Die Suche ergab 113 Treffer

von lupo52
19.10.20, 18:03
Forum: Anwaltsrecht/Anwaltshaftung
Thema: Anwaltskosten
Antworten: 15
Zugriffe: 201

Re: Anwaltskosten

Der RA hat sich in dem Schreiben an das Gericht als" Prozeßbevollmächtigter "ausgegeben und eine Fristverlängerung beantragt ohne das dies (Prozeßbevollmächtigter) mit dem Auftraggeber abgesprochen wäre. Prozeßbevollmächtigter ist ja schon nicht richtig, denn eine Vollmacht hat er nicht. Er wollte d...
von lupo52
19.10.20, 15:59
Forum: Anwaltsrecht/Anwaltshaftung
Thema: Anwaltskosten
Antworten: 15
Zugriffe: 201

Re: Anwaltskosten

Bezahlt wird das, wofür der Anwalt beauftragt wurde. Schreiben ans Gericht und eine Einschätzung. Diese Einschätzung liegt schriftlich vor und wird auch als Einschätzung so genannt. Eine Beauftragung den Fall zu übernehmen nicht, das ist schon aus der Einschätzung zu erkennen. Diese Einschätzung hat...
von lupo52
19.10.20, 13:34
Forum: Anwaltsrecht/Anwaltshaftung
Thema: Anwaltskosten
Antworten: 15
Zugriffe: 201

Re: Anwaltskosten

weil ein Brief mit einer Zeile und das Lesen von 8 Seiten keine 1100 Kosten kann. Einfach und klar. Es besteht auch die Pflicht des RA über anfallende Kosten zu Informieren.
von lupo52
19.10.20, 11:53
Forum: Anwaltsrecht/Anwaltshaftung
Thema: Anwaltskosten
Antworten: 15
Zugriffe: 201

Re: Anwaltskosten

Eine Mandatserteilung (Vollmacht) wurde nicht erteilt. Die Beauftragung bezog sich auf eine Fristverlängerung sowie eine grobe Einschätzung der Sachlage. Ich habe den Anwalt auch nicht als Prozeßbevollmächtigten beauftragt. Für das Schreiben an das Gericht und die vorläufige Einschätzung des Verfahr...
von lupo52
18.10.20, 22:09
Forum: Anwaltsrecht/Anwaltshaftung
Thema: Anwaltskosten
Antworten: 15
Zugriffe: 201

Anwaltskosten

Folgende Sachlage, Mandant hat einem RA das Mandat entzogen und einen neuen RA in der gleichen Sache um ein Schreiben für eine Fristverlängerung gebeten. Gleichzeitig hat der Mandant um eine Einschätzung der Sachlage mit eventueller Mandatsübernahme nachgefragt. Die Einschätzung erfolgte und er Mand...
von lupo52
08.02.20, 21:28
Forum: Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
Thema: STA macht falsche Angaben ans LG
Antworten: 12
Zugriffe: 539

Re: STA macht falsche Angaben ans LG

könnte man es Gerichtsbetrug nennen?
von lupo52
08.02.20, 21:27
Forum: Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
Thema: STA macht falsche Angaben ans LG
Antworten: 12
Zugriffe: 539

Re: STA macht falsche Angaben ans LG

die STA hat natürlich nicht selbst den PC untersucht, sondern die Ermittlungsbehörde (Polizeibeamte). Die STAschaft ist aber verantwortlich. Wie bezeichnet man nun das Vorgehen oder bleibt das ohnen Folgen?
von lupo52
08.02.20, 16:46
Forum: Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
Thema: STA macht falsche Angaben ans LG
Antworten: 12
Zugriffe: 539

Re: STA macht falsche Angaben ans LG

Hier noch ein paar Worte zum Verständis : Computer wurden bei einer Hausdurchsuchung mitgenommen. RA legt darauf Beschwerde ein. STA findet das angeblich illegal aus dem Netz herruntergeladene Programm und teilt dies auf Nachfrage dem Beschwerdegerichts mit. Daraufhin endschied das Beschwerdegericht...
von lupo52
07.02.20, 17:44
Forum: Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
Thema: STA macht falsche Angaben ans LG
Antworten: 12
Zugriffe: 539

Re: STA macht falsche Angaben ans LG

bräsig ... den Ausdruck kenne ich nicht..aber unfähig, willkürlich, Vetternwirtschaft. wie bezeichnet man diese Falschinfo an das Gericht? Prozessbetrug, falsche Aussage vor Gericht ? hat da jemand eine Idee? In einer Ermittlungsakte geht eindeutig hervor, dass die STA dem Gericht schriftlich und mi...
von lupo52
07.02.20, 12:19
Forum: Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
Thema: STA macht falsche Angaben ans LG
Antworten: 12
Zugriffe: 539

STA macht falsche Angaben ans LG

eine Staatsanwaltschaft macht bewusst falsche Angaben an das Beschwerde Gericht (nachweislich). Welche Konsequenzen sind zu erwarten, welcher § ist zuständig?
danke und Grüße
von lupo52
07.02.20, 12:13
Forum: Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
Thema: erfundene Urteilsbegründung
Antworten: 24
Zugriffe: 2796

Re: erfundene Urteilsbegründung

Pünktchen hat geschrieben:
24.01.20, 07:02
lupo52 hat geschrieben:
10.07.19, 18:53
folgende Frage: In einer Gerichtsverhandlung wurde der Angeklagte verurteilt ohne Beweise.
Was ist aus der Berufung geworden? Wieso hast du meine Fragen nicht beantwortet?
Es gab einen Freispruch! sorry für die verspätete Antwort- hatte viel um die Ohren :D
von lupo52
23.01.20, 09:15
Forum: Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
Thema: Richter erfindet Urteilsbegründung
Antworten: 2
Zugriffe: 362

Richter erfindet Urteilsbegründung

folgendes Urteil: in einem Strafverfahren kam es zu einer Gerichtsverhandlung. Es gab eine Verurteilung. 4 Wochen später kam das schriftliche Urteil mit Begründung. In dieser stand ein Tatbestand der nachweislich vom Richter frei erfunden wurde und auch wärend der Ermittlung niemals zur Sprache kam....
von lupo52
23.01.20, 08:38
Forum: Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
Thema: Richter erfindet Urteilsbegründung
Antworten: 1
Zugriffe: 162

Richter erfindet Urteilsbegründung

folgendes Urteil: in einem Strafverfahren kam es zu einer Gerichtsverhandlung. Es gab eine Verurteilung. 4 Wochen später kam das schriftliche Urteil mit Begründung. In dieser stand eine Tatbestand der nachweislich vom Richter frei erfunden wurde und auch wärend der Ermittlung niemals zur Sprache kam...
von lupo52
17.10.19, 11:46
Forum: Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
Thema: Beweisverwertungsverbot
Antworten: 9
Zugriffe: 1029

Re: Beweisverwertungsverbot

Danke für die Tips, es gibt einen neuen Anwalt. Das bedeutet der neue Anwalt muss einen Antrag zum Beweisverbot an das zuständige Gericht stellen?
von lupo52
17.10.19, 11:30
Forum: Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
Thema: Beweisverwertungsverbot
Antworten: 9
Zugriffe: 1029

Re: Beweisverwertungsverbot

kurze Erklärung: es gibt eine Ermittlungsakte. Ende Nov. findet eine Gerichtsverhandlung statt. in dieser Akte ist klar und eindeutig zu erkennen, dass ein Beweisverwertungsverbot in Frage kommt (lt.BvG).Der zuständig Rechtsanwalt hat dies nicht erkannt. Was kann der Betroffene nun tun?