Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Architektenhonorar bei steigender Bausumme
Aktuelle Zeit: 22.09.18, 19:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 24.05.18, 20:22 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 26.10.05, 15:34
Beiträge: 1022
Servus,

A beauftragt Architekt B mit dem Bau eines Hauses - nicht zuletzt aufgrund dessen Kostenschätzung.
Naturgemäß wird die Kostenschätzung nicht eingehalten.
In wie weit darf B nun sein eigenes Honorar daran erhöhen?
Gibt es da bestimmte Richtwerte?
Honorarzone 3, Mittelsatz liegen zugrunde - orientiert sich daran ein Prozentsatz, der sich an den reinen Baupreis ableiten ließe?

_________________
Alles wird gut.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.05.18, 21:09 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 28.02.06, 20:58
Beiträge: 185
Hallo,
das Honorar richtet sich nach der sogenannten HOAI, der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure. Was korrekt ist, mit steigender Bausumme steigt auch das Honorar. -> Aber, das Honorar ist festgelegt auf die berechnete Bausumme der Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung). Diese Summe hat der Architekt nach bestem Wissen und Gewissen, Bautabellen, Erfahrung, etc. errechnet. Sollte es aufgrund der guten Konjunktur zu wenige Baubetriebe geben und damit der Preis steigen, ändert sich nichts am Honorar des Architekten.
Wenn man mal nach HOAI sicht, findet man auch eine Seite, die genauso heißt. Dort gibt es auch einen HOAI Rechner. Mit dem kann man sich die Vergütung ausrechnen.

Und jetzt aber der Nachsatz, den viele Bauherren nicht gerne hören:
- was wurde vertraglich vereinbart?
- welche Leistungsphasen wurden beauftragt?
- wenn ein Bauherr Extrawünsche äußert, die andere/zusätzliche Leistungen erfordern, hat der Architekt ein recht auf Vergütung.

_________________
Viele Grüße Dig


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.05.18, 08:49 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 02.06.12, 14:11
Beiträge: 58
So einfach kann man das auf Basis der Angaben nicht beantworten. Hier kommt es tatsächlich auf den Vertragsinhalt an.
Zunächst mal wäre wichtig zu wissen, mit welchen Leistungen der Architekt überhaupt beauftragt ist. Beispielsweise wird er das Haus ja sicher nicht bauen sondern lediglich planen und vielleicht den Bau überwachen.
Die HOAI gibt vereinfacht gesagt nur vor, dass das Honorar zwingend zwischen dem Mindest- und dem Höchstsatz liegen muss (für Gebäude zu finden in der HOAI ab §33).
Man muss also wissen, ob nur Leistungen gem. HOAI ausgeführt werden oder ggf. auch Besondere Leistungen darüber hinaus, für die das Honorar frei vereinbar ist.
Wie die anrechenbaren (Bau-)Kosten zu ermitteln sind, steht auch in der HOAI.

Weiterhin muss man wissen, welche Regelungen im Vertrag zur Vergütung getroffen wurden.
Ein Berechnungshonorar mit Festbetrag, dass gemäß Regelungen der HOAI auf Basis einer Kostenberechnung ermittelt wurde, kann der Architekt nicht ohne Weiteres erhöhen, sofern sich der vertragliche Leistungsumfang nicht ändert oder nicht Leistungen wiederholt werden müssen.
Honorare mit vorläufigem Betrag, die vielleicht zunächst auf Basis einer Kostenschätzung gemacht wurden, können natürlich angepasst werden.

...alles nicht so einfach in drei Sätzen abzuhandeln. Fakt ist: Sie sind der Auftraggeber, der Architekt ist der Auftragnehmer, sie haben gemeinsam einen Vertrag geschlossen. Wenn der AN mehr Geld haben will, sollte er das also so aufschreiben, dass auch Sie verstehen und prüfen (lassen) können, ob der Anspruch legitim ist.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.05.18, 13:07 
Offline
FDR-Moderator

Registriert: 31.01.05, 09:14
Beiträge: 19154
Wohnort: Auf diesem Planeten
sentry hat geschrieben:
Ein Berechnungshonorar mit Festbetrag, dass gemäß Regelungen der HOAI auf Basis einer Kostenberechnung ermittelt wurde, kann der Architekt nicht ohne Weiteres erhöhen, sofern sich der vertragliche Leistungsumfang nicht ändert oder nicht Leistungen wiederholt werden müssen.
Hat jemand was anderes behauptet?

_________________
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.
Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.05.18, 13:29 
Offline
FDR-Mitglied

Registriert: 02.06.12, 14:11
Beiträge: 58
Hab' ich behauptet, dass jemand was anderes behauptet hat?
Vielleicht kann man hier ja auch ein paar Gedanken äußern, ohne dass jemand zuvor etwas anderes behauptet hat.

Ich wollte nur Beispiele nennen für mögliche Vergütungsregelungen und welche Honorarerhöhungen diese zulassen.
Wir wissen ja noch nicht, welche Honorarregelungen im Vertrag des Threadstarters enthalten sind.

Eine Erhöhung der Baukosten gegenüber der Kostenberechnung, die der Honorarermittlung zu Grunde liegt, ist jedenfalls nicht zwangsläufig ein Grund für eine Honorarerhöhung.

Ich weiß: Auch das hat niemand behauptet. :roll:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.05.18, 16:20 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 26.10.05, 15:34
Beiträge: 1022

Themenstarter
Soweit, so gut.

Beauftragt wurden Planung, Vergabeverfahren sowie Bauaufsicht. Extrawünsche gab es nicht.

Angenommen, die Baukosten wären gleichbleibend: Dürfte sich dann das Honorar dennoch gravierend (über 15 %) von der ursprünglich veranschlagten Summe bewegen?

_________________
Alles wird gut.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.05.18, 16:32 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 14:35
Beiträge: 12127
Casimir hat geschrieben:
Beauftragt wurden Planung, Vergabeverfahren sowie Bauaufsicht.
Und der Bauantrag, wer erstellt den und reicht ihn beim Bauamt ein?

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.05.18, 09:37 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 26.10.05, 15:34
Beiträge: 1022

Themenstarter
Auch der Architekt.

Bleibt die Kernfrage: Wenn nix außergewöhnliches passierte, wie weit darf der Architekt sich von seiner Kostenschätzung entfernen?

_________________
Alles wird gut.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.05.18, 10:18 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 28.02.06, 20:58
Beiträge: 185
Eigentlich gar nicht.

Wir kennen hier allerdings auch nur eine Seite. Bei solchen Unstimmigkeiten ist es natürlich auch wichtig die andere Seite zu hören.

Für das Honroar ist aber die Kostenberechnung (Leistungsphase 3 in der HOAI), nicht die Kostenschätzung (Leistungsphase 2 in der HOAI) maßgeblich (§4, Abs.3, HOAI 2013), wenn eine Berechnung vorliegt.

Wie begründet der Architekt denn die Erhöhung? Nur über gestiegene Baukosten im Rahmen der Ausschreibung?

_________________
Viele Grüße Dig


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.05.18, 12:44 
Offline
FDR-Moderator

Registriert: 31.01.05, 09:14
Beiträge: 19154
Wohnort: Auf diesem Planeten
Dig hat geschrieben:
Eigentlich gar nicht.
Was soll den dieser Quatsch?
Toleranzen die nach Rechtsprechung zulässig sind:

Kostenschätzung (Vorplanung): 30-40%
Kostenberechnung (Entwurfsplanung und Grundlage für das Honorar): 20-25%
Kostenanschlag (Mitwirken bei der Vergabe): 10%

Dig hat geschrieben:
Nur über gestiegene Baukosten im Rahmen der Ausschreibung?
Wenn dies nicht explizit vertraglich vereinbart wurde, haben höhere Ausschreibungswerte keinen Einfluss auf das Honorar.

_________________
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.
Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06.06.18, 07:39 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 26.10.05, 15:34
Beiträge: 1022

Themenstarter
Danke für die Antworten.

_________________
Alles wird gut.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
©  Forum Deutsches Recht 1995-2018. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!