Nichteinhaltung von Mindesabstand zur Grundstücksgrenze!

Öffentliches und privates Baurecht, Bebauungsrecht, Nachbarrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
mscfv
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 22.05.09, 23:42

Nichteinhaltung von Mindesabstand zur Grundstücksgrenze!

Beitrag von mscfv » 23.05.09, 00:07

Hallo,

ich suche Rat in Sachen "Nichteinhaltung des Mindestabstandes zur alten Grundstücksgrenze", bzw. wie man sich in diesem Fall wehren kann.
Folgender Sachverhalt:
Mein Elternhaus steht seit 1966. Auf dem uns angrenzenden Grundstück (Gartenseite) werden nun nach dem Verkauf des Nachbargrundstücks, drei kleine Häuschen entstehen. Wir haben nun festgestellt, dass bei dem Neubau, mit dem Gießen der Bodenplatte, der Mindestabstand zur Grundstücksgrenze von drei Metern unterschritten wurde (2,5 Meter). Zudem wurde der Baumbestand auf unserem Grundstück durch unsachgemäßen Aushub geschädigt und droht abzusterben, bzw. abzurutschen..
Inzwischen wurden die Bodenplatten der Häuser gegossen und wir befürchten, wenn erst einmal mir dem "Bau" (hochziehen der Wände) begonnen wurde, dass wir keine Möglichkeit mehr haben uns zu wehren. Meine Fragen wären:
Wie können wir uns wehren?
Wie können wir einen Baustopp zur Abklärung erwirken?
Kann man sich auch noch nach Baubeginn gegen nicht eingehaltene Abstände wehren?

Da wir unter Zeitdruck stehen wäre ich für jeden Tipp sehhhhhhr dankbar.
Vielen Dank für eingehende Antworten!
Liebe Grüße
mscfv

Erich Bauer
FDR-Moderator
Beiträge: 839
Registriert: 13.09.04, 12:15
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Erich Bauer » 23.05.09, 08:33

Bei der Bauaufsichtsbehörde klären, ob der Bau so genehmigt wurde.
Falls ja: Widerspruch gegen die Genehmigung einlegen (oder in manchen Bundesländern direkt klagen) und - falls die Behörde die fehlerhafte Genehmigung nicht sofort zurücknimmt - Eilantrag beim Verwaltungsgericht.
Falls nein: Antrag bei der Behörde auf Baustopp. Falls dies nicht unverzüglich geschieht, Eilantrag beim Verwaltungsgericht.

Dies nur grundsätzlich und in Umgangssprache. Da es die unterschiedlichsten Fallkonstellationen gibt, empfiehlt sich die Einschaltung eines Baurechtsexperten vor Ort. Auf keinen Fall darf der Nachbar untätig bleiben bis der Neubau steht.
Erich Bauer
http://www.rechtsbeistand-bauer.de/

mscfv
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 22.05.09, 23:42

Beitrag von mscfv » 23.05.09, 10:14

Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort und den Tipp mit der Bauaufsichtsbehörde!

Wir werden heute noch ein Vorabfax an die Bauaufsichtsbehörde loslassen und am Montag noch einmal persönlich dort aufkreuzen, um dem Ganzen Nachdruck zu verleihen.
Außerdem werden wir eine Neuvermessung des Grundstücks und des begonnen Bau veranlassen.

MfG
mscfv

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20776
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Beitrag von ktown » 26.05.09, 07:47

Was hat der Besuch beim Bauamt ergeben?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

mscfv
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 22.05.09, 23:42

Beitrag von mscfv » 26.05.09, 10:15

Wir brauchten nicht einmal aufs Bauamt, denn am Montag in der früh stand der Bauträger mit dem Bauamt und noch ein paar amtlichen Vertretern auf dem Grundstück. Da es im Moment Unstimmigkeiten über den Verlauf der Grundstücksgrenze gibt, wird morgen dass Grundstück vom Amt vermessen, um genau festzulegen wo was verläuft, da sich der Bauträger als sehr uneinsichtig erwies. Leider haben wir vom Rechtsanwalt erfahren, dass die Stadt, um die Bautätigkeit anzukurbeln, gerne auch mal in solchen Fällen sehr Kompromissbereit ist und eher dem Bauträger als dem Geschädigten zu seinem Recht verhilft. Na mal sehen was der morgige Tag ergibt. Zumindest haben wir uns gewehrt!!!
Gruß
mscfv

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans » 26.05.09, 10:36

Die Stadt mag das so sehen, jedoch muss sie sich an das geltende Recht halten, dass wird im Zweifel von den Verwaltungsgerichten entschieden.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20776
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Beitrag von ktown » 26.05.09, 15:52

Sie mag des öfteren Gesetzestexte nach ihren Wünschen auslegen. Aber die Regelung bezüglich der Abstandsflächen greift in private Grundstücke ein und dort sind auch Gemeinden machtlos.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten