Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - BNatSchG § 13
Aktuelle Zeit: 18.11.17, 13:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: BNatSchG § 13
BeitragVerfasst: 28.08.17, 13:17 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 08.01.09, 20:04
Beiträge: 753
Hallo,

Zitat:
§ 13
Erhebliche Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft sind vom Verursacher vorrangig zu vermeiden. Nicht
vermeidbare erhebliche Beeinträchtigungen sind durch Ausgleichs- oder Ersatzmaßnahmen oder, soweit dies
nicht möglich ist, durch einen Ersatz in Geld zu kompensieren.


Ich tu mir schwer mit dem Begriff "erheblich".

Was ist erheblich und was nicht?

Was ist, wenn ein Eingriff in die Natur "nicht erheblich" ist, greift dann auch noch die Ausgleichs- Ersatzpflicht?

Für Anregungen bin ich dankbar.

MfG
uwe


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: BNatSchG § 13
BeitragVerfasst: 29.08.17, 12:28 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 02.06.12, 13:11
Beiträge: 23
Ohne Spezialist zu sein, würde ich sagen, dass man das so pauschal nicht beantworten kann.
Ich denke, es kommt auf den konkreten Eingriff in dem konkreten Naturraum an.

In FFH-Gebieten gibt es z.B. Schutz- und Erhaltungsziele, deren Beeinträchtigung eigentlich immer erheblich ist. Wenn z.B. eine Straße durch ein Gebiet gehen soll, in dem der Fischotter Schutz- und Erhaltungsziel ist, kann schon die Zerschneidung des Gebietes und damit der räumlich-funktionalen Austauschbeziehungen dazu führen, dass entsprechende Querungsbauwerke herzustellen sind, falls es keine Trassenalternativen gibt.

Da kann sich Mario Barth tausendmal über die Steuergeld-Verschwendungen für "überdimensionierte Amphibiendruchlässe" aufregen.
Man verstößt nun mal gegen Gesetze, wenn man die nicht baut.

Im Übrigen gilt das ganze BNatschG. §15 z.B. spricht nicht ausschließlich von "erheblichen" Beeinträchtigungen, sondern verlangt, dass alle unvermeidbaren Beeinträchtigungen auszugleichen
bzw. zu ersetzen sind.
Andere Paragraphen machen auch Aussagen zu Zulässigkeit und Verträglichkeit von Projekten.
Je nach Art des Projekts sollte man ggf. einen qualifizierten Umweltplaner hinzuziehen, der einem da sicher weiterhelfen kann.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: BNatSchG § 13
BeitragVerfasst: 29.08.17, 14:05 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 08.01.09, 20:04
Beiträge: 753

Themenstarter
Danke,

Zitat:
Im Übrigen gilt das ganze BNatschG. §15 z.B. spricht nicht ausschließlich von "erheblichen" Beeinträchtigungen, sondern verlangt, dass alle unvermeidbaren Beeinträchtigungen auszugleichen
bzw. zu ersetzen sind.


Habe ich überlesen.
MfG
uwe


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!