Aufstieg in andere Besoldungsgruppe

Moderator: FDR-Team

Antworten
penicillin
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 25.12.05, 13:18

Aufstieg in andere Besoldungsgruppe

Beitrag von penicillin » 04.02.19, 18:25

Liebe Forumsteilnehmer,

eine befreundete Beamtin beschrieb folgende Situation: Beamtin A ist von der DRV (Dt. Rentenversicherung , dort Beamtin 4,5Jahre gewesen mit Einstieg als A14) (wegen privaten Gründen) ins ZBFS (Zentrum Bayern Familie und Soziales, seit 01.01.2017) gewechselt. Mittlerweile dort 2 Mal beurteilt (zuletzt 12 Punkte, laut PM (=Personalmanagement) höchst mögliche Bewertung von den Mitarbeitern, da nicht leitend). Sie hat nach Aufstiegsmöglichkeit in A15 angefragt. Ihr wurde mitgeteilt, dass die Aufstiegszeit nun von neuen beginnt und die zurückgelegten Zeiten zwar auch im öffentlichen Dienst aber eben bei DRV nicht dazu gezählt werden, da sie das nicht anrechnen. Ist es stimmig so? Hat jemand einen besseren Rat, als das so einfach zu akzeptieren.
Wird dann die Wartezeit für den Anspruch auf Ruhegehalt bei dauerhafter DU auch nicht akzeptiert (sprich beginnt erst ab da (ZBFS-Beginn) zu laufen)?
Danke im Voraus!

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14857
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Aufstieg in andere Besoldungsgruppe

Beitrag von windalf » 05.02.19, 00:01

Hat jemand einen besseren Rat, als das so einfach zu akzeptieren.
Ja wenn man meint ein ganz toller Hecht (oder Hechtin) zu sein, dann startet man besser den Karriereturbo in der freien Wirtschaft durch. Da geht das dann nicht nach Anwesenheitszeiten sondern nach Leistung (was ja scheinbar das ist, was man sich wünscht)
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4733
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Aufstieg in andere Besoldungsgruppe

Beitrag von ExDevil67 » 05.02.19, 07:25

Sicher das es um eine Beförderung von A14 nach A15 geht? Soweit ich das Beamtenrecht kenne erfordert eine entsprechende Beförderung das eine entsprechende Planstelle frei ist und man als geeignet befunden wird die zugehörigen höherwertigen Tätigkeiten auszuüben. Ein Automatismus das man nach x Jahren in einer Besoldungsstufe in die nächsthöhere befördert wird, wäre mir neu.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2870
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Aufstieg in andere Besoldungsgruppe

Beitrag von Deputy » 05.02.19, 10:02

Es gibt keinen "automatischen Aufstieg" in die A 15, dafür bedarf es eine Beförderung mit Planstelle und entsprechender Leistung, Eignung und Befähigung (so zumindest das Gesetz / die Theorie).

Es gibt jedoch Planstellen, denen zwei Besoldungstufen zugeschrieben sind, üblich sind die ersten beiden einer Laufbahn, dh entweder A9 / A10 (gehobener Dienst) oder A13 / A14 (höherer Dienst).

Dass die Beurteilungsmöglichkeit bei 12 Punkten endet wäre auch nicht zulässig, da jeweils die Leistung auf der aktuellen Stelle zu beurteilen ist - und nicht die Leistung in Relation zu den Vorgesetzten.

Was möglich wäre ist ein Aufstieg in den Dienstaltersstufen, der hängt allerdings allein vom Dienstalter ab und ist was komplett anderes.

Möglich wäre auch, dass sie erst mal die Mindestzeit in einer Besoldungsstufe ableisten muss, bevor die Beförderung gesetzlich erst möglich ist.

Ich kenne zumindest keine Stelle, die parallel A14 / A15 ist - üblich sind nur die ersten beiden Besoldungstufen einer Laufbahn - kann es aber nicht ausschließen.

A15 ohne Führungsfunktion kann ich mir allerdings nicht vorstellen; einfach mal bei wiki unter "Besoldungsordnung A" nachschauen, welche Positionen da aufgeführt sind. Auf der Ebene gibts keine Sachbearbeiter mehr ...

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4733
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Aufstieg in andere Besoldungsgruppe

Beitrag von ExDevil67 » 05.02.19, 10:46

Deputy hat geschrieben:Dass die Beurteilungsmöglichkeit bei 12 Punkten endet wäre auch nicht zulässig, da jeweils die Leistung auf der aktuellen Stelle zu beurteilen ist - und nicht die Leistung in Relation zu den Vorgesetzten.
Was ist daran zu beanstanden? Wenn es X Kriterien gibt die beurteilt werden und je Kriterium max Y Punkte vergeben werden können, kommt da x*y als maximal mögliche Punktzahl raus. Und ich sehe da jetzt nicht unbedingt das Problem wenn es für Stellen mit Führungsverantwortung X+1 Kriterien gibt. Nämlich die Leistung als Führungskraft als zusätzliches Merkmal, mit der Folge das Führungskräfte (x+1)*y als mögliches Maximalergebnis haben.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2870
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Aufstieg in andere Besoldungsgruppe

Beitrag von Deputy » 05.02.19, 11:47

Üblicherweise geht die Benotungsskala bis 15 Punkte.

Mit dieser Note wird die Leistung auf der aktuellen Stelle bewertet - nichts anderes. Es findet insbesondere kein Vergleich mit höheren oder niedrigeren Stellen oder Besoldungsstufen statt.

Wenn die Leistung auf dieser Stelle die eines Überfliegers ist, dann muss auch eine 15 Punkte Beurteilung folgen. Was derjenige auf der nächsthöheren Position leistet ist eine neue Frage.

Die Laufbahn im gD geht von A9 - A13; dann könnte kein A9er eine bessere Beurteilung als ein A10 haben. Gleichmäßig verteilt müsste das bedeuten, dass ein A9er nur eine Beurteilung zwischen 0 - 3 Punkten haben kann, dann kommen die A10er mit 3 - 6 Punkten usw.

Ich habe so eine Geschichte miterlebt, wo es seitens eines Vorgesetzten hieß "kein Praktikant kann besser als 10 Punkte sein". Er hat die Praktikanten mit den fertig ausgebildeten Beamten verglichen, also mit jemand auf einer höheren Stufe (und nichts anderes passiert hier). Ein Praktikant wollte sich das nicht gefallen lassen, drohte mit einer Klage und bekam als Antwort "Mach doch". Ergebnis: der Vorgesetzte hatte ein Gespräch mit dem Justiziar der Behörde und diese Dienstanweisung war Geschichte. Begründung: Der Praktikant wird an Hand dessen beurteilt, was er auf der aktuellen Stelle können muss. Ein Vergleich mit anderen Stellen ist unzulässig.

penicillin
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 25.12.05, 13:18

Re: Aufstieg in andere Besoldungsgruppe

Beitrag von penicillin » 06.02.19, 17:34

Hallo und danke für die Antworten.
Noch einige Anmerkungen:
Die Bewertungsskala geht bis 16 Punkte.
Es gibt durchaus mehrere A15-Stellen.
So wie ich das verstanden habe, ist man mit der Leistung der Beamtin A sehr zufrieden. Die Stelle wurde auch schon mündlich wohl zugesagt. Allerdings wurde nun "entdeckt", dass einige Zeit bei einer anderen Behörde gearbeitet wurde.
Somit ist für die PM ein Grund, die Stelle erst nach Erfüllen dieser Wartezeit (ich nenne es so, Entschuldigung, wenn es falsch ist) zu geben. Auch Alternativbewerber gibt es, soweit bekannt, nicht. Der Chef der Beamtin A will auch, dass sie es bekommt.
Zu Punkten: Klar gibt es offiziell so eine Begrenzung nicht, allerdings gibt es durchaus, dass die die Punkte zu vergebene Stelle mal erwähnt, sie gehen nicht höher, da die Stelle so bewertet wurde. Aber darum geht es hier nicht. Sondern um die Zeit, die bei einer anderen Behörde verbracht wurde. Die Beamtin dachte, dass da dort und dort öffentlicher Dienst, die Zeit anerkannt/berücksichtigt wird.

Danke erneut!

Hans Speicher
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1342
Registriert: 04.01.05, 17:33

Re: Aufstieg in andere Besoldungsgruppe

Beitrag von Hans Speicher » 10.07.19, 17:16

Es kommt darauf an, welches Beamtengesetz und welche Laufbahnverordnung anzuwenden ist.

Danach wird sich im Zweifel richten, ob und welche "Wartezeiten" die Beamten ggfs. abzuleisten hat.

Hier wären also weitere Infos erforderlich.

Hans

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4056
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: Aufstieg in andere Besoldungsgruppe

Beitrag von Old Piper » 11.07.19, 09:09

Ist schon etwas länger her, dass ich mich mit solchen Fragen befasst habe.
Soweit ich weiß kommt es auf die Ausschreibung der begehrten Stelle an. Wenn dort steht: "Bewerbungsberechtigt sind Personen, die mind. x Monate eine Stelle mit A 14 innehaben..." und die A hat diese x Monate noch nicht, dann ist sie halt (noch) nicht bewerbungsberechtigt.
Laufbahnrechtlich sieht's etwas anders aus: Wenn A bewerbungsberechtigt ist aber laufbahnrechtlich noch nicht die Voraussetzungen für eine Beförderung nach A 15 erfüllt hat, dann kann sie durchaus die Stelle bekommen. A 15 bekommt sie dann halt erst später, wenn sie befördert worden ist.
Unter welchen Voraussetzungen welche Vordienstzeiten bei anderen Behörden jeweils mitgezählt werden, weiß ich jedoch nicht. Laufbahnrechtlich dürfte es m.E. keine Rolle spielen, bei der Bewerbungsberechtigung aber schon.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

penicillin
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 25.12.05, 13:18

Re: Aufstieg in andere Besoldungsgruppe

Beitrag von penicillin » 17.07.19, 14:33

Danke für die Antworten.
Wahnsinn, wie vielschichtig das Ganze ist. Aber es hat sich nun erledigt und die Dame, die über mich gefragt hat, ist nun auch zufrieden:-)

Antworten