedenfalls hat mich davor gewarnt den Inhalt, die persönlichen Dinge die mir erzählt hat und ihre Fotos die mir geschickt hat öffentlich zu machen, da würde sie keinen Spass verstehen.

Sie meinte indem ich ihre Emailadresse weiter gegeben habe hätte ich ihr Vertrauen mißbraucht und ich hätte sie verarscht, ob es mir Spass gemacht hätte über sie zu lachen. und das ich doch ihre Mails auch noch meinen Freunden zeigen soll das wir über sie lachen könnten usw. - ich weiß nicht ob das wirklich das Verhalten einer Scammerin ist. Auf der einen wirkt sie labil aber auf der anderen Seite gibt sie an selbstständige Artistin zu sein...für mich jetzt erstmal ein Widerspruch...aber wer weiß. In der Community hat sie mich dann auch geblockt ist aber immer noch dort Mitglied. Ich denke mir nur...wenn sie das noch mit anderen abgezogen hätte dann hätte sich das doch in der Com längst rumgesprochen und sie wäre vielleicht vom Support gebannt worden.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20863
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von ktown » 13.05.19, 14:47

Sorry :lachen:
aber so naiv kann man doch nicht sein.
Oder?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Lemurian
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 06.07.18, 18:47

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von Lemurian » 13.05.19, 22:10

Macht es eigentlich Sinn, da ich ja die Mails alle noch habe, diese an die Polizei weiter zu leiten und Anzeige wegen versuchten Betruges zu stellen?

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1590
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von Celestro » 14.05.19, 00:12

Lemurian hat geschrieben:Macht es eigentlich Sinn, da ich ja die Mails alle noch habe, diese an die Polizei weiter zu leiten und Anzeige wegen versuchten Betruges zu stellen?
Die ganze Sache war ja noch nicht einmal so weit, das es einen Versuch gab. :lol:
Lemurian hat geschrieben:Ich meine, es ist ja auch nicht richtig einfach nichts zu tun, das wäre ja dann wohl unterlassene Hilfeleistung. Und das würde ja dann auch auf mich zurück fallen wenn ihr z.b. wenn ihr was passiert wäre, man ermittelt hätte und festgestellt hätte das sie mit mir in Emailkontakt war, ich von ihrer Situation wußte und nichts getan habe.
Bitte bitte bitte mal schauen, was "unterlassene Hilfeleistung" ist. Und nein, wenn man Ihren E-Mail-Verkehr gefunden hätte und die Situation wäre echt gewesen, wäre das noch immer keine "unterlassene Hilfeleistung", selbst wenn Sie geschrieben hätten "kann ich nichts dran ändern, tschöö!"

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2867
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von Froggel » 14.05.19, 01:42

Hey - ich hab meinen Senf noch nicht dazu gegeben. Das geht mal gar nicht.
Lemurian hat geschrieben:Jedenfalls hat mich davor gewarnt den Inhalt, die persönlichen Dinge die mir erzählt hat und ihre Fotos die mir geschickt hat öffentlich zu machen, da würde sie keinen Spass verstehen.
Na ja, das macht man ja auch wirklich nicht. Ansonsten sollten Sie sich nicht so viele Gedanken machen, dass da im Nachhinein noch etwas kommen sollte. War es ein Scamming-Versuch (sehr wahrscheinlich), können Sie froh sein, da noch einmal von der Schippe gesprungen zu sein, war es keiner, ist das mit dem Weitergeben der Mailadresse zwar blöd gewesen, aber ich denke nicht, dass Ihnen da jemand einen Strick draus drehen kann. Schon mal die Mailaddy gegoogelt?
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Lemurian
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 06.07.18, 18:47

Re: Email Adresse weiter geben strafbar?

Beitrag von Lemurian » 14.05.19, 01:47

Froggel hat geschrieben:Das geht mal gar nicht.
Lemurian hat geschrieben:Jedenfalls hat mich davor gewarnt den Inhalt, die persönlichen Dinge die mir erzählt hat und ihre Fotos die mir geschickt hat öffentlich zu machen, da würde sie keinen Spass verstehen.
Das hätte ich sowieso nie gemacht außer eine Anzeige bei der Polizei hätte was gebracht. Aber ansonsten...was sie mir da am Ende vorgeworfen hat von wegen verarschen und mit Freunden darüber lachen - sowas mache ich nicht. Verstehe ich aber auch nicht wie so ein Ende zu einem Scammversucht passt...oder einfach nur um den eigentlichen Scammversucht zu vertuschen?

Froggel hat geschrieben:Schon mal die Mailaddy gegoogelt?
Wie geht denn das? Einfach so in Google eingeben? Da kommt doch bestimmt nichts rum. Ich habe mich bei Mail.de, wo diese Mail registriert ist, registriert um zu sehen ob man "von innen" irgendwas sieht, sowas wie ein Name oder so aber das ist nicht möglich.

Gesperrt