Bürgschaft freigeben- was heißt das?

Öffentliches und privates Baurecht, Bebauungsrecht, Nachbarrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
interessent_nbg
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 13.02.09, 15:44
Wohnort: Nbg

Bürgschaft freigeben- was heißt das?

Beitrag von interessent_nbg »

Hallo,

wir sind mit unserem Hausbau so gut wie fertig, eine TÜV-Abnahme ist bereits erfolgt, daraus entstand ein Protokol über die Mängel, die jeder Handwerker zu beseitigen hatte. ( Wir bauen über einen Baubetreuer und haben einzelne Werkverträge mit Handwerkern für jedes Gewerk)

Nun kam vom Heizungsbauer eine Bürgschaft über einen Betrag xxx ( 5% von der Werkvertragssumme) mit der Bitte diese freizugeben.

Was heißt das für uns ?
Was sollen wir jetzt machen ?
Leider gibt's im Netz so viel Info , aber alles zu verwirrend :shock:

Unser Baubetreuer hat sich aus dem Staub gemacht, nachdem wir die Abnahme unterschrieben haben, den brauchen wir auch nicht mehr fragen... :o

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Bürgschaft freigeben- was heißt das?

Beitrag von SusanneBerlin »

Nun kam vom Heizungsbauer eine Bürgschaft über einen Betrag xxx ( 5% von der Werkvertragssumme) mit der Bitte diese freizugeben.
Wer hat aus welchem Grund für was gebürgt? Wer ist Bürge und wer ist Bürgschaftsnehmer?

Im Zweifel sollte man sich eine Kopie des Bürgschaftsdokuments zukommen und von jemandem bewerten lassen der sich damit auskennt, bevor man eine Entscheidung trifft.

Im Baurecht wäre dieser thread auch wahrscheinlich besser aufgehoben, weil die Freigabe/Bezahlung der Gewerke bzw. das Gegenteil davon (die Zurückbehaltung von Teilen des Werkslohns) vom Baufortschritt, der Abnahme und der Mangelfreiheit abhängt.
Grüße, Susanne

idem
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1599
Registriert: 25.01.07, 08:01

Re: Bürgschaft freigeben- was heißt das?

Beitrag von idem »

1. Man könnte ja mal direkt den Handwerker fragen, was er denn meint.

2. Vermutlich handelt es sich um eine Gewährleistungsbürgschaft, die den bisherigen Gewährleistungseinbehalt (Stichwort: Sicherheitseinbehalt, § 17 VOB/B) ablösen soll. Der Handwerker möchte vorliegend wohl seinen (restlichen) Werklohn ausbezahlt haben.

3. Sofern 2. nicht zutrifft, steht m. E. noch zu vermuten, dass er eine/die Ausführungs- und/oder Gewährleistungsbürgschaft selbst zurückhaben möchte.

interessent_nbg
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 13.02.09, 15:44
Wohnort: Nbg

Re: Bürgschaft freigeben- was heißt das?

Beitrag von interessent_nbg »

Wer hat aus welchem Grund für was gebürgt? Wer ist Bürge und wer ist Bürgschaftsnehmer?
Die Bürgschaft ist von einer Versicherungsgesellschaft, und aus welchem Grund - wahrscheinlich als Sicherheitseinbehalt 5 % , der im Werkvertrag vereinbart war.

Wenn dieses Thema im Bauforum besser aufgehoben ist, dann bitte ich die Moderatoren es zu verschieben ( wenn's geht)

interessent_nbg
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 13.02.09, 15:44
Wohnort: Nbg

Re: Bürgschaft freigeben- was heißt das?

Beitrag von interessent_nbg »

idem hat geschrieben: Der Handwerker möchte vorliegend wohl seinen (restlichen) Werklohn ausbezahlt haben.
Vermutlich ...Die Frage ist jetzet - an wen sollen wir überweisen, an die versicherung, die die Bürgschaft ausgestellt hat, oder an den Handwerker direkt?

Uns hat diese " Freigabe" total irretiert...

idem
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1599
Registriert: 25.01.07, 08:01

Re: Bürgschaft freigeben- was heißt das?

Beitrag von idem »

"Uns hat diese " Freigabe" total irretiert..."

Mich auch. Daher eben nur "vermutlich".

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2521
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Bürgschaft freigeben- was heißt das?

Beitrag von lottchen »

Die 5% wurden von der Vertragssumme vom AG einbehalten und der AN möchte, nachdem er die Bürgschaft hinterlegt hat, jetzt diesen Einbehalt ausbezahlt haben. Der AG soll ihn freigeben, also auszahlen. An den AN. Das ist ein Standartvorgang im Bau.
Der Baubetreuer ist noch lange nicht fertig mit seinen Arbeiten (natürlich je nachdem, was vertraglich mit ihm vereinbart ist). Wer überwacht die Nacharbeiten / Mängelbeseitigung? Was ist wenn im Laufe der Gewährleistungsfrist Mängel auftreten, wer kümmert sich darum?
Wofür eine Bürgschaft ausgestellt ist, steht iegentlich drauf. Ansonsten ist die wertlos.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22157
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Bürgschaft freigeben- was heißt das?

Beitrag von ktown »

Sorry Leutz, aber was ihr hier macht, kann extrem zum Nachteil des TE werden.
Daher ist diesem dringend anzuraten:
1.Die Bürgschaft mal genau zu lesen. Normalerweise steht da drin, für was sie ist.
2. Sollte man sein eigenes Vertragswerk mit den Handwerkern kennen.
3. Sollte man wissen, wieviel man wem noch schuldig ist und wieso.
4. Sollte man sichjemanden suchen, der sich damit auskennt und auch die Unterlagen sichten kann.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten