Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Rentenversicherungspflicht ab 450 EUR
Aktuelle Zeit: 25.02.18, 17:12

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 07.02.18, 16:29 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.02.18, 16:21
Beiträge: 9
Kommt ein Freiberufler gemäß § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG auf ein Jahreseinkommen von max 5.400 EUR (12 x 450 EUR) tritt Kraft Gesetzes keine Rentenversicherungspflicht ein.

Muss eine selbstständige Tätigkeit in diesem Fall dennoch bei der RV angezeigt werden oder erst, wenn das Einkommen 5.400 EUR übersteigt?

Und wenn das Einkommen bei 5.401 EUR und höher liegt, greift dann zunächst erstmal die 5/6-Regelung, also das erstmal geprüft wird, ob mit einem der Kunden min 83,33% der Einnahmen in dem Jahr generiert wurden?

Wäre es dann somit richtig, dass die Rentenversicherungspflicht immer entfällt, solange mit allen Kunden (egal welcher Art) die Einnahmen jeweils des Kunden unter 83,33% der Gesamteinnahmen des Jahres bleiben?

Und wie hoch wäre der Rentenversicherungsbeitrag (für das Jahr), wenn eine Versicherungspflicht festgestellt würde? Beispiel: Einnahmen eines Kunden liegen p.a. aus Versehen bei 90% des Gesamtumsatzes iHv. z.B. 7.000 EUR? Halber Beitrag hier dann auch in den ersten 3 Jahren? Was ist, wenn im 3. Jahr wieder unter 5.400 EUR verdient wird? Greifen danach wieder die 3 Jahre Beitragshälfte im 4. Jahr?

Vielen Dank für die Antwort. 8)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 07.02.18, 19:20 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.12.04, 16:06
Beiträge: 14725
Die meisten Freiberufler sind unabhängig vom Einkommen nicht rv-pflichtig. Da aber nicht gesagt wird um welche Tätigkeit es geht, kann man nur auf das entsprechende Handbuch verweisen:

https://www.deutsche-rentenversicherung ... ge_rv.html

... und zusätzlich auf die jeweiligen Versorgungswerke.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 08.02.18, 12:33 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.02.18, 16:21
Beiträge: 9

Themenstarter
Hallo,

danke für die Antwort.

Ich meinte arbeitnehmerähnliche Selbständige im Sinne des § 2 Nr. 9 SGB VI.

Der Freiberufler ist von Beruf Ingenieur und arbeitet als Nachhilfelehrer (vor Klasse für gGmbH), Tester, Konstrukteur, Developer u.a. Die Tätigkeit als Nachhilfelehrer steigt im Vergleich zu den anderen. Ich hatte jetzt gelesen, dass ggf. o.g. Bereiche gesondert angesehen werden, also hier z.B. 4x veranlagt ... vielleicht noch pro Kunde?

Das Handbuch hat 670 Seiten, kostet 6,50 EUR und hat eine Auflage von 10(?). Zusätzlich ist es ausschließlich über die RV zu beziehen, also nur über einen Kontakt zur wohlorganisieren RV ... ;)

Vielen Dank!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 08.02.18, 20:32 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.12.04, 16:06
Beiträge: 14725
Für Nachhilfelehrer gilt die RV-Pflicht unabhängig von der Zahl der Auftraggeber.

Für Ingenieure kann je nach Gesetzeslage des Bundeslandes eine berufsständische Pflichtversicherung existieren.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.02.18, 08:47 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.02.18, 16:21
Beiträge: 9

Themenstarter
Zitat:
Für Ingenieure kann je nach Gesetzeslage des Bundeslandes eine berufsständische Pflichtversicherung existieren.


Nur für Kammermitglieder und da kommt man nicht so ohne Weiteres rein ...


Zitat:
Für Nachhilfelehrer gilt die RV-Pflicht unabhängig von der Zahl der Auftraggeber.


Aber dann auch nur für die Tätigkeit als Nachhilfelehrer für ggf. unterschiedliche Auftraggeber in diesem Bereich? Die des Ingenieurs bleiben weiterhin rv-Pflicht-frei? Und die rv-Pflicht wird überhaupt auch erst relevant, wenn hier nur im Lehr-Bereich die 5.400 EUR p.a. überschritten werden und nicht die gesamten Einnahmen diesen Betrag erreichen?

Was hat es dann mit der 5/6-Regelung auf sich? Wann kommt die zum tragen, wenn verschiedene Quellen (bei Bedarf füge ich sie an) deren Relevanz für die rv-Pflicht, bzw. Nicht-Pflicht unterstreichen?

Wie hoch wäre dann der rv-Beitrag nur für die Lehr-Tätigkeit ab 5.401 EUR? Beispielsweise für 7.000 EUR p.a. Honorar nur als Nachhilfelehrer? Es werden nachlesbar Beiträge aufgerufen, die sich an höheren Einnahmen orientieren und gleichzeitig wird auf der RV-Seite vermittelt, das es für geringere Einnahmen auch geringere Beiträge gibt. Wie diese zu berechnen sind, habe ich bisher nicht gefunden und sind vermutlich nur unter Angabe der Umstände in einem persönlichen Gespräch in der Arrestzelle der RV zu Protkoll zu geben? :devil:

Ich bedanke mich!!!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.02.18, 22:06 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.12.04, 16:06
Beiträge: 14725
Ja, eben deshalb hat das Buch 670 Seiten.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.02.18, 07:51 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 14.09.04, 07:10
Beiträge: 3825
dreitausendvier hat geschrieben:
Zitat:
Für Nachhilfelehrer gilt die RV-Pflicht unabhängig von der Zahl der Auftraggeber.


Aber dann auch nur für die Tätigkeit als Nachhilfelehrer für ggf. unterschiedliche Auftraggeber in diesem Bereich? Die des Ingenieurs bleiben weiterhin rv-Pflicht-frei? Und die rv-Pflicht wird überhaupt auch erst relevant, wenn hier nur im Lehr-Bereich die 5.400 EUR p.a. überschritten werden und nicht die gesamten Einnahmen diesen Betrag erreichen?
Richtig

dreitausendvier hat geschrieben:
Was hat es dann mit der 5/6-Regelung auf sich? Wann kommt die zum tragen, wenn verschiedene Quellen (bei Bedarf füge ich sie an) deren Relevanz für die rv-Pflicht, bzw. Nicht-Pflicht unterstreichen?
Sie werfen hier verschieden Möglichkeiten der Versicherungspflicht durcheinander. Wer als Selbständiger versicherungspflichtig ist, wird in § 2 SGB VI aufgeführt. Die einzelnen Punkte 1 bis 9 des Satzes 1 sind dabei unabhängig voneinander zu betrachten.
Der Lehrer wird nach Nr. 1 versicherungspflichtig, sofern er mehr als geringfügige Einkünfte erzielt - egal wie viele Auftraggeber er hat.
Der Ingenieur kann nach Nr. 9 vrsicherungspflichtig werden, wenn er "auf Dauer und im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber tätig" ist. Hier - und nur hier - kommt die 5/6-Regelung ins Spiel.
Wenn unser Protagonist aus beiden Tätigkeiten mehr als geringfügige Einkünfte erzielt, dann entsteht auch für beide Tätigkeiten Versicherungspflicht - genau wie bei einem Arbeitnehmer, der mehrere Jobs hat.

dreitausendvier hat geschrieben:
Wie hoch wäre dann der rv-Beitrag nur für die Lehr-Tätigkeit ab 5.401 EUR? Beispielsweise für 7.000 EUR p.a. Honorar nur als Nachhilfelehrer?
Der Beitragssatz beträgt aktuell 18,6%. Weil der Selbständige aber nicht verpflichtet ist sein Einkommen nachzueisen, kann er auch den Regelbeitrag bezahlen, der sich an der Bezugsgröße orientiert (vereinfacht ausgedrückt: geschätztes aktuelles Durchschnittseinkommen aller Versicherten) - der Regelbeitrag kostet zzt. 566,37 EUR. Für die ersten drei Jahre der Selbständigkeit kann man auch beantragen, dass nur der halbe Regelbeitrag fällig wird.
Der Selbständige hat also die Wahl: Entweder zahlt er den (halben) Regelbeitrag oder er weist sein Einkommen nach - dann zahlt er 18,6% davon.

_________________
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.02.18, 10:45 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.02.18, 16:21
Beiträge: 9

Themenstarter
Das bedeutet dann:

2-fache Veranlagung bei der RV?

Code:
1. Nachhilfelehrer

1.1  bis 5.400 EUR von RV-Pflicht befreit.

1.2  ab 5.401 EUR     
1.2.1  bei Nachweis Einnahmen
       5.401 EUR x 0,186 = 1.004,59 EUR Nachzahlung (=83,72 EUR mtl.)
       oder
       5.401 - 5.400 = 1 EUR x 0,186 = 19 Cent (fürs Jahr)? :)
1.2.2  oder Regelbeitrag 36 x 283,12 EUR/mtl. danach 566,37 EUR/mtl.
       bzw. 3.398,22 EUR und dann ab dem 4. Jahr 6.796,44 EUR p.a?
       D.h. in den ersten 3 Jahren blieben bei 5.401 EUR Einnahmen
       2.002,78 EUR übrig. Ab dem 4. Jahr bei gleichbleibenden
       Einnahmen iHv. 5.401 EUR müßten dann sämtliche Einnahmen
       abgegeben werden? (plus Differenzbetrag von 6.796,44 - 5.400
       = 1.396,44 EUR? ;)


Code:
2. Ingenieur

2.1  bis 5.400 EUR von RV-Pflicht befreit.

2.2  ab 5.401 EUR     
2.2.1  Die 5/6-Regelung
       Solange keiner der Kunden des Ingenieurs mit seinen Zahlungen 
       83,33% der Gesamteinnahmen des Ingenieurs überschreitet, ist er
       von der RV-Pflicht befreit?


Das heißt dann auch, dass der Gesamtakteur (min.?) 2 x 5.400 EUR p.a. erzielen darf, ohne eine RV-Pflicht zu erlangen?

Ich bedanke mich sehr für die Antworten!!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.02.18, 15:36 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.02.18, 16:21
Beiträge: 9

Themenstarter
Und würde die RV, die scheinbar als einzige Kontrollinstanz für Scheinselbstständig zuständig ist, mit der o.g. Konstellation eben diese indizieren, bzw. wie?

U.g. Punkte der RV zur Einstufung der Scheinselbstständigkeit mit Antworten des Nachhilfelehrers.
Als Ingenieur mit diversen unterschiedlichen aber auch ähnlich gearteten Auftraggebern (inkl. 5/6-Regelung) sollte eine Scheinselbstständigkeit ausgeschlossen sein.

Und ggf. Scheinselbstständigkeit dann auch erst ab 5.401 EUR je Veranlagung oder als Gesamktakteur (unabhängig von der RV-Pflicht)?

--
Sie haben die uneingeschränkte Verpflichtung, allen Weisungen des Auftraggebers Folge zu leisten;
Nein, ich kann in meiner Themenwahl frei entscheiden. Die Hausordnung muss ich aber beachten.

Sie müssen bestimmte Arbeitszeiten einhalten;
Ein Treffpunkt ist ausreichend. Leiste ich meine vereinbarten Stunden, werden diese honoriert.

Sie haben die Verpflichtung, dem Auftraggeber regelmäßig in kurzen Abständen detaillierte Berichte zukommen zu lassen;
Klassenbuch zeichne ich gegen, Anwesenheitslisten führe ich nicht.

Sie arbeiten in den Räumen des Auftraggebers oder an von ihm bestimmten Orten;
Unterricht kann in Klassenräumen, online oder an anderen Orten ausgeführt werden. Das entscheide ich selber.

Sie haben die Verpflichtung, bestimmte Hard- und Software zu benutzen, sofern damit insbesondere Kontrollmöglichkeiten des Auftraggebers verbunden sind.
Nein, ich benutze meinen eigenen Server, dessen Inhalte auf jedem Smartphone abrufbar sind.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.02.18, 08:53 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 14.09.04, 07:10
Beiträge: 3825
Worum geht es hier eigentlich?

Geht es um die Frage, wie bei einem Selbständigen die VP und ggf. die Beitragshöhe festgestellt wird? Oder geht es um die Abgrenzung von selbst. Tätigkeit und abhängiger Beschäftigung?
Beides sehr vielschichtige Themenbereiche, die sich besser in einem persönlichen Gespräch in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der DRV klären lassen. Die umfangreiche Rechtsprechung dazu lässt sich googeln.

_________________
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.02.18, 10:39 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.12.04, 16:06
Beiträge: 14725
dreitausendvier hat geschrieben:
Und würde die RV, die scheinbar als einzige Kontrollinstanz für Scheinselbstständig zuständig ist, mit der o.g. Konstellation eben diese indizieren, bzw. wie?


Nei, da sind u.a. auch Arbeitsgericht, Krankenkasse, Berufsgenossenschaft, Zoll, Finanzamt und Strafjustiz zuständig. Aber das ist ein anderes Thema.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.02.18, 11:20 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.02.18, 16:21
Beiträge: 9

Themenstarter
@OldPiper
Eigentlich um beides, denn beides kann zu einer VP (bei der RV) führen. Beides wird von der RV geprüft, beides hängt unmittelbar zusammen und ist kein Unterschied wie Tag und Nacht. Wenn ich dafür ein neues Thema hätte starten sollen, sorry.

Was wird denn zuerst geprüft? Die Scheinselbstständigkeit oder die VP?

Und bitte letzte Frage: Sind 2 selbstständige (keine Minijobs) Jobs (wie o.g.) einzeln bis je 5.400 EUR p.a. und zusammen bis 2 x 5.400 EUR von der rv-Pflicht befreit? Wenn der eine oder andere Job die Grenze erreicht, kann ich mir ja ggf. das o.g. Nachschlagewerk immer noch besorgen.
Danke.


@FM
Danke für die Antwort. Ich denke für meinen Fall sollte sich nur die RV interessieren. :D


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.02.18, 07:17 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 14.09.04, 07:10
Beiträge: 3825
dreitausendvier hat geschrieben:
... und ist kein Unterschied wie Tag und Nacht.
Mag sein, aber es wird unabhängig voneinander geprüft.

dreitausendvier hat geschrieben:
Wenn ich dafür ein neues Thema hätte starten sollen, sorry.
Darum geht es nicht. Beides sind Themen, die den Rahmen hier sprengen, sobald es über die allgemeine Erläuterung der Rechtslage hinausgeht.

dreitausendvier hat geschrieben:
Was wird denn zuerst geprüft? Die Scheinselbstständigkeit oder die VP?
Zunächst sollte geprüft werden, ob überhaupt eine selbst. Tätigkeit vorliegt --> Statusfeststellungsantrag; Gerade bei Dozenten-Jobs halte ich dies für sinnvoll. Die Rechtsprechung tendiert eher dahin, eine abhängige Beschäftigung zu sehen, sobald es neben der reinen Unterrichtserteilung noch irgendwelche Nebenpflichten (Korrektur von Leistungsnachweisen, Teilnahme an Lehrerkonferenzen etc.) gibt.

dreitausendvier hat geschrieben:
Sind 2 selbstständige (keine Minijobs) Jobs (wie o.g.) einzeln bis je 5.400 EUR p.a. und zusammen bis 2 x 5.400 EUR von der rv-Pflicht befreit?
Jein.
Man könnte auch auf die Idee kommen, dass die Unterrichtserteilung Bestandteil der Ing.-Tätigkeit ist, insbesondere wenn beide für den selben Auftraggeber ausgeübt werden. Dann geht es nur noch um eine Tätigkeit. Und da kommt's dann wieder darauf an, ob die Lehr- oder die Ing.-Tätigkeit überwiegt, d.h. ob VP nach § 2 Nr. 1 oder Nr. 9 SGB VI vorliegt.

Ist also alles sehr stark einzelfallabhängig.

_________________
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.02.18, 19:23 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.02.18, 16:21
Beiträge: 9

Themenstarter
Danke für die Antwort ... ich könnte auch auf verschiedene Ideen kommen :shock: Es liegen somit 2 voneinander getrennte selbstständige Tätigkeiten vor, die aber auch rein gar nichts miteinander zu tun haben und deren AG sich wahrscheinlich gegenseitig noch nicht einmal vorstellen können :D Somit können 2 x 5.400 EUR p.a. (ggf. mehrmals) von der VP befreit in die eigene selbstständige Tasche fließen und müssen nicht außer Kontrolle geratene, gar explodierende Rentenlöcher stopfen ... (Verwaltungsakt, basta) :D Ich bin gespannt, ob aus den 670 Seiten in 10 Jahren 1.000 geworden sind, die somit dann ein noch spannenderes Schlachtfeld bieten :D Trotzdem vielen Dank für die sehr guten Informationen! Und außerdem geh nicht zum Herrn, wenn du nicht gerufen wirst? :D


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.02.18, 19:57 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 13:35
Beiträge: 10407
Zitat:
Trotzdem vielen Dank für die sehr guten Informationen! Und außerdem geh nicht zum Herrn, wenn du nicht gerufen wirst? :D
Die eventuelle Rentenversicherungspflicht verschwindet ja nicht. Wenn sie später nachträglich festgestellt wird, sind eben Nachzahlungen zu leisten.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!