Seite 3 von 3

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 30.10.14, 06:41
von vespa16
es sind gerade einmal 2000m² Grundstück die mir nun zur Verfügung stehen!

Ich hatte schon einmal für ein anderes Grundstück eine Bauvoranfrage gestellt, welche abgelehnt wurde und für ca.300€ berechnet wurde.
Somit dachte ich auch das maximal eine Rechnung in dieser Höhe fällig werden könnte.

Nun hat der gegnerische Anwalt noch einmal vor dem anstehenden Gerichtstermin geschrieben und meint ich hätte die Bauzeichnung des
Bauunternehmers verwendet!
Das sich das Haus von der inneren Aufteilung änhelt ist ja meiner Meinung nach klar da es auf 130m² nicht sooooo viel Spielraum gibt.
Wollte oben 4 Zimmer und Bad haben wegen drei Kindern und unten alle offen gestalten.
Von Aussen ist es nun so wie ich es haben wollte und nicht ansatzweise so wie in seiner Zeichnung!

Der Bauunternehmer versucht nun alles und das geht langsam unter die Gürtlelinie!!!

:evil:

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 30.10.14, 07:24
von ktown
Naja er baut Druck auf, um eine Einigung vor dem Gerichtstermin zu bekommen, da er vermutlich dort mit seinen Forderungen nicht durchkommen wird.
vespa16 hat geschrieben:Nun hat der gegnerische Anwalt noch einmal vor dem anstehenden Gerichtstermin geschrieben und meint ich hätte die Bauzeichnung des
Bauunternehmers verwendet!
Wie soll das gehen, wenn ihnen nichts vorgelegt wurde?

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 31.10.14, 14:48
von fragenfueralle
ktown hat geschrieben: Wie soll das gehen, wenn ihnen nichts vorgelegt wurde?
ktown hat geschrieben: 1. Liegen ihnen hierzu Unterlagen vor? Um einen Honoraranspruch einzufordern, muss die Leistung auch dem AG vorgelegt worden sein.
Die Frage danach hat der TE ja schonmal übergangen.
Irgendwas hat der BU ja wohl geliefert, schließlich gab's ja eine Bauzeichnung, auf die der Anwalt abstellt.
Muss der Bauherr nicht irgend ein Dokument / Vollmacht dem BU unterschreiben, damit der BU eine Bauvoranfrage einreichen kann -Stichwort "berechtigtes Interesse"-? Hier in Kap. 2: http://www.bauaufsicht-frankfurt.de/fil ... el_B10.pdf
Bei dem, was der BU alles geleistet haben will, war das wohl auch keine formlose Bauanfrage. Und für eine formelle Bauanfrage müssten beide mehr als einmal zusammengesessen haben. Oder wie war's jetzt?

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 31.10.14, 15:46
von ktown
Auch bei einer Bauvoranfrage müssen alle Unterlagen vom Bauherrn abgezeichnet sein.

Selbst wenn der Unternehmer dem Bauherr Unterlagen vorgelegt hätte, ist das nicht automatisch mit einer Beauftragung für all diese Leistungen zu verstehen.

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 03.11.14, 06:20
von vespa16
Erster Besuch bei dem Bauunternehmer: Anfrage nach einem Haus im gewünschten Baustil mit der gewünschten Aufteilung / Größe.
Dieses wurde mehr oder weniger ignoriert da er um 30m² zu groß gezeichnet hat und einen ganz anderen Baustil angeboten hat.
Es sah für uns eher so aus als ob er irgendein Haus (eine Zeichnung) welches er schon einmal gebaut hatte aus der Schublade geholt hat zur Vorlage bei uns.
Das Haus sollte eine Anbauvariante werden an das vorhandene Haus.

Zweiter Besuch: Nachbesserung der Zeichnung nachdem wir den ersten Entwurf abgelehnt hatten.
Das Haus war immer noch um 20m² zu groß und der Baustil war immer noch der selbige.
Somit war alles weit über unseren angesprochenen Budget und nicht nach unseren Vorstellungen somit erneut abgelehnt.

Er hatte zwischenzeitlich eine Baugenehmigung von der Gemeinde bekommen.
Nachdem aber auch die zweite Zeichnung ein Reinfall war sind wir zu einem anderen Bauunternehmer gegangen der uns ein
Haus gezeichnet hat bzw präsentiert hat welches genauso war wie wir es uns gewünscht hatten und auch zu dem Preis.
Somit haben wir uns dann für diesen entschieden und letztendlich haben wir auch unser Haus von dem zweiten bauen lassen.

Da wir aber auch schon in der Vergangenheit Bauvoranfragen gestartet hatten, welche abgelehnt wurden, dachten wir das wir die Preise für so etwas kennen.
Zuvor hatten wir jeweils ca 500€ zahlen dürfen für die Bauvoranfragen.
Diese Summe steht aber im keinen Verhältnis mit dem was nun gefordert wurde.
Die anderen Voranfragen waren ähnlich, selbe größe und selbes Grundstück!

Wir hatten von dem Bauunternehmer nur die Bauzeichnungen bekommen auf DIN A4 mit den Vorschlägen wie er für uns bauen wollte.
Dabei war dementsprechent auch ein Kosetnvoranschlag für die Leistungen die er während des Baus leisten wollte.

Ich habe zu keiner Zeit etwas unterschrieben bei ihm!

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 03.11.14, 10:41
von ktown
vespa16 hat geschrieben: Er hatte zwischenzeitlich eine Baugenehmigung von der Gemeinde bekommen.
Das geht nicht. Der Bauantrag kann nur vom Bauherrn selbst eingereicht werden. Der Unternehmer kann hier letztlich nur als Bote dienen.
vespa16 hat geschrieben:Somit haben wir uns dann für diesen entschieden und letztendlich haben wir auch unser Haus von dem zweiten bauen lassen.
Den sie natürlich auch als Bauantrag bei der Gemeinde eingereicht haben?

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 03.11.14, 10:44
von ralph12345
Mal ganz ehrlich, was soll man aus ihrem Geschreibsel rauslesen? Sie schreiben zu wirr, als das man das ohne 1000 Rückfragen verstehen könnte. Tauschen sie sich mit Ihrem Anwalt aus, der hat die Chance, jeden ihrer Sätze zu hinterfragen.

Keine Ahnung, was ich meine? Na, dann mal hier der 1. Absatz...:
Erster Besuch bei dem Bauunternehmer: Anfrage nach einem Haus im gewünschten Baustil mit der gewünschten Aufteilung / Größe.
Dieses wurde mehr oder weniger ignoriert da er um 30m² zu groß gezeichnet hat und einen ganz anderen Baustil angeboten hat.
Wie jetzt? Hat der BU beim 1. Besuch schon eine fertige Zeichnung da gehabt? Oder hat er die live beim Besuch hingekritzelt? Wurde der BU denn beauftragt, eine Zeichnung zu machen?
Ich zitiere mal aus einem Post aus der 1. Seite:
Es war eine mündliche Anfrage nach einem Angebot.
..?
Zweiter Besuch: Nachbesserung der Zeichnung nachdem wir den ersten Entwurf abgelehnt hatten.
Nachbesserung? Entwurf?? Ich denke, sowas haben sie nie beauftragt? Warum gehen sie denn dann auf so ein Spiel ein? Und warum kommen die Infos hier erst jetzt?

Wie bekommt er als Bauunternehmer ohne Ihre Unterschrift eine Baugenehmigung? Auf ihrem Grundstück???


Sehr dubios. Anwalt nehmen!!

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 03.11.14, 10:54
von ktown
ralph12345 hat geschrieben:
Zweiter Besuch: Nachbesserung der Zeichnung nachdem wir den ersten Entwurf abgelehnt hatten.
Nachbesserung? Entwurf?? Ich denke, sowas haben sie nie beauftragt? Warum gehen sie denn dann auf so ein Spiel ein? Und warum kommen die Infos hier erst jetzt?
Grundsätzlich gebe ich ihren Zweifeln recht. ABER!!!!
Die Erstellung von Entwürfen, auch die Überarbeitung derer, sind nicht automatisch mit einer mündlichen Beauftragung gleich zu setzen und wenn, dann ist der Unternehmer diesbezüglich in der Beweispflicht.

Was verwirrend ist, dass es jetzt zwei Termine gab, aber der BU ja ein vielfaches dessen in Rechnung stellen will.

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 03.11.14, 15:14
von ralph12345
Was mich verwirrt ist die häppchenweise Präsentation der Fakten. Da bekommt man immer das Gefühl, daß da in Wirklichkeit noch viel mehr gelaufen ist, als das bisschen, was hier im Forum präsentiert wird. Auf Basis der unnvollständigen Infos gibt man dann völlig unpassende Tips. Wer weiss schon, was da wirklich gelaufen ist.

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 03.11.14, 15:34
von ktown
ralph12345 hat geschrieben:Was mich verwirrt ist die häppchenweise Präsentation der Fakten. Da bekommt man immer das Gefühl, daß da in Wirklichkeit noch viel mehr gelaufen ist, als das bisschen, was hier im Forum präsentiert wird. Auf Basis der unnvollständigen Infos gibt man dann völlig unpassende Tips. Wer weiss schon, was da wirklich gelaufen ist.
Deswegen gibt es ja auch keine Rechtsberatung :wink:

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 03.11.14, 21:59
von Azik
vespa16 hat geschrieben:Ich hatte schon einmal für ein anderes Grundstück eine Bauvoranfrage gestellt, welche abgelehnt wurde und für ca.300€ berechnet wurde.
vespa16 hat geschrieben: Zuvor hatten wir jeweils ca 500€ zahlen dürfen für die Bauvoranfragen.
Diese Summe steht aber im keinen Verhältnis mit dem was nun gefordert wurde.
Waren das nicht eher die Kosten für die Vorbescheide, die an die Genehmigungsbehörde und nicht den Unternehmer zu zahlen waren ?


Nebenbei:
ralph12345 hat geschrieben: Wie bekommt er als Bauunternehmer ohne Ihre Unterschrift eine Baugenehmigung? Auf ihrem Grundstück???
ktown hat geschrieben: Das geht nicht. Der Bauantrag kann nur vom Bauherrn selbst eingereicht werden. Der Unternehmer kann hier letztlich nur als Bote dienen.
Ich weiß jetzt nicht, ob irgendwo das Bundesland erwähnt wurde, aber zumindest in Bayern kann jeder einen Bauantrag für jedes Grundstück stellen. Man muss weder Eigentümer sein, noch die Zustimmung des Eigentümers der Behörde vorlegen. Ein Architekt könnte also problemlos in eigenem Namen einen Bauantrag stellen und die Baugenehmigung später seinem Auftraggeber zur Verfügung stellen (Bauherrnwechsel).

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 03.11.14, 22:11
von ktown
Azik hat geschrieben: Ich weiß jetzt nicht, ob irgendwo das Bundesland erwähnt wurde, aber zumindest in Bayern kann jeder einen Bauantrag für jedes Grundstück stellen. Man muss weder Eigentümer sein, noch die Zustimmung des Eigentümers der Behörde vorlegen. Ein Architekt könnte also problemlos in eigenem Namen einen Bauantrag stellen und die Baugenehmigung später seinem Auftraggeber zur Verfügung stellen (Bauherrnwechsel).
OK :oops: das kenn ich jetzt so auch noch nicht.

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 24.11.14, 07:49
von vespa16
Nun ist die Verhandlung geschafft und wir sind mit dem Urteil recht zufrieden.

Es lief wie vermutet auf einen Vergleich hinaus indem wir eine kleine Summe zahlen müssen.
Ist zwar ärgerlich aber ich wollte die Sache endlich beenden da es ein Nervenkrieg für die Familie war.

Das überaus positive ist aber, dass der Bauunternehmer eine wesentlich höhere Summe zahlen darf und er
gut zur Kasse gebeten wird!!!

Vielen Dank nochmal für die zalhreichen Antworten zu meiner Frage.

:D :D :D :D

Re: Bauunternehmer rechnet nach HOAI ab?

Verfasst: 26.11.14, 16:16
von neoplan heab
sehr interessant; vielleicht könntest du im sinne des allgemeinen rechtsverständnisses die letztendlich vor gericht entscheidenden sachverhaltsmerkmale kurz zusammenfassen. danke auch.