besteht Versicherungsleistung oder nicht?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Juheb
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 05.12.04, 20:19

besteht Versicherungsleistung oder nicht?

Beitrag von Juheb » 20.06.19, 13:07

Guten Tag,
mal angenommen, ich habe eine Handy-Versicherung für ein Jahr abgeschlossen. Mit Erhalt der neuen Jahresrechnung würde ich die Versicherung kündigen und die Versicherung würde die Kündigung sofort ausführen (Kündigungsfrist 1 Tag) und nicht erst zum Ablauf des ersten Jahres. Die Laufzeit wäre jetzt beispielsweise 10 Tage kürzer als ein Jahr. Es kommt zum Schadensfall in dem Zeitraum zwischen Kündigung und Ablauf des ersten Jahres. Eine anteilige Beitragsrückerstattung durch die Versicherung erfolgt nicht, obwohl für ein ganzes Jahr der Beitrag bezahlt wurde und die Laufzeit ja jetzt 10 Tage kürzer ist.
Was wäre rechtlich gesehen die richtige Interpretation:
1. Der fiktive Versicherungsnehmer bekäme keine Versicherungsleistung, weil der Vertrag zum Schadenszeitpunkt bereits beendet war. Ihm steht lediglich ein Teil des Beitrag zu.
Oder 2. Durch den gezahlten Jahresbeitrag und der nicht erfolgten anteiligen Beitragsrückerstattung lässt sich ableiten, dass der Vertrag auch eine Laufzeit von einem ganzen Jahr hat und dem fiktiven Versicherungsnehmer Versicherungsleistungen zustehen; die Kündigung quasi ungültig war.

Vielen Dank & Gruß Jürgen

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4678
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: besteht Versicherungsleistung oder nicht?

Beitrag von ExDevil67 » 20.06.19, 13:25

Ist die Kündigungsfrist von einem Tag auch vertraglich so vorgesehen und zu wann hat der Versicherungsnehmer laut Kündigungsschreiben gekündigt?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15211
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: besteht Versicherungsleistung oder nicht?

Beitrag von SusanneBerlin » 20.06.19, 13:40

Hallo,
Was wäre rechtlich gesehen die richtige Interpretation:
Man müsste erst einmal alle Fakten kennen und den Sachverhalt vollständig darlegen, bevor man anfängt zu interpretieren.

Wann hat der Kunde die Kündigung abgeschickt und zu wann hat er gekündigt? Sieht der Vertrag / die AGB überhaupt eine eintägige Kündigungsfrist vor?

Welches Datum gibt das Versicherungsunternehmen in der Kündigungsbestätigung als Beendigungsdatum an?
Grüße, Susanne

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19147
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: besteht Versicherungsleistung oder nicht?

Beitrag von Tastenspitz » 20.06.19, 13:50

Grundsätzlich gilt aber - Verträge sind einzuhalten.
Wenn also keine eintägige Frist vereinbart ist, sollte der Vertrag noch laufen bis das Jahr voll ist.
Eine Rückerstattung ist für das aber nicht zwingend. Der Vertrag kann durchaus auch vorzeitig enden, ohne dass es Erstattungen gibt.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15211
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: besteht Versicherungsleistung oder nicht?

Beitrag von SusanneBerlin » 20.06.19, 14:14

Wenn also keine eintägige Frist vereinbart ist, sollte der Vertrag noch laufen bis das Jahr voll ist.
Ich würde noch ein paar Ausnahmetatbestände sehen wollen. Z.B. Wenn der Kunde geschrieben hätte "Ich kündige mit sofortiger Wirkung" und die Versicherung dem Wunsch auf sofortige Vertragsbeendigung stattgibt.

Es wäre auch noch zu prüfen, ob der "Jahresvertrag" tatsächlich ein vollständiges Jahr einschließt, es wäre z.B. nicht verboten dass die Versicherung eine Vertragslaufzeit über 360 Tage als "Jahresvertrag" bezeichnet.

Juheb
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 05.12.04, 20:19

Re: besteht Versicherungsleistung oder nicht?

Beitrag von Juheb » 20.06.19, 20:21

Der fiktive Vertrag sieht eine eintägige Kündigungsfrist vor; gekündigt wurde vom Versicherungsnehmer zum "nächst möglichen Zeitpunkt."
Mich interessiert hier insbesondere, ob die von der Versicherung ausgesprochene Kündigung auch dann gilt, wenn sie keine anteilige Beitragsrückerstattung geleistet hat.
Sie hätte ja in so einem Fall für ein volles Jahr Beiträge kassiert, aber nicht für ein volles Jahr Versicherungsleistung erbringen müssen.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15211
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: besteht Versicherungsleistung oder nicht?

Beitrag von SusanneBerlin » 20.06.19, 21:06

Sie zäumen das Pferd von hinten auf. Wen interessiert denn, ob er die 2,50 erstattet bekommt. Wollen Sie tatsächlich Energie und Lebenszeit darauf aufwenden diese 2 Euro 50 zu bekommen?

Wenn die Vertragsbeendigung rechtens war, dann kann der VN möglicherweise durchsetzen, dass er die 10 Tage eventuell erstattet bekommt, nur was hat er davon.

Aus der Nicht-Erstattung kann nicht geschlussfolgert oder durchgesetzt werden, dass die Versicherung den Versicherungsfall anerkennen muss. Und selbst wenn Sie so argumentieren, dann erstattet die Versicherung eben postwendend die 10 Tage und nach Ihrer eigenen Logik haben Sie sich damit selber ausgetrickst, weil die Versicherung dann endgültig einen Versicherungsfall der in diese 10 Tage fällt, ablehnen kann.
Grüße, Susanne

Juheb
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 05.12.04, 20:19

Re: besteht Versicherungsleistung oder nicht?

Beitrag von Juheb » 20.06.19, 21:28

SusanneBerlin hat geschrieben:
20.06.19, 21:06
Aus der Nicht-Erstattung kann nicht geschlussfolgert oder durchgesetzt werden, dass die Versicherung den Versicherungsfall anerkennen muss. Und selbst wenn Sie so argumentieren, dann erstattet die Versicherung eben postwendend die 10 Tage und nach Ihrer eigenen Logik haben Sie sich damit selber ausgetrickst, weil die Versicherung dann endgültig einen Versicherungsfall der in diese 10 Tage fällt, ablehnen kann.
Es ist ein fiktiver Fall. Ich wollte lediglich eine Einschätzung haben.
Wieso ich mich selbst ausgetrickst haben soll, erschließt sich mir nicht recht: Wenn die Kündigung ohne anteilige Beitragsrückerstattung korrekt ist, dann zahlt die Versicherung nicht. Wenn die Versicherung "postenwendend" die 10 Tage erstattet, zahlt sie auch nicht. Ich sehe da keinen Unterschied.

Aber danke für Ihre Meinung.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15211
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: besteht Versicherungsleistung oder nicht?

Beitrag von SusanneBerlin » 20.06.19, 21:58

Ich sehe da keinen Unterschied
Eben. Der Versicherungsnehmer muss der vorzeitigen Vertragbeendigung widersprechen. Die Nicht-Erstattung des Beitrags ist unerheblich.
Grüße, Susanne

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19147
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: besteht Versicherungsleistung oder nicht?

Beitrag von Tastenspitz » 21.06.19, 05:39

Juheb hat geschrieben:
20.06.19, 20:21
Mich interessiert hier insbesondere, ob die von der Versicherung ausgesprochene Kündigung auch dann gilt, wenn sie keine anteilige Beitragsrückerstattung geleistet hat.
Ja. Und selbst wenn dies dann der Angriffspunkt sein sollte, kann der Versicherer den vermeidlichen "Fehler" heilen indem er dann eben die 50 Cent Anteil überweist.
Die Versicherung ist und bleibt beendet. So oder so.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Juheb
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 05.12.04, 20:19

Re: besteht Versicherungsleistung oder nicht?

Beitrag von Juheb » 21.06.19, 10:45

SusanneBerlin hat geschrieben:
20.06.19, 21:58
Eben. Der Versicherungsnehmer muss der vorzeitigen Vertragbeendigung widersprechen. Die Nicht-Erstattung des Beitrags ist unerheblich.
Tastenspitz hat geschrieben:
21.06.19, 05:39
Die Versicherung ist und bleibt beendet. So oder so.
Genau in diesem Punkt wollte ich Klarheit.
Vielen Dank!

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4678
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: besteht Versicherungsleistung oder nicht?

Beitrag von ExDevil67 » 21.06.19, 11:03

SusanneBerlin hat geschrieben:
20.06.19, 21:58
Der Versicherungsnehmer muss der vorzeitigen Vertragbeendigung widersprechen.
Welcher vorzeitigen Beendigung? Kündigungsfrist 1 Tag in Verbindung mit einer Kündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt führt halt dazu das der Vertrag beendet wird bevor das Jahr rum ist für das der Beitrag bezahlt wurde. Da kann man sich dann sicher noch über den rechnerisch entfallenden Beitrag streiten, mehr aber nicht.

Wenn hätte man zum Ende des Beitragsjahres kündigen sollen.

Antworten