Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

ViperQ
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 06.06.19, 16:42

Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von ViperQ » 06.06.19, 16:45

Hallo,

meine Ex-Frau schickte mir heute per Messenger ein Bild einer Kurbewilligung für unsere 13-jährige Tochter.

Wir haben das gemeinsame Sorgerecht nach der Scheidung.

Ich wurde NICHT vorab darüber informiert, dass überhaupt ein solcher Kurantrag gestellt wurde geschweige denn wurde ich um mein Einverständnis gebeten!

Jetzt wurde der Termin die kompletten Sommerferien 2019 gelegt und ich habe meine Tochter somit in den Ferien GAR NICHT, obwohl wir im Oktober letzten Jahres - meine Ex zwingt mich immer dazu schon so zeitig das gesamte nächste Jahr zu planen - die Ferien komplett verplant haben! Meine Tochter wohnt 500 km weg von mir und ich sehe sie ohnehin dadurch nur in den Ferien, dafür dann aber auch 1 oder 2 Wochen am Stück bzw. in den Sommerferien 3 Wochen am Stück.

Und dies will mir meine Ex-Frau jetzt nehmen! Wieder einmal! So ähnlich war es schon einmal und ein weiteres male hat sie mich EINEN Tag vor Antritt einer Mutter-Kind-Kur darüber informiert dass sie sich auf Kur befindet und ich mein Kind NICHT erreichen kann!

Letztes Jahr hatte sie für unsere Tochter eine "Schönheiits-OP" - Ohrenanlagen - geplant OHNE mich zu informieren! Sie hatte sogar schon einen Termin dafür vereinbart. Wäre meine Tochter nicht an meine neue Frau herangetreten per Messenger und hätte uns darüber informiert, hätte sie die OP durchführen lassen OHNE mein Einverständnis. Zudem hatte meine Tochter massive Angst vor der OP geäußert da sie schon einmal operiert wurde und da sehr schlechte Erinnerungen daran hatte. Schlussendlich wollten sie mich - ihre Anwältin und sie - mich sogar noch zu einer Unterschrift dazu erpressen!

Muss solch ein Kurantrag nicht GEMEINSAM gestellt werden? Hat meine Ex-Frau hier wieder einmal wissentlich die gemeinsame Sorge umgangen? Wie sieht es denn aus wenn ich schon Urlaub für meine Tochter und uns gebucht habe? Muss sie mir in dem Fall die Stornogebühren oder den Teil des Urlaubsplatzes für meine Tochter bezahlen?

Ach ja übrigens, die Kur soll NÄCHSTEN Monat losgehen für 6 Wochen! Also einen Monat Vorlauf für mich in Sachen Informationen!

Welche Möglichkeiten hab ich da über Familiengericht und Co?

Wie Sie sehen, ist dies auch nicht das erste mal dass meine Ex-Frau solche Alleingänge fabriziert!

Ich bin echt verzweifelt, das macht mich immer mehr kaputt! Hier geht es NIE um das Kindswohl was sie ja immer soooo betont sondern einzig und allein um mir eines rein zu würgen.

Grüße

Der Kindsvater
Zuletzt geändert von ktown am 06.06.19, 18:15, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarnamen entfernt

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 448
Registriert: 24.08.15, 09:54

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von Hertha1892 » 06.06.19, 17:44

Mal vorab, jenseits der Sorgerechtsfrage: eine 13jährige, die sechs Wochen zur Kur fährt, muss doch ein ernsthaftes gesundheitliches Problem haben.

Hier kommen zwei Dinge zum Tragen:
1. ob es eine schwerwiegende gesundheitliche Maßnahme ist, die nicht mehr unter die Alltagssorge des betreuenden Elternteils fällt.
2. Inwieweit das Kind damit einverstanden ist, dass die Ärzte ihre Schweigepflicht dir gegenüber brechen. Denn mir zunehmendem Alter müssen Ärzte auch den Sorgeberechtigten gegenüber schweigen, wenn die Einsichtsfähigkeit und Reife des Kindes ausgeprägt genug ist und das Kind zB eine Einmischung eines Elternteils nicht will.

So zB, wenn eine Jugendliche eine problematische Elternbeziehung therapeutisch aufarbeiten will und der problematische Elternteil davon nichts erfahren soll.

Letztlich eine Einzelfallentscheidung, weil leider keine gesetzliche Regelung besteht, was alles bei gemeinsamen Sorgerecht auch gemeinsam entschieden werden muss.

Grüße Hertha1892

ViperQ
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 06.06.19, 16:42

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von ViperQ » 06.06.19, 19:51

Wie kommst Du darauf dass ich der "problematische" Elternteil wäre?!?

Bitte genauer lesen. Ichbin es nicht der permanent Stress verursacht. Über die Jahre ist so extrem viel passiert von ihrer Seite her nur um mir was reinzuwürgen! Ging schon mehrfach vor Gericht (Kindesentzug auch schon mal Sommerferien, Beleidigungen der absolut untersten Schublade, PfändungsVERSUCHE ihrerseits die alle schief liefen - aber nicht weil ich nix hätte, sondern weil unrechtmäßig, und und und.... Füllt schon 3 Ordner. Und jedes mal wenn ich denke, schön jetzt mal grad paar Wochen Ruhe, kommt aus dem Nichts wieder so etwas!

Und ich bin der Meinung dass sie ganz sicher NICHT das Recht hat, mir 4 Wochen vor den Sommerferien zu sagen, Du bekommst das Kind gar nicht obwohlich ihr nach ihrem Wunsch die Planung schon im Oktober fürs nächste Jahr geben soll!

Was wenn ich ne Flugreise für uns gebucht habe?? Darf ich sie jetzt auf die Rückerstattung der Kosten verklagen weil ich ja nun den Urlaub NICHT mit meinem Kind verbringen kann???

Bisschen über den Tellerrand schauen! Nicht immer sind die Väter die Bösen!

ratlose mama
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 368
Registriert: 02.03.14, 17:57

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von ratlose mama » 06.06.19, 20:18

ViperQ hat geschrieben:
06.06.19, 19:51
Wie kommst Du darauf dass ich der "problematische" Elternteil wäre?!?
Wurde doch gar nicht geschrieben. Wenn das Kind es in dem Alter nicht will, dann erfährt kein Elternteil etwas, was zwischem Therapeut/Arzt und Kind besprochen wird (es sei denn das Kind äußert Suizidgedanken oder ist an einer schwerwiegenden Krankheit erkrankt)
Und ich bin der Meinung dass sie ganz sicher NICHT das Recht hat, mir 4 Wochen vor den Sommerferien zu sagen, Du bekommst das Kind gar nicht obwohlich ihr nach ihrem Wunsch die Planung schon im Oktober fürs nächste Jahr geben soll!
Hast du schonmal nachgefragt wann die Zusage für den Kuraufenthalt kam? Es ist auch nicht unüblich, dass solche Maßnahmen in die Ferien gelegt werden, damit es möglichst wenig Schulstoffausfall gibt.
Was aber andersrum nicht bedeutet, dass die KM dich nicht vorher hätte informieren müssen, dass da etwas beantragt wurde und auch um deine Zustimmung zu bitten.
Was wenn ich ne Flugreise für uns gebucht habe?? Darf ich sie jetzt auf die Rückerstattung der Kosten verklagen weil ich ja nun den Urlaub NICHT mit meinem Kind verbringen kann???
Versuchen kannst du es. Aber wahrscheinlich nur auf die Kosten, die auf das Kind entfallen. Du kannst ja trotzdem fliegen. Eine Reiserücktrittsversicherung hast du nicht?

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 448
Registriert: 24.08.15, 09:54

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von Hertha1892 » 07.06.19, 06:19

Nochmal, es geht mir nicht darum, ob du der problematische Elternteil bist.

Es geht um die Fragen

- was hat das Kind?
- besteht das Kind auf die Schweigepflicht dir gegenüber?
- unterliegt die Entscheidung pro Kur der gängigen Rechtsprechung nach deiner Zustimmung?

Mal angenommen, deine Tochter hat irgend ein psychisches Problem, das sie dir gegenüber nicht preisgeben will, dann wird wegen dieses Selbstbestimmungsrechts auch deine Zustimmung zur Kur nicht eingeholt werden.

Ich finde es auch nicht gut, dass die Mutter dich nicht miteinbezogen bzw. dich so spät informiert hat. Allerdings scheint deine Tochter ein ernsthaftes Problem zu haben, sonst bewilligt keine Kasse sechs Wochen Kur. Und wenn diese Kur medizinisch notwendig ist, bleibt auch keine große Alternative zu den Sommerferien.

Deshalb: das Verhalten der Mutter ist blöd, ja. Aber sie wird das Kind ja nicht zur Kur schicken, um dich zu ärgern.

Grüße Hertha1892

ViperQ
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 06.06.19, 16:42

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von ViperQ » 07.06.19, 09:18

Und ob es der KM nur darum geht mich zu "ärgern"!

Sie hat es über die Jahre schon zum dritten mal jetzt versucht, mir das Kind in den Sommerferien nicht zu geben. Sie ist damit schon einmal vorm Familiengericht KLÄGLICHST gescheitert und musste sämtliche Kosten übernehmen die sie dann mittels Erpressung mit ihrer RA´in von mir wieder holen wollte was auch nicht funktioniert hat.

Letztes Jahr hat sie das Kind zur OP angemeldet und ihr verboten mir etwas davon zu erzählen. Sie tat es aus Angst trotzdem - an meine neue Frau - und die Ärztin war perplex als sie erfuhr dass es einen sorgeberechtigten Vater gibt.

Der KM war es vorletztes Jahr wichtiger, dass das Kind in den Sommerferien zu den Eltern ihres neuen Freundes ins Saarland fährt (sie lebt in Bayern) statt zu ihrem Vater und ihren leiblichen Großeltern! Und wieder einmal verhinderte sie AKTIV den Umgang des Kindes mit dem Vater und Oma und Opa!

Das Kind hat damit nichts zu tun. Von einer Schweigepflicht weiß sie gar nichts. Sie würde dies nie tun. Sie will ja immer bei der KM raus und zu mir. Zuhause sitzt sie alleine im Zimmer rum und hört Radio und liest. Sie wird nicht angehalten raus zu gehen zu Freunden oder sonstigem. Der Familienhund liegt angeleint draußen und entrichtet sein Geschäft vor der Tür damit nicht spazieren gegangen werden muss.

Ich habe heute bereits mit den zuständigen Stellen (Kurklinik, Ärzte, Rentenversicherung) gesprochen. Hier kam heraus dass der Antrag schon älter ist, die Ärzte entgegen der Aussage meiner Ex-Frau damit NICHTS zu tun hatten - meine Ex behauptete die Ärzte hätten den Kurantrag gestellt und nicht sie!

Die Frau meldetet mein Kind mehrfach ohne mein Zutun in Schulen an....

Die Frau missachtet seit Jahren die Pflichten der gemeinsamen Sorge und hier muss ein Riegel davor geschoben werden! Es geht so nicht!

Und die Kröung! Als "Widergutmachung" bot sie mir heute früh an - als Entgegenkommen dürfte ich mein Kind ja in den Herbstferien nehmen!!! Eine Schande einfach nur! Ich bekomme mit einem Monat Vorlauf die Info dass ich mein Kind die gesamten Sommerferien nicht sehen darf?!?! Wo leben wir? Wozu gibt es Recht und Gesetz??? Als Vater bist Du nur der Arsch und Bezahler!

Aber genau da ist sie die erste wenn es ums Geld geht! Wenn es um Unterhaltserhöhung geht kommt SOFORT von ihr eine Nachricht, "Denk dran, ab diesem Monat 9 € mehr Unterhalt" und solche Späße.

Es ist einfach unter aller Sau was die Frau treibt! Punkt!!!

ralph12345
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1380
Registriert: 30.04.07, 14:38
Wohnort: Hamburg

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von ralph12345 » 07.06.19, 12:40

Eine 13 jährige wird ein Handy haben. Spricht was dagegen, sie anzurufen und nach dem Grund der Kur zu fragen? Man kann ja durchaus darauf hinweisen, dass sie das nicht erzählen muss, wenn sie nicht will.

Spricht etwas dagegen, mit einem Anwalt gegen den wiederholten Kindesentzug vorzugehen? Spricht was dagegen, das alleinige Sorgerecht für die Tochter zu beantragen und mal mit der Tochter auszuloten, ob sie nicht lieber beim Vater leben möchte? Erfahrungen, solche Dinge vor Gericht zu regeln, scheinen ja da zu sein, demnach muss es auch einen Anwalt geben. Bringt allemal mehr, als sich in einem Forum auszuheulen, auch wenn das sicherlich auch mal ganz gut tut.

Was bringt ihnen die Aussage, dass das Verhalten der Mutter nicht rechtens ist? Sie müssen aktiv dagegen vorgehen, das kann kein Forum ersetzen.

ViperQ
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 06.06.19, 16:42

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von ViperQ » 07.06.19, 14:53

Wow Ralph12345. Ein ganz Schlauer....

Sorry. Handy hat sie ein neues von mir da ihr ihr altes von ihrer Mutter wieder weggenommen wurde da sie mir aus deren Sicht viel zu viel verraten hat --> siehe OP die die KM mir verschwiegen hat und ihr es verboten hat mir zu sagen. Darum sagte sie es meiner neuen Frau aus Angst vor ihrer Mutter!

Nur weiß ich ob und wann sie das Handy ALLEINE nutzt? Bei Nachrichten bin ich längst nicht so sicher dass wirklich immer sie antwortet! Die KM und deren neuer Freund hatten auf ihrem alten Handy sogar Software drauf die ihm - also ihrem Nicht-Mal-Stiefvater alle Nachrichten weiterleitet die sie bekommen und versendet hat!!!

Und da solche Angelegenheiten vor Gericht IMMER mit Kosten - und das nicht zu knapp - verbunden sind hätte ich gerne einmal eine FUNDIERTE Meinung in wie weit ich hier gefahrlos vorgehen kann um im Endeffekt nicht einfach nur auf den Kosten sitzen zu bleiben!!!

Das alleinige Sorgerecht beantragen?!? Dein Ernst? Schon einmal probiert?!? Das Kind wird massiv beeinflusst und unter Druck gesetzt von der KM! Wie erklären sich sonst solche Aussagen wie "Papa, wir sind jetzt so arm weil Du uns alles weggenommen hast?" - Dazu ist anzumerken dass meine werte Ex-Frau unser NEU gebautes Haus in einer Nacht- und Nebelaktion komplett leer geräumt hat, mit Kind weggezogen ist und ALLE UNSERE Konten sowie die drei Konten des Kindes GEPLÜNDERT HAT!

Oder letztes Weihnachten "Die Mama konnte mir nichts kaufen zu Weihnachten weil Du keinen Unterhalt bezahlst" - Dazu ist anzumerken dass ich SATTE 420 € Unterhalt im Monat zahle!!!

Und jetzt kommst Du mir mit solchen schlauen Sprüchen? Sorry, aber das ist keinesfalls ein Ausheulen meinerseits! Ich benötige Fakten um weiter zu kommen!

Anwalt schön und gut. Aber das ist SOFORT mit Kosten verbunden!

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8180
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von Chavah » 07.06.19, 16:30

Es ist mir neu, dass Betroffene den Termin einer Kur bestimmen können. Da sind in der Regel die Kassen und andere Träger davor. Es wird ein Termin vorgegeben und das wars. Das kann auch sehr kurzfristig geschehen. Hier die Tochter in Bedrängnis zu bringen, mit Telefonaten und was weiß ich, das ist nicht der richtige Weg.

Der Vater hat einen Anspruch gegen die Mutter auf vollständige Information bei so einer Sachlage. Die anschreiben, unter Fristsetzung nach Auskünften fragen, u.a. auch um Übersendung aller Unterlagen bitten, gerichtliche Schritte androhen. Denn so geht es nicht. Aber, vielleicht auch mal überlegen, warum das hier so unter Ausschaltung des Vaters geschieht. Könnte es sein, dass die Mutter einfach die heftige Reaktion des Vaters befürchtet?

Chavah

ViperQ
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 06.06.19, 16:42

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von ViperQ » 07.06.19, 16:55

@Chavah

schon den gesamten Sachverhalt gelesen?

Die Kindsmutter tut dies seit Jahren um mir das Kind vorzuenthalten! Und immer wieder "fällt sie damit auf die Fr....." weil ich meine Rechte kenne!

Wenn es um Geld geht ist sie die ERSTE die sich meldet und auch wenn sie mal keine Zeit hat um das Kind in den Ferien zu betreuen!

Sie versucht seit Jahren immer und immer wieder die PFLICHTEN der GEMEINSAMEN ELTERLICHEN SORGE zu umgehen! Sie will mir schaden sonst nichts! Sie haut Aussagen raus wie "Deine kleine Tochter (2 JAhre) ist ja total zurück geblieben" - sie hat das Kind NOCH NIE gesehen! Und "Soll doch Deine alte Schlampe auf den Strich gehen damit ihr mehr verdient und Du mehr Unterhalt zahlen kannst" - ich zahle bereits 420 € pro Monat wie bereits geschrieben! Und "Ich werde Deinen herzkranken Vater anrufen und fertig machen bis der abnippelt"

Und jetzt frag ich Dich - IST DAS NORMAL???!!!???

Und ja, hier kann man den Termin mit der Kurklinik GEMEINSAM festlegen! Mittlerweile habe ich nämlich die Kontaktdaten der Klinik und diese haben mir angeboten, den Termin einfach 2 Wochen nach hinten zu verschieben und auch für dann 2 Wochen Schule ist dort gesorgt - nur muss dem auch die Kindsmutter zustimmen! Und rate mal wer sich NICHT zu dem Vorschlag äußert!!!

Und genau diese Informationspflichten UND MITBESTIMMUNGSPFLICHTEN - siehe Operation die sie ohne mein Wissen durchführen lassen wollte - NICHT medizinisch notwendig wohlgemerkt - sind es die SIE VOLLUMFÄNGLICH MISSACHTET!

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 448
Registriert: 24.08.15, 09:54

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von Hertha1892 » 08.06.19, 08:47

Aus einer nicht informierenden Ex wird eine durchgeknallte Psychotante mit kriminellen Tendenzen. In so einem Moment frage ich mich erstens, wieso man das nicht bereits im Eingangsbeitrag erwähnt und zweitens, was das für einen Unterschied in Bezug darauf macht, dass die Tochter einen medizinischen Bedarf zu haben scheint, dass sie eine sechswöchige Kur braucht. Und ob dieser Fakt unter Alltagssorge fällt kann man diskutieren. Ich persönlich hielte es auch für geboten den anderen Elternteil mit einzubinden, allerdings könnte man genauso sagen, es ist kein schwerer medizinischer Eingriff, der keiner Zustimmung bedarf. Es ist ein Eingriff in deinen Umgang.

Wenn du dich gegen deine Ex zur Wehr setzen willst, dann klage... auf Auskunft. Auf Entzug der Gesundheitsfürsorge. Ich denke es hat nur keinen großen Erfolg, wenn sie tut, was für eure Tochter notwendig ist. Sie ist vor Ort, du weit weg. Deine Tochter bekommt notwendige medizinische Versorgung. Sie wird ein Dudu ernten wegen der Informationspflicht und das war es.

Alternativ klage gegen Arzt und Kasse, die deine Zustimmung nicht einholen.

Grüße Hertha1892

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8180
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von Chavah » 09.06.19, 08:51

Der Fragesteller hat immer noch nicht erkannt, dass man Termine für Kuren nicht festlegen kann, sondern dass die bestimmt werden. Wie das Umgangsrecht in der Zukunft ausgestaltet wird, ist eine andere Frage.

Chavah

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14821
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von SusanneBerlin » 09.06.19, 09:10

Hallo,
ViperQ hat geschrieben:Ich bekomme mit einem Monat Vorlauf die Info dass ich mein Kind die gesamten Sommerferien nicht sehen darf?!?! Wo leben wir? Wozu gibt es Recht und Gesetz??? Als Vater bist Du nur der Arsch und Bezahler!
Wer sagt denn, dass Sie ihre Tochter während der Kur nicht sehen können? Sie können sie doch besuchen an den Wochenenden, an denen keine Behandlungen stattfinden.
Grüße, Susanne

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8180
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von Chavah » 09.06.19, 14:29

Wer sagt denn, dass die Mutter es eher wusste?

Die Frage ist doch eine ganz andere. Wie muss der Vater in welchem Umfang eingebunden werden. Da sollte man sich professionelle Hilfe holen, um das zu klären.

Chavah

ViperQ
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 06.06.19, 16:42

Re: Kuraufenthalt bei gemeinsamen Sorgerecht

Beitrag von ViperQ » 11.06.19, 08:23

@Chavah

Wieder nicht richtig gelesen, oder? DIE FRAU HAT den Termin mit der Sachbearbeiterin der Kurklinik ZUSAMMEN vereinbart! Dies wurde mir auch so von dieser bestätigt. Und DIESE Sachbearbeiterin bot mir sogar an, den Termin eben um zwei Wochen nach hinten zu verschieben! Nur handle ich nicht eigenmächtig, sondern habe diesen Vorschlag meiner Ex unterbreitet. Vor VIER Tagen! Und bis heute keine Antwort bekommen. Ich werde es jetzt so machen wie sie und diesen Vorschlag annehmen und habe sie dann zwei Wochen und im Anschluss geht sie zur Kur.
Ist übrigens eine Kur unter gleichaltrigen weil sie kein soziales Umfeld zuhause hat - wie auch schon beschrieben - und nur alleine zuhause abhängt in ihrem Zimmer da es die Kindsmutter einen Sch... interessiert und sie nicht mal zum rausgehen animiert da sie selber stinkend faul ist! Die haben einen Hund mit denen sie wunderbar raus gehen könnten - leben im ALLGÄU in der schönsten Umgebung zum spazieren - aber dieser ist vor dem Haus angeleint um nicht zu viel Arbeit zu machen!

@SusanneBerlin

Es geht nicht darum dass ich das Kind nicht sehen dürfte, sondern darum, dass sowohl ich als auch meine Eltern eigentlich bereits Urlaub gebucht haben MIT DEM KIND zusammen und meine Ex so einfach über alle hinweg entscheidet ohne irgend jemanden zu informieren und uns so die KOMPLETTEN Sommerferien kaputt macht! Und es sind 500 km zwischen mir und meiner Tochter! Fahren Sie dies mehrmals um sie mal ein paar Stunden zu sehen? Hier ist ein Problem der Kosten! Ich zahle Unterhalt - und das nicht zu knapp - und habe Urlaub bezahlt den ich jetzt nicht wahrnehmen kann wenn die Ex nicht mitspielt etc. Und dann soll ich da noch mehrmals jeweils 1.000 km fahren um meine Tochter mal paar Stunden zu sehen?

Antworten