Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Öffentliches und privates Baurecht, Bebauungsrecht, Nachbarrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
JSP
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 06.01.17, 18:41

Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Beitrag von JSP » 08.06.17, 08:56

Hallo
Ein Gebäude ( Halle ) steht auf einer Grenze, eine Baulasteintragung des Nachbarn wird verweigert.
(Das Grundstück mit der bereits erbauten Halle wurde so gekauft )

Könnte man das Gebäude bzw das Grundstück baurechtlich teilen, sodass eine weitere Parzelle geschaffen wird ?
Die Teilung sollte 3 Meter breit sein.

Hintergrund wäre die vorgeschriebenen Abstandsflächeneinhaltung.

Sinn und Zweck wäre das der restliche Teil des Gebäudes gewerblich verwendet werden könnte.

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6256
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Beitrag von hambre » 08.06.17, 09:41

Hintergrund wäre die vorgeschriebenen Abstandsflächeneinhaltung.
Die Halle steht nach der Grundstücksteilung doch immer noch auf der Grenze.

Oder soll vom Nachbargrundstück ein 3m Streifen abgetrennt werden?

Ist die Halle widerrechtlich gebaut worden oder warum steht die auf der Grenze?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21901
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Beitrag von ktown » 08.06.17, 09:59

hambre hat geschrieben:Oder soll vom Nachbargrundstück ein 3m Streifen abgetrennt werden?
Dazu müsste der Nachbar überhaupt erst bereit sein. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Beitrag von SusanneBerlin » 08.06.17, 11:03

JSP hat geschrieben:Ein Gebäude ( Halle ) steht auf einer Grenze, eine Baulasteintragung des Nachbarn wird verweigert.
Wozu wird die Baulast benötigt?
Grüße, Susanne

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21901
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Beitrag von ktown » 08.06.17, 11:38

SusanneBerlin hat geschrieben:
JSP hat geschrieben:Ein Gebäude ( Halle ) steht auf einer Grenze, eine Baulasteintragung des Nachbarn wird verweigert.
Wozu wird die Baulast benötigt?
Abstandsfläche!
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

ralph12345
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1410
Registriert: 30.04.07, 14:38
Wohnort: Hamburg

Re: Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Beitrag von ralph12345 » 08.06.17, 12:27

Also irgendeine Art untergeordnetes Gebäude ohne Aufenthaltsraum, das legal auf der Grenze errichtet wurde und jetzt als Gewerberaum umgewidmet werden soll? Das löst Abstandsflächen aus, die nicht da sind?

Gibt zwei Optionen: Baulast - will der Nachbar nicht, oder man kauf ihm einen 3m breiten Streifen ab. Das geht, erfordert aber auch die Zustimmung bzw. Mitwirkung des Nachbarn. Aber vielleicht kann man sich da ja finanziell einigen.

Azik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 763
Registriert: 16.07.13, 21:59

Re: Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Beitrag von Azik » 08.06.17, 19:35

Wie soll die geplante zusätzliche Grundstücksgrenze bestehende Probleme mit Abstandsflächen lösen ?
Wenn ein Grundstück ohnehin bereits für die notwendigen Abstandsflächen zu klein ist, wie soll ein noch kleineres Grundstück die Lage dann verbessern ? Ich will nicht ausschließen, dass es so eine Fallkonstellation geben könnte, daher die (ernst gemeinte) Frage.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Beitrag von SusanneBerlin » 08.06.17, 19:50

Sinn und Zweck wäre das der restliche Teil des Gebäudes gewerblich verwendet werden könnte.
Ich hab das so verstanden, dass das Gebäude geteilt werden soll, und die gewerbliche Nutzung dann in 3 m Abstand zum anderen Grundstück stattfindet.
Grüße, Susanne

Azik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 763
Registriert: 16.07.13, 21:59

Re: Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Beitrag von Azik » 08.06.17, 20:29

SusanneBerlin hat geschrieben:
Sinn und Zweck wäre das der restliche Teil des Gebäudes gewerblich verwendet werden könnte.
Ich hab das so verstanden, dass das Gebäude geteilt werden soll, und die gewerbliche Nutzung dann in 3 m Abstand zum anderen Grundstück stattfindet.
Und warum geht das nicht ohne Teilung, wenn das Grundstück also noch größer ist ?
Geht es hier um etwa um eine Pflicht an die Grundstücksgrenze zu bauen, die man umgehend will ? (Bauweise ? Bebauungsplanfestsetzung ?).

Vielleicht sollte man die Fragestellung ja "verrechtlichen".
Welche (Bau-)Vorschrift ist im Bestand ein Problem, das mit der Teilung gelöst werden soll ?

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6256
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Beitrag von hambre » 08.06.17, 21:30

Welche (Bau-)Vorschrift ist im Bestand ein Problem, das mit der Teilung gelöst werden soll ?
Mir fällt ehrlich gesagt nicht ein baurechtliches Problem ein, das durch eine Grundstücksteilung gelöst werden könnte. Eher schon kann man es schaffen, durch eine Grundstücksteilung neue baurechtliche Probleme zu erzeugen.

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3058
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Beitrag von Froggel » 08.06.17, 22:33

hambre hat geschrieben:Eher schon kann man es schaffen, durch eine Grundstücksteilung neue baurechtliche Probleme zu erzeugen.
Ja: zu zwei Seiten hin Grenzbebauung :lol:
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

ralph12345
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1410
Registriert: 30.04.07, 14:38
Wohnort: Hamburg

Re: Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Beitrag von ralph12345 » 09.06.17, 09:22

Wenn der 3m breite Streifen demjenigen verkauft wird, der das Gebäude nutzen will, dann kann der die Baulast ggf auf dem dann eigenen Grundstücksstreifen eintragen lassen, ein Vorgang, dem sich der jetzige Eigentümer verwehrt.

Oder der Streifen wird mit dem Grundstück auf dem das Haus steht vereinigt, so daß die 3m Abstand zur Grenze dann gegeben sind.

Die Teilung allein löst sicher keine Probleme.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2464
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Grenzbebauung - Gebäude teilen ?

Beitrag von lottchen » 09.06.17, 11:40

Der TE möchte aus einem Grundstück/Flurstück mit einem Gebäude drauf zwei Flurstücke machen, um dann in dem Teil des Gebäudes, welches mehr als 3 Meter von der jetzigen Grundstücksgrenze weg ist gewerblich arbeiten zu dürfen? Innerhalb eines Gebäudes? Also z.B. die rechten 3 Meter der Halle parallel zum Nachbarn bleiben leer stehen und die restliche Fläche wird dann gewerblich genutzt?
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

Antworten