Gericht moniert Auslagenhöhe bei Mahnbescheid

Moderator: FDR-Team

Antworten
sandra_gewinne
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 15.07.08, 16:48
Wohnort: Düsseldorf

Gericht moniert Auslagenhöhe bei Mahnbescheid

Beitrag von sandra_gewinne » 26.11.18, 09:14

Hallo Ihr Lieben,

gerne würde ich mal wieder eure Meinung hören:

Herr A hat gegen seine vorherigen Mieter einen Mahnbescheid ween ausstehender Miete und angefallenen Renovierungskosten gestellt. Es handelt sich um Eheleute, welche sich dauernd trennen und dann wieder zusammen sind.

Herr A hat den Mahnbescheid in Papierform per Einschreiben (Übergabe) an das Gericht übersendet. Als Betrag hat er 25 € im Punkt Vordruck/Porto angegeben. Das Gericht hat diesen Betrag moniert.
Wie viel wäre hier angebracht?
5 Seiten Papier + Druckkosten
1 Briefumschlag B4
Porto für einen B4-Brief als Übergabeeinschreiben
Darf die Bearbeitungszeit hier nicht mit eingerechnet werden?

Auch die Auskunftskosten hat Herr A mit 70 € angegeben.
Die sind in der Tat sicherlich ordentlich.
Aber folgender Aufwand muss in Realation gestellt werden:
Auskunft der Mieterin beim hiesigen Einwohnermeldeamt (Mieter hat neue Adressherausgabe verweigert)
Anfrage musste schriftlich per Post erfolgen
1 Seite Papier + Druckkosten
1 Briefumschlag
1 Briefporto
Gibt es hier irgendwelche Pauschale die verlangt werden dürfen?

Das gleiche gilt für den Mieter.

Bei der neuen Adresse dann das gleiche Spiel, da die beiden in der Vergangenheit relativ häufig umgezogen sind, war die Auskunft beim neuen Einwohnermeldeamt unumgänglich.

Es sind also insgesamt 4 Auskünfte mit allem drum und dran angefallen.
Es kann Herrn A wohl aber niemand zumuten, dass er keine Zeitauswandspauschale berechnen darf. Immerhin ist er kein Unternehmer und hat nur diese eine Wohnung vermietet.

Bin gespannt auf eure Antworten.
Vielleicht habt Ihr mir irgendwelche Hinweise auf zulässige Gebühren im Mahnbescheid/ welche Pauschalen berechnet werden dürfen.

Gruß Sandra
Sandra

Die von mir vorgebrachten Fälle haben [b]NICHTS[/b] mit meiner Person oder mit meinen persönlichen Verhältnissen zu tun.

idem
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1558
Registriert: 25.01.07, 08:01

Re: Gericht moniert Auslagenhöhe bei Mahnbescheid

Beitrag von idem » 26.11.18, 10:12

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__288.html

oder man rechnet konkret jede einzelne Position vor und ab.

Antworten