Schwarzbaugefahr??

Öffentliches und privates Baurecht, Bebauungsrecht, Nachbarrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Rolf.Oetinger
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 143
Registriert: 07.02.05, 20:31
Wohnort: 35447 Reiskirchen

Schwarzbaugefahr??

Beitrag von Rolf.Oetinger » 06.01.17, 17:41

Eine Halle, die zur Versteigerung steht, hätte beispielhaft folgende Bewertung im Gutachten: Baugenehmigung:
Das Gebäude wurde mit Bauschein xxxx„Hallenan- und Umbau“ vom xx.xx.1999
errichtet. Genehmigt ist ein zweigeschossiges Gebäude. Tatsächlich ist das Gebäude jedoch
eingeschossig.
Schwarzbaugefahr??

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21825
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Schwarzbaugefahr??

Beitrag von ktown » 06.01.17, 17:43

Nö.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Azik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 763
Registriert: 16.07.13, 21:59

Re: Schwarzbaugefahr??

Beitrag von Azik » 06.01.17, 19:35

Rolf.Oetinger hat geschrieben:Eine Halle, die zur Versteigerung steht, hätte beispielhaft folgende Bewertung im Gutachten: Baugenehmigung:
Das Gebäude wurde mit Bauschein xxxx„Hallenan- und Umbau“ vom xx.xx.1999
errichtet. Genehmigt ist ein zweigeschossiges Gebäude. Tatsächlich ist das Gebäude jedoch
eingeschossig.
Schwarzbaugefahr??
Wenn ein zweigeschossiges Gebäude baurechtlich genehmigt wurde, dann aber ein eingeschossiges Gebäude errichtet wird, besteht die Gefahr, dass es sich um einen Schwarzbau handelt.

Ob es sich wirklich um einen Schwarzbau handelt, hängt jedoch von der (wirklichen) Aktenlage und der anzuwendenden Landesbauordnung ab.

Im vorliegenden Fall wäre z.B. denkbar, dass die Halle ursprünglich als eingeschossige Halle genehmigt und errichtet wurde und eine spätere Erweiterung auf ein zweites Geschoss zwar genehmigt aber nie umgesetzt wurde.
Baugenehmigungen berechtigten zur Bauausführung, eine Pflicht zur Ausnutzung einer Genehmigung besteht jedoch nicht.

Als Käufer würde ich dem jedoch unbedingt nachgehen und aufklären (lassen).

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21825
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Schwarzbaugefahr??

Beitrag von ktown » 06.01.17, 19:41

Zu den Ausführungen von Azik sei gesagt, dass der erste Satz nicht alleine bewertet werden darf, sondern seine Ausführungen dringend mit zu beachten sind.
Nur wenn es Abweichungen vom genehmigten gibt, muss es nicht zwangsläufig ein Schwarzbau sein.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

MGH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 419
Registriert: 07.01.05, 11:47
Wohnort: Region München

Re: Schwarzbaugefahr??

Beitrag von MGH » 09.01.17, 09:45

ktown hat geschrieben:Nur wenn es Abweichungen vom genehmigten gibt, muss es nicht zwangsläufig ein Schwarzbau sein.
... es sollte aber eine (ggf ältere) Genehmigung geben, die der vorhandenen Situation vollümfänglich entspricht. Oder die Unterschiede zur Genehmigung sind nach damaligem Recht genehmigungsfrei gewesen.

Eine Rosinenpickerei (Umsetzung nur von Teilen einer Genehmigung) geht i.d.R. nicht ohne Weiteres.

Antworten