Nachbesserung nach grober Beschädigung der Einbauten

Öffentliches und privates Baurecht, Bebauungsrecht, Nachbarrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Holzwurm57
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 23.03.19, 19:37

Nachbesserung nach grober Beschädigung der Einbauten

Beitrag von Holzwurm57 » 23.03.19, 20:41

Ich habe bei einem Kunden eine Wandverkleidung aus Furnierplatten im Treppenhaus (6 Wände a 2,5m) montiert. Da dem Kunden die Höhe der Verkleidung nicht mehr gefiel hat er die Verkleidung an 2 an Wänden und in 2Ecken mit der Handkreissäge rustikal um 15 cm gekürzt. Nach Bauvertrag sollte ein Hinterlüftung vorgesehen sein. Über die Stärke der vorhandenen Hinterlüftung ließe sich streiten, eine leichte Hinterlüftung ist gegeben. Der Kunde beruft sich auf eine mangelhafte Hinterlüftung und verlangt eine neue Montage auf sein festgelegtes Niveau. Des weiteren soll ich die Nachbesserung der Wand über dem neuen Niveau übernehmen. Die Rechnung ist bezahlt, er droht mit Anwalt Ersatzvornahme an. Wie ist die Rechtslage, welche Möglichkeiten habe ich, gibt es Fristen?

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 744
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Nachbesserung nach grober Beschädigung der Einbauten

Beitrag von WHKD2000 » 24.03.19, 12:01

Holzwurm57 hat geschrieben:Nach Bauvertrag sollte ein Hinterlüftung vorgesehen sein. Über die Stärke der vorhandenen Hinterlüftung ließe sich streiten, eine leichte Hinterlüftung ist gegeben. Der Kunde beruft sich auf eine mangelhafte Hinterlüftung
Was steht im Bauvertrag ?
Haben Sie die Stärke der Hinterlüftung abweichend selbst reduziert ?
" leicht " ist ggf. unfachmännisch...
Ist diese Stärke im allgemeinen Normbereich ?

Holzwurm57
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 23.03.19, 19:37

Re: Nachbesserung nach grober Beschädigung der Einbauten

Beitrag von Holzwurm57 » 24.03.19, 12:52

Mir geht es eigentlich darum, der Kunde schneidet 1/3 der Verkleidung, weg und ich soll dann auch noch die Renovierung der Wand mit übernehmen. Bei der Montage hat er die Höhe festgelegt. Zur Hinterlüftung, mag sein das diese zu wenig ist.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Nachbesserung nach grober Beschädigung der Einbauten

Beitrag von SusanneBerlin » 24.03.19, 13:00

Holzwurm57 hat geschrieben:Mir geht es eigentlich darum, der Kunde schneidet 1/3 der Verkleidung, weg
Wenn er die Verkleidung vorher bezahlt hat, kann er sie doch zerstören, es ist ja seine.
und ich soll dann auch noch die Renovierung der Wand mit übernehmen.
Das wäre dann mMn. ein neuer Auftrag, der zu vergüten ist.
Wie ist die Rechtslage, welche Möglichkeiten habe ich,
Man kann den Wunsch des Kunden erfüllen, einen Gegenvorschlag machen, sich einigen oder nichts tun und sich verklagen lassen.

Ob das Werk fachlich korrekt erstellt wurde, kann man aus der Ferne nicht beurteilen, auch weil wir ein Rechtsforum sind und kein Holzbauforum.
gibt es Fristen?
Der Anspruch auf Nacherfüllung verjährt frühestens in 2 Jahren (§ 634a BGB), vor dem Ablauf der Verjährung kommt es darauf an wie geduldig der Auftraggeber ist.
Grüße, Susanne

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21625
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Nachbesserung nach grober Beschädigung der Einbauten

Beitrag von ktown » 24.03.19, 16:26

Liebes FDR-Mitglied,

wie Sie sicher in unserer Juriquette (=Forenregeln) gelesen haben, darf hier keine individuelle Rechtsberatung in einem konkreten Fall erfolgen. Sie helfen dem Forum und erleichtern dem Moderatoren-Team die Arbeit, wenn Sie eine Fragestellung zur allgemeinen Rechtslage herausarbeiten, die für Sie von Relevanz ist.

Weitere Konkretisierungen zur unseren Forenregeln finden sich neben der Juriquette in der Moderationsleitline oder in dem Beitrag "Was ist erlaubt"?

Fragen dazu können Sie jederzeit im Forum für Mitgliederinformation u. Support stellen.

Wenn sie eine individuelle Beratung wünschen, dann hilft ihnen diese Seite.

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 744
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Nachbesserung nach grober Beschädigung der Einbauten

Beitrag von WHKD2000 » 24.03.19, 22:03

Holzwurm57 hat geschrieben:Mir geht es eigentlich darum, der Kunde schneidet 1/3 der Verkleidung, weg und ich soll dann auch noch die Renovierung der Wand mit übernehmen. Bei der Montage hat er die Höhe festgelegt. Zur Hinterlüftung, mag sein das diese zu wenig ist.
wird die Wand durch die Arbeit des Kunden beschädigt ( sägt er z.B. mit der Kreissäge in die Wand :shock: ),oder ist bzw. war die Wand in einem -optisch- schlechten Zusatnd,der durch die Wandverkleidung hätte verbessert werden sollen?

Antworten