Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Öffentliches und privates Baurecht, Bebauungsrecht, Nachbarrecht

Moderator: FDR-Team

Juristenqualle
FDR-Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 14.08.14, 16:07

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von Juristenqualle »

Zafilutsche hat geschrieben:Wenn die Karre von hinten aufgezogen wird, erleiden regelmäßig Bauherren Schiffbruch.
.. super :!: genauso ist es oft .... und irgendwann einmal liegt das Kind im Brunnen und ersäuft ... vorher werden Leistungen abgesprochen und Kosten geklärt , dann wird
darüber ein Vertrag gemacht ...

Juristenqualle
FDR-Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 14.08.14, 16:07

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von Juristenqualle »

vespa16 hat geschrieben:Planungskosten für 1-Familien Wohnhaus ... Hieraus pos. Bauvorbescheid. ...€!
.. @ Vespa .. geh` einfach mal innerlich davon aus , daß du zumindest einen großen Teil dieser gestellten Rechnung bezahlen wirst ... oder evtl. gerichtlich dazu verurteilt wirst ..

vespa16
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 04.01.13, 19:27

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von vespa16 »

schauen wir mal!

Geht im November wohl vor Gericht....

Juristenqualle
FDR-Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 14.08.14, 16:07

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von Juristenqualle »

vespa16 hat geschrieben:schauen wir mal!Geht im November wohl vor Gericht....
... Richter lieben es , in einem solchen Fall oft Vergleiche herbeizuführen ... verlustfrei wirst du auf jeden Fall nicht dabei rauskommen ... sonst lass` es mich bitte wissen :lachen:

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23315
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von ktown »

vespa16 hat geschrieben:In seiner Rechnung hat er mir folgendes in Rechnung stellt:

- 1.) Vorplanung zur Erlangung eines bebauungsfähigen Grundstücks
Grundstückswert vor Maßnahme: ...€/qm
Grundstückswert nach Maßnahme: ...€/qm
Wertverbesserung in Höhe von ...€/qm bezogen auf Grundstücksgröße ...qm = Wertzuwachs von ...€

Laut HOAI Vergütungsberechung:
Städtebauliche Planung, angesetzt Honorarzone III (Mindestsatz),
davon ausgeführt Leistungsphase 1 und 2 jeweils Mittelsatz 1,5% und 15% somit Summe ...€

2.) Leistungen zur Erlangung der Baugenehmigung
1 Familien Wohnhaus geplant als sogenannte Anbauvariante mit Grundrissen und Ansichten.
Vorläufiger Lageplan mit Eintrag der öffentl. Baustellung, pers vorgestellt und besprochen.
Hieraus pos. Bauvorbescheid.
Gebäudeleistung, angesetzt Honorarzone III, Mindestsatz,
Leistungsphasen 1 - 4; 3%,7%, 11%, 6% gesamter Leistungsumfang somit 27%.
Honorarermittlung laut Angebot über brutto gerundet von ...€
somit Summe ...€ !!!
Planungskosten für 1-Familien Wohnhaus ...€

Dazu kommt noch das er ein Haus angeboten hat welches:
- zu groß
- viel zu teuer
- nicht der erbetene Baustil
war!

Wie gesagt, ich wollte NUR ein Angebot für ein Haus von ihm bekommen!
1. Liegen ihnen hierzu Unterlagen vor? Um einen Honoraranspruch einzufordern, muss die Leistung auch dem AG vorgelegt worden sein.
2. Die Leistungsphasen 1-4 sind immer als kritisch zu bewerten. Grundsätzlich muss der AN (Architekt) den Beweis dafür zu erbringen, dass ein mündlicher Auftrag zur Erbringung von HOAI-Leistungen vorlag. Die Gerichte urteilen da vielfach zu Gunsten des vermeintlichen AG, da die Linie zwischen akquisitorischer Leistung und HOAI-Leistung verschwimmt.
3. Zu der Frage ob der Unternehmer die HOAI anwenden darf. Hier kann man nur jein sagen. Der §1 der HOAI besagt:
§1 Anwendungsbereich
Diese Verordnung regelt die Berechnung der Entgelte für die Grundleistungen der Architekten und Architektinnen und der Ingenieure und Ingenieurinnen (Auftragnehmer oder Auftragnehmerinnen) mit Sitz im Inland, soweit die Grundleistungen durch diese Verordnung erfasst und vom Inland aus erbracht werden.
Also ein Unternehmer darf soweit nicht nach HOAI abrechnen. Jedoch hat Zafilutsche es schon angedeutet. Unternehmer arbeiten dann vielfach mit Architekten zusammen, oder halten sich einen im Keller. 8)
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Juristenqualle
FDR-Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 14.08.14, 16:07

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von Juristenqualle »

ktown hat geschrieben:1. Liegen ihnen hierzu Unterlagen vor?
... @ ktown .. kannst du nicht lesen :?: .. oder willst du nur deinen unsachlichen und unqualifizierten Senf dazu schreiben .... :lachen:

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23315
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von ktown »

Juristenqualle hat geschrieben:
ktown hat geschrieben:1. Liegen ihnen hierzu Unterlagen vor?
... @ ktown .. kannst du nicht lesen :?:
Doch, aber sie können sicherlich in ihrer allumfassenden Weisheit mir den Text zitieren, wo der TE auf diese Frage schon eine Antwort gegeben hat.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2825
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von lottchen »

vespa16 hat geschrieben: Wie gesagt, ich wollte NUR ein Angebot für ein Haus von ihm bekommen!
Ein Kostenangebot (Baukosten) für ein Haus, für das keinerlei Planung vorlag? Ich verstehe immer noch nicht den Sinn des Ganzen. Die TE hat bei mehreren Baufirmen angefragt, was es kostet, irgendein Haus auf das Grundstück X zu stellen? Und mehrere Baufirmen haben dafür ein Angebot für die Ausführung der Arbeiten abgegeben und eine Firma hat die komplette Planung bis Phase 4 gemacht als Voraussetzung um überhaupt ein Angebot für den Bau abgeben zu können? Da diese Firma jetzt offenbar die Honorarkosten einklagt scheint sie aber schon davon auszugehen, in irgendeiner Weise (mündlich, schriftlich) dafür einen Auftrag bekommen zu haben. Wenn sich die TE sicher ist, diesen Auftrag nicht erteilt zu haben kann sie sich doch beruhigt zurücklehnen....
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von nordlicht02 »

Juristenqualle hat geschrieben: .. kannst du nicht lesen :?: .. oder willst du nur deinen unsachlichen und unqualifizierten Senf dazu schreiben .... :lachen:
Man kann eigentlich nur froh sein, wenn man derart impertinente Zeitgenossen wie Sie nicht im "wahren Leben" kennt. Ich müsste anderenfalls den ganzen Tag über "rückwärts frühstücken". :twisted:
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

BäckerHD
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2075
Registriert: 02.04.14, 08:01

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von BäckerHD »

Was mich jetzt noch mal interessiert: Wenn der (meinetwegen auch bauvorlageberechtigte) Maurermeister ein persönlicher Bekannter ist, was ist denn dann eigentlich noch geschehen, das dazu geführt hat, dass er nun nach so langer Zeit plötzlich eine Rechnung schreibt? 8)

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23315
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von ktown »

BäckerHD hat geschrieben:Was mich jetzt noch mal interessiert: Wenn der (meinetwegen auch bauvorlageberechtigte) Maurermeister ein persönlicher Bekannter ist, was ist denn dann eigentlich noch geschehen, das dazu geführt hat, dass er nun nach so langer Zeit plötzlich eine Rechnung schreibt? 8)
Sollte der Unternehmer hierzu einen freischaffenden Architekten hinzu gezogen haben, könnte eventuell dem seine Rechnung bei ihm aufgelaufen sein. 8)
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

vespa16
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 04.01.13, 19:27

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von vespa16 »

Aber wenn er ohne mein Wissen einen Architekten beauftragt dann muss ich den doch auch nicht zahlen?!

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6225
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von Zafilutsche »

vespa16 hat geschrieben:Aber wenn er ohne mein Wissen einen Architekten beauftragt dann muss ich den doch auch nicht zahlen?!
- 1.) Vorplanung zur Erlangung eines bebauungsfähigen Grundstücks
...
Laut HOAI Vergütungsberechung:
Städtebauliche Planung, angesetzt Honorarzone III (Mindestsatz),
davon ausgeführt Leistungsphase 1 und 2 jeweils Mittelsatz 1,5% und 15% somit Summe ...€

2.) Leistungen zur Erlangung der Baugenehmigung
Nun, man könnte es so verstehen, dass da Leistungen des Bauunternehmers mit seinem angestellten Architekten bzw externen Dienstleister oder Subunternehmers in der Vergangenheit erbracht worden sind. (Wie ein Innen Verhältnis/Vertrag nun tatsächlich zw Architekt und Bauunternehmer gegeben ist dürfte keine Rolle spielen)
Aber im November wenn das Gericht diese Punkte ab gefrühstückt hat wissen wir hoffentlich alle mehr, so denn wir ein Feedback erhalten.
Ich tippe übrigens auch auf einen vergleich, wenn ich auf so etwas tippen darf. Aber ich drücke ihnen die Daumen, dass der Ausgang so stattfinden wird wie Sie es sich auch erhoffen.

ralph12345
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1444
Registriert: 30.04.07, 15:38
Wohnort: Hamburg

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von ralph12345 »

Aus dem 1. Post:
während meiner Hausbauplanung habe ich diverse örtliche Bauunternehmen um ein Kostenangebot/b] für mein Wunschhaus gefragt.


Und später:
vespa16 hat geschrieben:Der Bauunternehmer hat nichts von mir bekommen.
Ich habe ihm nur mitgeteilt was ich haben möchte (Größe, max.Kosten, Aufteilung bzw. wieviel Räume).

Es macht einen Unterschied, wenn man fragt, was das kostet und der Bauunternehmer in seinen Katalog von Standardhäusern guckt, oder ob man einen Kostenrahmen vorgibt und fragt, was damit geht. In letzterem Fall ist dann doch mal eine Planung gefragt. Allerdings erscheint es mir zweifelhaft, daß ein Auftragnehmer damit durchkommt, eine simple Frage als einen formellen Auftrag für eine zigtausend Euro teure Dienstleistung zu werten.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23315
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Beitrag von ktown »

ralph12345 hat geschrieben: Allerdings erscheint es mir zweifelhaft, daß ein Auftragnehmer damit durchkommt, eine simple Frage als einen formellen Auftrag für eine zigtausend Euro teure Dienstleistung zu werten.
Sehe ich auch so. Gerade im Hinblick, wenn noch nicht einmal für diese angebliche Leistung Unterlagen zu dem Angebot mit bei gelegt wurden.
Ich frage mich eh, was bei einem Baugrundstück für städtebauliche Planungsleistungen erforderlich sind? Handelt es sich hier um ein Grundstück über mehrere Hektar?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten