Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Zwangshyphotheken Löschung
Aktuelle Zeit: 20.02.18, 05:08

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Zwangshyphotheken Löschung
BeitragVerfasst: 02.02.18, 00:51 
Offline
noch neu hier

Registriert: 02.02.18, 00:10
Beiträge: 1
Hier meine Frage zur Situation: Warum kann auf Nachfrage beim Grundbuchamt, keine Vollständige Löschung einer Zwangshypothek erfolgen?? Ich meine hier nicht, nur Löschung in Form von Durchstreichen und rot hinterlegen, sondern völlig unsichtbar?
Hier der Grund meiner Frage:
Es ist von uns ein Produkt und eine Dienstleistung gekauft worden.
Diese Dienstleistung und das Produkt wurde mangelhaft geliefert und die Dienstleistung mangelhaft ausgeführt. (Vollständige Dokumentation mit Bildern und Beanstandungen vorhanden). Hier wurde von uns Geld Geld zurück behalten und die Möglichkeit der Nachbesserung gegeben. Nun wurde vom Unternehmer, hinter unserem Rücken eine Zwangssicherungshypothek eingetragen (ca. 1000 €, keine Ahnung wie?). Frage: ist diese Vorgehensweise rechtens? Da wir in dieser Beziehung keinerlei Erfahrung hatten und anscheinend überrollt wurden, ist dieser Sachverhalt entstanden.
Nach gegenseitigen Verhandlungen und Nachbearbeitungen der von uns begründeten Reklamationen, ist der nachverhandelte Betrag bezahlt worden und wir haben eine Löschung der Zwangshypothek bewilligt bekommen. Dies liegt nun ca. 10 Jahre zurück! Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen das wir unsere Finanzierung umschulden möchten und uns ist der gelöschte Eintrag zum Fallstrick geworden. Das heißt, Banken die wir zwecks der Umschuldung angefragt haben, geben uns wegen der noch heutigen Sichtbarkeit, der zu unrecht eingetragen Zwangshypothek eine Absage!? Nach Rücksprache mit dem zuständigen Grundbuchamt, gibt man uns auf Nachfrage, ob die Löschung vollständig (ohne jegliche Sichtbarkeit) erfolgen kann, die Antwort:" das wäre aus rechtlichen gründen keinesfalls möglich"!?
Wer hat in dieser Angelegenheit eine Lösung bzw. Erfahrungen ???
Da diese Konstellation, unter diesen Umständen, völlige Handlungsunfähigkeit im Bezug zu Umschuldungsfragen bedeutet, hätte ich gerne einige Erfahrungen und Tipps zum Umgang mit den Behörden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Zwangshyphotheken Löschung
BeitragVerfasst: 02.02.18, 06:51 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 14.12.16, 17:43
Beiträge: 218
Das Grundbuchamt hat Recht. Das Gesetz sieht eine solche Löschung wie Sie sie möchten nicht vor. Löschungen im Grundbuch erfolgen durch rote Unterstreichung (§§ 17, 17a Grundbuchverfügung).
Es gibt theoretisch die Möglichkeit das Grundstück auf eine neues Grundbuchblatt umzuschreiben wenn ein Grundbuch unübersichtlich geworden ist (§ 28 GBV). In dem würden die gelöschten Rechte nicht mit übernommen. Einen Anspruch hierauf haben Sie jedoch nicht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Zwangshyphotheken Löschung
BeitragVerfasst: 07.02.18, 15:15 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 17.09.04, 13:44
Beiträge: 232
schlomima hat geschrieben:
Nun wurde vom Unternehmer, hinter unserem Rücken eine Zwangssicherungshypothek eingetragen (ca. 1000 €, keine Ahnung wie?). Frage: ist diese Vorgehensweise rechtens? Da wir in dieser Beziehung keinerlei Erfahrung hatten und anscheinend überrollt wurden, ist dieser Sachverhalt entstanden.


Das geht in der Regel so, dass der Unternehmer einen vollstreckbaren Titel gegen Sie erwirkt hat und mit diesem dann die Eintragung einer Zwangssicherungshypothek veranlasst hat. Das ist durchaus eine gängige Zwangsvollstreckungsmaßnahme.

Zu den grundbuchlichen Sachverhalt hat ja jdepp schon geantwortet.

_________________
Nobody said that life would be easy.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Zwangshyphotheken Löschung
BeitragVerfasst: 12.02.18, 15:46 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 22.02.14, 17:04
Beiträge: 138
@schlomima:

Erlauben Sie mir zwei Rückfragen zu ihrem "fiktiven Fall":

1. Haben Sie die Kredit-Absage(n) von der/den Bank(en) schriftlich, dass das wegen der damaligen ZSH ist oder nur mündlich?

2. Wie viele Stellen hat der Betrag der ZSH? -> Sorry, hat sich erledigt. Es steht ja oben, dass es nur um 1.000 € ging.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Zwangshyphotheken Löschung
BeitragVerfasst: 12.02.18, 17:37 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 02.02.09, 13:21
Beiträge: 5548
Zitat:
Nun wurde vom Unternehmer, hinter unserem Rücken eine Zwangssicherungshypothek eingetragen (ca. 1000 €, keine Ahnung wie?).


Das kann ich nicht so richtig glauben. Da muss es zuvor entsprechende Schreiben vom Gericht gegeben haben.

Auf welchem Wege ist die Zwangssicherungshypothek denn wieder gelöscht worden? Gibt es dazu ein Urteil, eine Vereinbarung o.ä.?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Zwangshyphotheken Löschung
BeitragVerfasst: 16.02.18, 17:52 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 22.02.14, 17:04
Beiträge: 138
Schade, dass der TE nicht für weitere Rückfragen zu seinem "fiktiven Fall" zur Verfügung zu stehen scheint.

Ich finde den Fall nämlich aufgrund eines anderen "fiktiven Falls" ziemlich interessant.
Vor nicht allzu langer Zeit wurde nämlich im Forum Anwaltshaftung ein "fiktiver Fall" diskutiert, bei dem eine Rechtsanwaltskanzlei mit einem vollstreckbaren Kostenfestsetzungsbeschluss nach einer gerichtlichen Auseinandersetzung Monate nach erfolgter fristgerechter Zahlung durch die unterlegene Partei trotzdem die Eintragung einer Zwangssicherungshypothek auf dessen Immobilie erwirkte, offenbar um den missliebigen Prozessgegner nach dem Prozess noch "eins auszuwischen" und sich dann auf ein "Versehen" zu berufen. Es ging ebenfalls nur um einen geringen Betrag. Die Rechtsanwaltskanzlei stimmte zwar dann natürlich der Löschung der ZSH zu, aber diese wird ja gar nicht "gelöscht", sondern nur als "getilgt" markiert.
Damals brachte der TE die Fragestellung auf, ob diese rechtswidrige Eintragung einer ZSH nicht (zukünftig) kreditwürdigkeitsschädigend für den Prozessgegner und Immobilienbesitzer wäre.

Geradezu leidenschaftlich versuchten ihm das diverse Forumsteilnehmer (selbst Anwälte?) auszureden (es herrschte mal wieder der allseits bekannte "Gegenteil-Tag") und beteuerten in etwa: "gelöscht ist gelöscht" und niemand täte niemals nicht eine gelöschte ZSH überhaupt jemals mehr interessieren.

Nun bringt der TE mit seinem Fall GENAU diese Situation aber auf: Eine ZSH wäre gemäß der "fiktiven Darstellung" auch Jahre und Jahrzehnte später offenbar z.B. bei Banken als Gläubiger ein Hinweis auf eine Kreditunwürdigkeit.
Die rechtswidrige Erwirkung einer Eintragung einer ZSH demnach zweifelsfrei kreditwürdigkeitsschädigend.

Ist das nicht interessant?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
©  Forum Deutsches Recht 1995-2017. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!