Seite 1 von 1

Personalakte wichtige fehlende Unterlagen [BW]

Verfasst: 27.12.17, 22:31
von versuch
Beamter x wurde vor 3 Jahren an seiner alten Behörde etwas vorgeworfen, was nicht stimmte.
Er legte Widerspruch ein - abgelehnt.
Danach gewann er jedoch sowohl Eilverfahren als auch das gerichtliche Verfahren.

Vor 1,5 Jahren bewarb er sich (mittlerweile an einer neuen Dienststelle) auf eine Beförderung.
Die Beurteilung war sehr gut; der "Chef" wollte ihn (hatte im Verfahren aber nicht mit zu beurteilen); die Note für das Bewerbungsgespräch war aber schlecht, so dass er die Stelle nicht bekam.
Herr x hat sich nun die Personalakte angesehen, die für das Auswahlverfahren auch angefordert wurde.
In dieser sind der (falsche) Vorwurf des damaligen Falles und der abgelehnte Widerspruch, jedoch nicht die beiden gewonnen Urteile enthalten.

Was kann Herr X nun tun?
Richtigstellung verlangen ist klar; aber hat er eventuell Regressansprüche oder ähnliches?

Re: Personalakte wichtige fehlende Unterlagen [BW]

Verfasst: 28.12.17, 08:11
von Tastenspitz
versuch hat geschrieben:hat er eventuell Regressansprüche oder ähnliches?
Was kann er denn außer den Lücken in der PersAkte als Nachweis bringen?

Re: Personalakte wichtige fehlende Unterlagen [BW]

Verfasst: 28.12.17, 13:51
von versuch
Das schlecht bewertete Bewerbungsgespräch als Indiz, dass hier nach Personalakte bewertet wurde.

Re: Personalakte wichtige fehlende Unterlagen [BW]

Verfasst: 28.12.17, 14:17
von FM
Der Ablehnungsgrund war aber nicht die Vorgeschichte, sondern das Verhalten im Bewerbungsgespräch.

Re: Personalakte wichtige fehlende Unterlagen [BW]

Verfasst: 28.12.17, 15:22
von Evariste
FM hat geschrieben:Der Ablehnungsgrund war aber nicht die Vorgeschichte, sondern das Verhalten im Bewerbungsgespräch.
Naja, das weiß man nicht. Die Beurteilung des Verhaltens im Bewerbergespräch ist eine höchst subjektive Angelegenheit, da kann man nicht ausschließen, dass negative Vermerke in der Akte nachteilig sind.

Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Halo-Effekt

Wichtig - oft nicht bekannt bzw. nicht verstanden - ist, dass dieser Effekt sich niemals ganz vermeiden läßt, seien die Beteiligten auch noch so sehr um Objektivität bemüht.

Re: Personalakte wichtige fehlende Unterlagen [BW]

Verfasst: 28.12.17, 16:30
von Charon-
Evariste hat geschrieben:da kann man nicht ausschließen, dass negative Vermerke in der Akte nachteilig sind.
Das reicht aber nicht, die ngeativen Vermerke müssten kausal für das schlechte Ergebnis in Stellenbesetzung sein, denn nur dann kann ein Anspruch auf Schadensersatz bestehen. D.h., der Beamte müsste glaubhaft machen, dass er ohne diese Unterlagen bzw. wenn die gerichtlichen Entscheidungen enthalten gewesen wären, die Stelle gekriegt hätte. Das dürfte sehr schwer fallen, es sei denn, der potentielle Arbeitgeber (z.B. der "Chef") bestätigt ihm dies.

Re: Personalakte wichtige fehlende Unterlagen [BW]

Verfasst: 29.12.17, 09:13
von Tastenspitz
versuch hat geschrieben:Das schlecht bewertete Bewerbungsgespräch als Indiz, dass hier nach Personalakte bewertet wurde.
Bisschen dünn um nicht zu sagen das ist ein konstruierter Vorwurf. Ein Indiz ist das nmE. nicht. Aber Versuch mach schlau. :devil:
Als Arbeitgeber/Dienstherr würde es zB. genügen zu sagen, dass die Kenntnis der Urteile (wie auch immer) damals auch gegeben war.

Re: Personalakte wichtige fehlende Unterlagen [BW]

Verfasst: 29.12.17, 11:40
von versuch
Das war es bei dem Gespräch nicht, da eine andere Behörde.

Ich habe auch die Aussage des Chefs, dass er mich gut fand...
für mich ist klar, woran es lag und bestätigt mich leider über das Beamtentum.

dass man da nix machen kann, war mir (fast) klar. ;)

Re: Personalakte wichtige fehlende Unterlagen [BW]

Verfasst: 29.12.17, 12:18
von SusanneBerlin
Ich habe auch die Aussage des Chefs, dass er mich gut fand...
Wann hat der das gesagt?

Und warum fragt man den Chef dann nicht gleich, warum ein anderer Bewerber genommen wurde?

Re: Personalakte wichtige fehlende Unterlagen [BW]

Verfasst: 29.12.17, 13:57
von versuch
Der andere war seiner Aussage nach auch gut...3,0 passt aber nicht zu gut ;)

Na ja...machen kann Herr x wohl nix; offensichtlich, was gelaufen ist, ist es trotzdem.

Re: Personalakte wichtige fehlende Unterlagen [BW]

Verfasst: 29.12.17, 14:28
von khmlev
versuch hat geschrieben:Beamter x wurde vor 3 Jahren an seiner alten Behörde etwas vorgeworfen, was nicht stimmte.
Er legte Widerspruch ein - abgelehnt.
Danach gewann er jedoch sowohl Eilverfahren als auch das gerichtliche Verfahren.
Der Beamte kann aber jetzt etwas tun, damit sich ein solcher Vorgang nicht wiederholt. Nach § 113e Landesbeamtengesetz BW sind Unterlagen über Beschwerden, Behauptungen und Bewertungen, auf die die Tilgungsvorschriften des Disziplinarrechts keine Anwendung finden, und falls sie für den Beamten ungünstig sind oder ihm nachteilig werden können, auf Antrag des Beamten nach zwei Jahren zu entfernen und zu vernichten; dies gilt nicht für dienstliche Beurteilungen.

Re: Personalakte wichtige fehlende Unterlagen [BW]

Verfasst: 29.12.17, 21:35
von Oktavia
Bin ja nicht die Beamtenrechtsexpertin... aber :wink:

gibt es einen Personalrat? Wurde dieser eingeschaltet?
Ist der Beamte Mitglied einer Gewerkschaft?

Nun, die ganze Sache ist "lange" her ansonsten hätte man damals vielleicht mit Konkurrentenklage reagieren können. Nach mehr als einem Jahr wird ein Nachweis schwierig, da alle Unterlagen des Besetzungsverfahrens vernichtet sein müssten und maximal die Stellungnahme zur Beförderung des Kollegen noch vorliegt.

Für die rechtliche Beurteilung ob hier die datenhaltende Stelle(Personalamt) ein Verschulden trifft und ob daraus Schadenersatz abgeleitet werden könnte sollten Gewerkschaft oder Anwalt beraten können.