Brandschutztüren in Grundschule: zu schwer für Kinder...

Öffentliches und privates Baurecht, Bebauungsrecht, Nachbarrecht

Moderator: FDR-Team

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21917
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Brandschutztüren in Grundschule: zu schwer für Kinder...

Beitrag von ktown » 11.06.17, 12:10

Ich gehe mit ihnen konform, wenn sie sagen, dass dem Brandschutzthema eine gewisse Hysterie vorauseilt. Dies sind aber persönliche Meinungsäußerungen. Sie werden niemanden in der Verwaltung finden, der hier heutzutage einen anderen Weg gehen wird.
Es steht der Elternvertetung frei, auf die dort verbauten Mißstände hinzuweisen. Es gibt technische Möglichkeiten, wie diese Türen auch von Kindern leichter betätigt werden können.
Leider ist es so, dass bei solchen baulichen Maßnahmen die Verwaltung (Hausmeister und techn.Betriebshöfe) oftmals mehr Gehör finden als die, die täglich dort unterwegs sind. Der Verwaltung verursacht es natürlich mehr Wartungsaufwand und somit auch Betriebsausgaben, wenn technische Hilfsmittel installiert sind.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

tony
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 464
Registriert: 08.11.04, 13:57
Wohnort: Köln

Re: Brandschutztüren in Grundschule: zu schwer für Kinder...

Beitrag von tony » 11.06.17, 12:33

Absolut! Mal sehen, wie es sich entwickelt.

ktown hat geschrieben:Ich gehe mit ihnen konform, wenn sie sagen, dass dem Brandschutzthema eine gewisse Hysterie vorauseilt. Dies sind aber persönliche Meinungsäußerungen. Sie werden niemanden in der Verwaltung finden, der hier heutzutage einen anderen Weg gehen wird.
Richtig. Weiter oben erwähnte ich ja eine Bekannte aus dem Bauamt (leitende Position), die mir erklärte, dass zwar viele Mitarbeiter die Vorgaben und Maßnahmen überzogen finden (und es wohl auch schon Ärger aus Brüssel gab, weil D sich in dem Sinne nicht an EU-Vorgaben hält, als dass es weit darüber hinausschießt), dass aber niemand aus der Politik es wagt, wieder etwas zu lockern. Weil im Ernstfall niemand "Schuld" sein will.

Nun denn.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6629
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Brandschutztüren in Grundschule: zu schwer für Kinder...

Beitrag von Oktavia » 11.06.17, 20:16

tony hat geschrieben:dass aber niemand aus der Politik es wagt, wieder etwas zu lockern. Weil im Ernstfall niemand "Schuld" sein will.
Genau das ist das Problem, dem aber ein anderes vorangeht. Es muss immer irgendwer die Schuld haben! Egal was passiert, irgendwer hat schuld zu haben.

In meiner Kommune sind in den Rathäusern einige Türen so schwer zu öffnen, dass einige Personen (Senioren, Behinderte, Kinder...) keine Chance haben im Brandfall ohne Hilfe raus zu kommen.
Einige Türen stehen im Normalfall offen und schließen sich im Brandfall. Man kann nur hoffen, dass es nie zum Brand kommt oder es Menschen gibt, die mitdenken und retten.
Manche Räume sind für einige der behinderten Kolleginnen und Kollegen nicht mehr zugänglich und sie dürfen da nicht mehr arbeiten.

Ich finde, unsere Ingenieure sollen sich mal was einfallen lassen um etwas gegen solche Barrieren zu unternehmen.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

MGH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 419
Registriert: 07.01.05, 11:47
Wohnort: Region München

Re: Brandschutztüren in Grundschule: zu schwer für Kinder...

Beitrag von MGH » 12.06.17, 06:49

Ich finde, unsere Ingenieure sollen sich mal was einfallen lassen um etwas gegen solche Barrieren zu unternehmen.
Es gibt verschiedene Lösungen... Rauchmeldergesteuerte Offenhaltungen, Aufwändigere Türbeschläge, die Selbstschließend und trotzdem (halbwegs) leichtgängig sind usw. aber das ist alles aufwändiger und teurer, z. T. auch wartungsintensiv... da muss dann auch der Bauherr bereit sein, diese Mehrkosten in die Hand zu nehmen... gerade auch, wenn es um Steuergelder geht.
Manches lässt sich auch durch planerische Brandschutzkonzepte (Einteilung in Brandabschnitte, usw.) so umsetzen, das z. b. weniger Brandschutztüren in bestimmten Bereichen erforderlich sind. Aber auch das schränkt die Grundrissmöglichkeiten ein.

Gerade in Bezug auf die Barrierefreiheit sind derartige Forderungen inzwischen bei allen neuen öffentlichen Gebäuden umzusetzen... Wobei die Barrierefreiheit nicht nur "klassisch" für Behinderte / Rollstuhlfahrer gedacht ist, sondern eben auch für Ältere, Familien mit Kinderwagen usw. Alle Anforderungen intelligent und halbwegs kostengünstig in Einklang zu bringen, ist eine schwierige Aufgabe....

Auf der anderen Seite möchte ich aber auch das Geschrei hören, wenn durch zu "wohlwollende" Vorgaben, jemand bei einem Brand verletzt wird...

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21917
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Brandschutztüren in Grundschule: zu schwer für Kinder...

Beitrag von ktown » 12.06.17, 07:00

MGH hat geschrieben:Einteilung in Brandabschnitte, usw.
Bei uns ist das Zauberwort Nutzungseinheiten. Hierbei hat man eine konzentrierte brandschutztechnische Bearbeitung des Gebäudes und ist in den Nutzungseinheiten absolut frei von irgendwelche Forderungen. Natürlich müssen das die baulichen Gegebenheiten hergeben. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

MGH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 419
Registriert: 07.01.05, 11:47
Wohnort: Region München

Re: Brandschutztüren in Grundschule: zu schwer für Kinder...

Beitrag von MGH » 12.06.17, 09:39

Bei uns ist das Zauberwort Nutzungseinheiten
... die Fachbegriffe sind mir selber geläufig... aber der Laie ohne Ing. oder Techniker (wie bei mir) kann damit nicht viel anfangen... ;-)

Antworten