Urlaubsabgeltung

Moderator: FDR-Team

Antworten
alana4
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 430
Registriert: 01.02.13, 18:31

Urlaubsabgeltung

Beitrag von alana4 » 25.01.19, 10:10

ein Hallo in die Runde,

Wie ist das mit der Urlaubsabgeltung bei Beamten?

Grundsätzlich ist es ja so, dass Urlaub, der nicht genommen werden KANN, abgegolten wird. Also z.Bsp. wenn der Beamte nach langer Krankheit in den Ruhestand versetzt wird.
Wie ist das aber, wenn der Beamte verstirbt?

Beispiel: Beamter B. ist ziemlich genau 1 Jahr lang krankgeschrieben, kann also für das gesamte Jahr 2018 keinen Urlaub nehmen.
Das Jahr 2019 beginn mit fortwährender Krankschreibung, in der 2.Januarwoche verstirbt der Beamte. Er konnte also auch 2019 keinen Urlaub nehmen.

Wäre dieser Abgeltungsanspruch gegeben und ist dieser vererbbar? Kann ihn nun also die alleinerbende Witwe geltend machen?

Und falls ja- insbesondere für das Jahr 2019 den gesamten Jahresurlaub? EU-rechtlich ist das wohl auf 20 Tage begrenzt, mit Jahresurlaub seien also mindestens diese 20 Tage gemeint.
Könnte die Alleinerbin nun für 2x20 Tage (mindestens) den Abgeltungsanspruch geltend machen?

balticus
FDR-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 07.10.05, 15:08
Wohnort: Kiel

Re: Urlaubsabgeltung

Beitrag von balticus » 25.01.19, 19:00


alana4
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 430
Registriert: 01.02.13, 18:31

Re: Urlaubsabgeltung

Beitrag von alana4 » 26.01.19, 12:51

Danke,
scheint ja wirklich so zu sein, dass die Vererbbarkeit generell gegeben ist. Zumindest nach Unionsrecht. Darauf könnte man sich ja berufen.

Antworten