Laufbahnbefähigung m. nichttechnischer Verwaltungsdienst

Moderator: FDR-Team

Antworten
Ade
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 16.07.13, 08:32

Laufbahnbefähigung m. nichttechnischer Verwaltungsdienst

Beitrag von Ade » 29.06.17, 10:48

Hallo, ich bin Beamter im mittleren technischen Dienst und befinde mich im Überhang der Deutschen Bahn (DB Jobservice). Von dort versuche ich seit längerem bei Behörden unterzukommen und schreibe regelmäßig Bewerbungen dorthin. In den Stellenangeboten steht immer unter den Anforderungskriterien „…oder Laufbahnbefähigung für den mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienst“. Was bedeutet das für mich als technischen Beamter? Bewerbung zwecklos? Habe bisher immer nur Absagen bekommen.

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2724
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Laufbahnbefähigung m. nichttechnischer Verwaltungsdienst

Beitrag von Nordland » 29.06.17, 19:05

Hi,

gehörst du zu den Armen, die nicht mehr fahren können? Auch Fdl nicht mehr möglich?

Ich meine, auch im tD kann man eine Stelle im nichttechnischen Dienst besetzen. Vielleicht gibt es aber noch jemanden, der es besser weiß.
Es ist unser Land.

Azik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 763
Registriert: 16.07.13, 21:59

Re: Laufbahnbefähigung m. nichttechnischer Verwaltungsdienst

Beitrag von Azik » 08.07.17, 15:44

Ade hat geschrieben:Hallo, ich bin Beamter im mittleren technischen Dienst und befinde mich im Überhang der Deutschen Bahn (DB Jobservice). Von dort versuche ich seit längerem bei Behörden unterzukommen und schreibe regelmäßig Bewerbungen dorthin. In den Stellenangeboten steht immer unter den Anforderungskriterien „…oder Laufbahnbefähigung für den mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienst“. Was bedeutet das für mich als technischen Beamter? Bewerbung zwecklos? Habe bisher immer nur Absagen bekommen.
Die Ausbildung von Beamten im nichttechnischen Dienst besteht im Wesentlichen aus einer rechtlichen Ausbildung mit Schwerpunkten im öffentlichen Recht sowie einigen Anteilen von Wirtschaft, EDV, sozialen Themen, je nach Bundesland.

Im technischen Dienst steht ja der jeweilige technische Beruf im Vordergrund; rechtliche Themen werden üblicherweise nur am Rande bzw. mit nur wenigen Unterrichtseinheiten behandelt. Welchen beruflichen Hintergrund bzw. welche Ausbildung Sie haben, haben Sie aber nicht angegeben.

Die Kompetenzen unterscheiden sich also erheblich, sodass es mich nicht wundert, wenn Dienstherren, die eine nichttechnische Stelle ausschreiben auch einen Bewerber mit einer nichttechnischen Ausbildung haben wollen. Dass man z.B. keinen Schlosser einstellt, wenn man einen Sachbearbeiter für Wohngeld sucht, dürfte nicht überraschen.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Laufbahnbefähigung m. nichttechnischer Verwaltungsdienst

Beitrag von Ronny1958 » 08.07.17, 17:20

Ich kann mich an eine Regelung in Hessen erinnern, dass selbst Beamte der DB aus dem gehobenen nichttechnischen Dienst nicht ohne Weiteres übernommen werden konnten.

Vor einer Einstellung der Kollegen mußten wir die Zustimmung des Landespersonalamtes einholen, welches zuvor die Gleichwertigkeit der Ausbildung feststellen mußte.

Ob das heute noch beim Land so ist entzieht sich meiner Kenntnis, weil ich seit 2005 Kommunalbeamter bin.

Vielleicht erkundigt man sich mal bei den Landespersonalämtern?

Welcher Richtung gehört denn die technische Ausbildung an?

Straßenbauverwaltuung und Katasterverwaltung hat ebenfalls noch technische Beamte, ebenso wie die Wasserwirtschaftsverwaltung.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Azik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 763
Registriert: 16.07.13, 21:59

Re: Laufbahnbefähigung m. nichttechnischer Verwaltungsdienst

Beitrag von Azik » 08.07.17, 19:43

Ronny1958 hat geschrieben: Straßenbauverwaltuung und Katasterverwaltung hat ebenfalls noch technische Beamte, ebenso wie die Wasserwirtschaftsverwaltung.
Ich kenne technische Beamte sogar in einem EDV-Amt: Verwaltungsinformatiker.
Diverse Bauämter haben Ingenieure als technische Beamte oder auch entsprechende Facharbeiter aus dem Bauwesen (für Straßenmeister, Baukontrolleure usw.).
Wasserbehörden haben Flussmeister und Ingenieure.

Die Liste ließe sich vermutlich mit sehr vielen Berufen fortsetzen. Aber der TE hat ja seinen eigenen Beruf nicht mal angegeben.

Antworten