Arbeitszeugnis Variante

Moderator: FDR-Team

Antworten
Altbauer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 537
Registriert: 10.12.14, 17:47

Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von Altbauer » 03.07.19, 16:19

Der Thread zum Thema Arbeitszeugnis AN-Vorschlag hat mich zu einer neuen Frage inspiriert:

Arbeitnehmer A will sich verändern und erbittet von seinem Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis.
Der AG ist voll im Stress. Er schlägt vor, dass der AN sich sein Zeugnis selbst schreibt.
Das tut der AN.

Leider hat der AN nicht viel Ahnung von der "Geheimsprache" in Arbeitszeugnissen. Der AG war in den letzten Jahren ja immer
sehr mit dem AN zufrieden gewesen und so will er sich natürlich ein recht gutes Zeugnis ausstellen.

Er schreibt z.B. hinein :
- Herr AN hat sich immer um akkurate Pünktlichkeit bemüht
- Herr AN hat stets versucht die ihm übertragenen Aufgaben zufriedenstellend zu bearbeiten
- Herr AN hat zur ersten weiblichen AZUBI im Betrieb ein intensiv verständnisvolles Verhältnis aufgebaut.

Dann kündigt AN. Der AG unterschreibt das Zeugnis ohne es zu lesen.
Die folgenden Bewerbungen des AN verlaufen ohne Erfolg. Schließlich erfährt er von einem Berater bei der Gewerkschaft,
wie der selbstformulierte Text zu verstehen ist.

AN wendet sich nun an seinen alten AG und fordert ein neues Zeugnis.

AG lehnt ab mit der Begründung, dass AG das Zeugnis ja selbst formuliert habe.
(auch wenn er immer pünktlich war, auch wenn er ein prima Mitarbeiter war, auch wenn er die AZUBI nie belästigt hat)

AN argumentiert so: Ein Arbeitszeugnis muss wahr sein! der Arbeitgeber darf nichts Unwahres im Zeugnis bescheinigen.
Es spielt keine Rolle, wer die Vorlage erstellt hat.

- Was meint Ihr dazu?

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10294
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von webelch » 03.07.19, 17:43

Der AN müsste hier eine Klage vor dem Arbeitsgericht anstrengen. Im Laufe des Prozesses dürfte dann aber auch zur Sprache kommen, dass der AN selber dieser Formulierungen auf seinen eigenen Wunsch vorgegeben hat. Wie ein Richter dies bewertet, wäre interessant zu wissen.

Ansonsten zum Einlesen noch: Was können Sie tun, wenn Ihr Zeug­nis un­rich­tig ist?

Altbauer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 537
Registriert: 10.12.14, 17:47

Re: Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von Altbauer » 03.07.19, 17:44

Altbauer hat geschrieben:
03.07.19, 16:19
AG lehnt ab mit der Begründung, dass AG das Zeugnis ja selbst formuliert habe.
formuliert habe

Sorry, Tippfehler
muss heißen:
AG lehnt ab mit der Begründung dass AN das Zeugnis ja selbst

Jamie175
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 12.04.19, 13:43

Re: Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von Jamie175 » 03.07.19, 20:11

AG soll ein Bespiel haben, wie dieses Zeugnis aussieht. Ich denke, es ist nicht erstes mal nachgefragt. Ich denke AN soll dahin gehen und noch mal alles erledigen.

Altbauer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 537
Registriert: 10.12.14, 17:47

Re: Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von Altbauer » 03.07.19, 20:56

Jamie175 hat geschrieben:
03.07.19, 20:11
AG soll ein Bespiel haben, wie dieses Zeugnis aussieht. Ich denke, es ist nicht erstes mal nachgefragt. Ich denke AN soll dahin gehen und noch mal alles erledigen.
hat er doch versucht!

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19143
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von Tastenspitz » 04.07.19, 08:46

In dem Moment wo der AG den Schrieb unterschreibt, ist er dafür verantwortlich, als ob er es selber geschrieben hätte.
Wenn man es also geändert haben will, macht man es im Zweifel auf dem Klageweg.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2306
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von webmaster76 » 05.07.19, 08:26

Der AN kündigt seinen Job ohne einen neuen zu haben? Sehr mutig...

Bei den Formulierungen wundert es überhaupt nicht, dass der AN keinen neuen Job findet. Vielleicht hätte er sich einfach mal 30 Minuten Zeit nehmen sollen, um gute Formulierungen im Internet zu finden.

Laut diesen Formulierungen ist der AN immer unpünktlich, unfähig und fummelt gerne an der Azubine herum. Das ist eine glatte 6. Wenn der AG sich nun weigert ein neu formuliertes Zeugnis auszustellen, wird dem AN nur bleiben vor das Arbeitsgericht zu wandern. Dort wird der AG darlegen müssen, wieso der AG ein unterdurchschnittliches Zeugnis hat. Auf der anderen Seite wird der AN aber auch erklären müssen, warum er sich so selbst bewertet hat.

Altbauer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 537
Registriert: 10.12.14, 17:47

Re: Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von Altbauer » 06.07.19, 08:00

webmaster76 hat geschrieben:
05.07.19, 08:26
Bei den Formulierungen wundert es überhaupt nicht, dass der AN keinen neuen Job findet. Vielleicht hätte er sich einfach mal 30 Minuten Zeit nehmen sollen, um gute Formulierungen im Internet zu finden.

Laut diesen Formulierungen ist der AN immer unpünktlich, unfähig und fummelt gerne an der Azubine herum. Das ist eine glatte 6. Wenn der AG sich nun weigert ein neu formuliertes Zeugnis auszustellen, wird dem AN nur bleiben vor das Arbeitsgericht zu wandern. Dort wird der AG darlegen müssen, wieso der AG ein unterdurchschnittliches Zeugnis hat. Auf der anderen Seite wird der AN aber auch erklären müssen, warum er sich so selbst bewertet hat.
Altbauer hat geschrieben:
03.07.19, 16:19
Leider hat der AN nicht viel Ahnung von der "Geheimsprache" in Arbeitszeugnissen. Der AG war in den letzten Jahren ja immer
sehr mit dem AN zufrieden gewesen und so will er sich natürlich ein recht gutes Zeugnis ausstellen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19143
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von Tastenspitz » 06.07.19, 10:29

Sorry, aber sowas
Altbauer hat geschrieben:
03.07.19, 16:19
Herr AN hat sich immer um akkurate Pünktlichkeit bemüht
oder das da
Altbauer hat geschrieben:
03.07.19, 16:19
Herr AN hat stets versucht die ihm übertragenen Aufgaben zufriedenstellend zu bearbeiten
hat mit dieser ominösen Geheimsprache nix zu tun. Das ist für jeden verständlich.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2253
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von lottchen » 06.07.19, 11:15

Ist das die erste und einzige Beurteilung eines AG welches der AN hat? Bei den letzten Bewerbungsgesprächen, die ich geführt habe, haben die Bewerber so gut wie keine Arbeitszeugnisse abgegeben. Es gab eben keine (wurde zumindest behauptet - obs nun stimmt oder nicht weiß ich ja nicht). Vielleicht sollte der AN das einfach weglassen und gut ist. Man kann sich als AN auch anders für einen Job empfehlen.

Gaia
FDR-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 27.04.19, 17:45

Re: Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von Gaia » 07.07.19, 00:06

Tastenspitz hat geschrieben:
06.07.19, 10:29
Das ist für jeden verständlich.
Für den AN, der das verzapft hat, offensichtlich nicht.
lottchen hat geschrieben:
06.07.19, 11:15
Bei den letzten Bewerbungsgesprächen, die ich geführt habe, haben die Bewerber so gut wie keine Arbeitszeugnisse abgegeben.
Es ist sicher nicht ungewöhnlich, wenn der AN für die Stelle, die er noch nicht gekündigt hat, kein Zeugnis vorlegen kann bzw. will. Sofern es vorherige Jobs gibt, wird der potentielle AG aber sicher zumindest irritiert sein, wenn der Bewerber sagt, er sei zwar irgendwo beschäftigt gewesen, könne aber keinerlei Zeugnis dafür vorlegen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19143
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von Tastenspitz » 07.07.19, 05:50

Gaia hat geschrieben:
07.07.19, 00:06
Für den AN, der das verzapft hat, offensichtlich nicht.
Touché. :)
Der AG, der es unterschrieben hat, hat dann wohl auch Verständnisprobleme. Noch einer und die können einen Verein aufmachen. :mrgreen:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Gaia
FDR-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 27.04.19, 17:45

Re: Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von Gaia » 07.07.19, 16:03

Tastenspitz hat geschrieben:
07.07.19, 05:50
Der AG, der es unterschrieben hat, hat dann wohl auch Verständnisprobleme.
Wie ich schon in dem anderen Zeugnis-Thema schrieb: möglicherweise unterschreibt der AG so ein Zeugnis gerade weil es so ist wie es ist (und er eben keinerlei Verständnisprobleme hat, im Gegenteil). Bis der AN dahinterkommt, wie sehr er sich da gerade aus jeder Chance auf ein Vorstellunsgespräch rauskatapultiert hat, und dann möglicherweise einen Anspruch auf ein geändertes Zeugnis einklagt, könnte ziemlich viel Zeit vergehen. Könnte dem dann ehemaligen AG möglicherweise gut gefallen :twisted:

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2306
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Arbeitszeugnis Variante

Beitrag von webmaster76 » 15.07.19, 09:00

Tastenspitz hat geschrieben:
07.07.19, 05:50
Der AG, der es unterschrieben hat, hat dann wohl auch Verständnisprobleme. Noch einer und die können einen Verein aufmachen. :mrgreen:
Wieso? Wenn sich mein Kind im Süßwarenladen einen Schokoriegel für 30 Cent aussucht, werde ich es doch nicht zum Eis für 2,50€ überreden. Ich bin froh, dass es aufgehört hat zu quengeln und Zeit gewonnen habe :D

Antworten