Die Suche ergab 1802 Treffer

von Kobayashi Maru
23.04.09, 11:11
Forum: Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
Thema: Drohungen -Wie sicher ist mein Leben wenn ich Aussage??
Antworten: 46
Zugriffe: 5330

@Klaus: Du hattest mir mal per PN (ging um eine Auszubildende, die PN habe ich nicht mehr) den Link einer Organisation genannt, die sich um Mädchen, die sich in Situationen wie die TE befinden, kümmert. Sie hat sich dorthin gewand. Ihr wurde u. a. Kontakt zur Polizei vermittelt. Dort gibt es jetzt e...
von Kobayashi Maru
22.04.09, 10:50
Forum: Inkasso, Mahnungen, Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung
Thema: kniffelig!!! trotz Restforderung Titel vom GV ausgehändigt
Antworten: 2
Zugriffe: 857

Re: kniffelig!!! trotz Restforderung Titel vom GV ausgehänd

Ich werde jetzt auf alle Fälle beim Amtsgericht Einspruch gegen den Antrag einlegen und die Zahlungsbestätigung und den ausgehändigten Titel des Gerichtsvollziehers vorlegen. Wie werden die dann wohl weiter verfahren? Der Gläubiger wird nachweisen, daß noch ein Teil der Forderung offen ist. Bin ich...
von Kobayashi Maru
20.04.09, 10:56
Forum: Zivilprozeßrecht
Thema: Berufungseinlegung mit falschem Rubrum
Antworten: 11
Zugriffe: 2497

Die C, die Berufung einlegt ist - dem Rubrum nach - nicht anwaltlich vertreten, was am LG aber Prozessvoraussetzung ist. Offensichtlich ist C anwaltlich vertreten, schließlich hat einer der RAe R die Berufung unterschrieben. Auch dürfte sich aus dem Berufungstext ergeben, daß R namens und in Vollma...
von Kobayashi Maru
20.04.09, 10:04
Forum: Zivilprozeßrecht
Thema: Berufungseinlegung mit falschem Rubrum
Antworten: 11
Zugriffe: 2497

Dann dürfte die Berufung wohl wirksam eingelegt sein, vorausgesetzt, aus der Berufungsschrift ergibt sich eindeutig, wer wogegen Berufung einlegt. Welche Inhalte die Berufungsschrift haben muß, ergibt sich aus § 519 Abs. 2 ZPO. Danach spielt eine falsche oder fehlende Vertreterbezeichnungen für die ...
von Kobayashi Maru
20.04.09, 09:15
Forum: Zivilprozeßrecht
Thema: Berufungseinlegung mit falschem Rubrum
Antworten: 11
Zugriffe: 2497

Wer hat die Berufungsschrift unterschrieben - ein Vertreter von C oder die RAe R?
von Kobayashi Maru
18.04.09, 13:47
Forum: Anwaltsrecht/Anwaltshaftung
Thema: Dienstleistungswüste Deutschland
Antworten: 18
Zugriffe: 2541

Cicero hat geschrieben:
windalf hat geschrieben:
z. B. das Vorzimmer anrufen zu lassen, um ihm entsprechende Mitteilung zu machen.
Das ist natürlich auch ok. Nur "gar nichts machen" ist mehr als schlecht
Also sind wir uns doch einig....
Also sind wir uns doch einig.... :)
von Kobayashi Maru
17.04.09, 16:59
Forum: Anwaltsrecht/Anwaltshaftung
Thema: Dienstleistungswüste Deutschland
Antworten: 18
Zugriffe: 2541

@KoMa, ist es in Ordnung, wenn ein Anwalt die Bitte eines seiner Mandanten um einen Rückruf ablehnt? Grundsätzlich - natürlich - nicht. Wenn aber von vornherein klar ist, daß es eh nichts Aktuelles zu sagen gibt, und auch klar ist, daß der Mandant nur entsprechend bemuttert werden will, dann halte ...
von Kobayashi Maru
17.04.09, 07:34
Forum: Anwaltsrecht/Anwaltshaftung
Thema: Dienstleistungswüste Deutschland
Antworten: 18
Zugriffe: 2541

Denn auch in dieser Zeit könnte der Anwalt wirtschaftlich sinnvoller tätig sein, nämlich durch Bearbeitung eines anderen Mandates Was ist denn das für nen Anwalt der nicht ne "Vorzimmerdame" hat die sich um die terminlichen Dinge für den kümmert. Wenn man das selbst nicht zeitlich auf die Reihe bek...
von Kobayashi Maru
16.04.09, 16:48
Forum: Zivilprozeßrecht
Thema: wer trägt die außergerichtlichen Kosten des gegn Anwalt
Antworten: 4
Zugriffe: 959

§ 91 Abs. 1 S. 1 ZPO :D



edit: Oh.....:idea:....Sind evtl. nicht die außergerichtlichen sondern die vorgerichtlichen Kosten des gegnerischen Anwaltes gemeint? Dann fehlt es womöglich an einer Anspruchsgrundlage. :arrow: Klick mich!
von Kobayashi Maru
16.04.09, 13:13
Forum: Anwaltsrecht/Anwaltshaftung
Thema: Dienstleistungswüste Deutschland
Antworten: 18
Zugriffe: 2541

Dienstleistungswüste Deutschland kann ich zu so einer Einstellung nur sagen... :evil: Wie Holzschuher, das paßt hier nicht. Warum soll ich für die Tätigkeit für einen Mandanten wegen wenig zielführender Anrufe eines anderen unterbrechen? Ganz einfach. Das Mandat wurde angenommen. Unterbrechen verla...
von Kobayashi Maru
16.04.09, 11:57
Forum: Zivilprozeßrecht
Thema: falsche Kostenfestsetzung, wie whrt man sich?
Antworten: 14
Zugriffe: 2914

2 Wochen sind noch nicht um, weil der Kostenbescheid noch nicht da ist. Da hammers doch schon! Die Frist beginnt mit Zustellung der Kostengrundentscheidung zu laufen, diese ist Bestandteil des Urteils! A scheint hier tatsächlich Rechtsmittel gegen die Kosten(grund)entscheidung mit dem Kostenfestset...
von Kobayashi Maru
16.04.09, 11:24
Forum: Zivilprozeßrecht
Thema: falsche Kostenfestsetzung, wie whrt man sich?
Antworten: 14
Zugriffe: 2914

0-Ahnung hat geschrieben:Beschwerde ist möglich, binnen 2 Wochen.
Und die sind noch nicht um? Sicher?

...oder kann ich das auch ohne?
Grundsätzlich schon, im Falle von A aber nicht wg. § 569 Abs. 3 S. 1 ZPO:
0-Ahnung im ersten Beitrag hat geschrieben: (Prozess war vor dem Landgericht)
von Kobayashi Maru
16.04.09, 11:13
Forum: Zivilprozeßrecht
Thema: falsche Kostenfestsetzung, wie whrt man sich?
Antworten: 14
Zugriffe: 2914

Ich gehe davon aus, dass es sich um ein Teilanerkenntnisurteil ohne eigenständige Kostenentscheidung handelt. Die das Teil-AU betreffende Kostenentscheidung fließt in die Gesamtquote des Schlussurteils mit ein. Deshalb gehe ich davon aus, dass die Gesamtkostenentscheidung nur mit der Berufung anfec...
von Kobayashi Maru
16.04.09, 10:40
Forum: Zivilprozeßrecht
Thema: falsche Kostenfestsetzung, wie whrt man sich?
Antworten: 14
Zugriffe: 2914

Und nochmal: Das Ganze ist keine Frage der Kostenfestsetzung. Wenn man handeln will, dann nur durch Einlegung einer Berufung gegen das Urteil! Eine Berufung nützt A im Hinblick auf das Anerkenntnisurteil doch nichts. Die Kostenentscheidung der Widerklage kann er doch nicht mit der Berufung in der H...
von Kobayashi Maru
16.04.09, 10:31
Forum: Zivilprozeßrecht
Thema: falsche Kostenfestsetzung, wie whrt man sich?
Antworten: 14
Zugriffe: 2914

Dies hat der Kläger durch sofortiges anerkennen, nicht erst in der Verhandlung, sondern schon in der ersten schriftlichen Erwiederung getan. Damit § 93 ZPO greift, darf der - hier - Widerbeklagte keinen Anlaß zur Widerklage gegeben haben. Ich frage nur vorsorglich, denn diie Kostenfestsetzung ist n...