Rückerstattung Krankenversicherung Elternzeit

Moderator: FDR-Team

Antworten
muggl
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 17.08.18, 20:18

Rückerstattung Krankenversicherung Elternzeit

Beitrag von muggl » 04.08.19, 19:40

Hi,

kennt sich jemand mit der Rückerstattung von KV und PV Beiträgen aufgrund der Elternzeit aus? Angenommen die Elternzeit wären jeweils 2 einzelne Monate und der betreffende Landesbeamte (RLP A8) hätte nicht von 1. bis 31. Elternzeit gehabt, sondern überlappend Mitte bis Mitte des Monats nach Geburt des Kindes. Besteht voller Erstattungsanspruch der Beiträge, nur anteilige 30,xx oder gar keiner, weil kein voller Monat? Der Urlaubsanspruch wird ja auch nur für volle Monate gekürzt.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4759
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Rückerstattung Krankenversicherung Elternzeit

Beitrag von ExDevil67 » 05.08.19, 05:49

Wieso weshalb warum sollte hier wer wem was erstatten?
Als Beamter hat man doch Anspruch auf Beihilfe bzw muss den Teil den die Beihilfe nicht abdeckt privat versichern. Und für die PKV sind mir keine Sonderregeln für die Elternzeit bekannt.


SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16102
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Rückerstattung Krankenversicherung Elternzeit

Beitrag von SusanneBerlin » 05.08.19, 17:12

Da steht doch alles drin. Welche Fragen sind noch offen?
muggl hat geschrieben:Mitte bis Mitte des Monats
vom 15. bis 14. des Folgemonats ist auch ein voller Monat.

muggl hat geschrieben:Besteht voller Erstattungsanspruch der Beiträge, nur anteilige 30,xx oder gar keiner, weil kein voller Monat?

Aus Ihrem Link:
Landesamt für Finanzen Rheinland-Pfalz hat geschrieben:Sie erhalten auf Antrag eine Beitragserstattung in voller Höhe, wenn Sie
 beihilfekonform kranken- und pflegeversichert sind (Sie sind privat versichert und der Beihilfebemessungssatz beträgt 50 % oder 70 %) und
 zum Zeitpunkt vor Beginn der Elternzeit der Besoldungsgruppe A2 bis einschließlich A8 angehörten oder Anwärterbezüge erhalten haben.
Sollten Sie während der Elternzeit eine Erwerbstätigkeit mit mindestens der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit ausüben, ist eine Beitragserstattung in voller Höhe nicht möglich.
muggl hat geschrieben:oder gar keiner, weil kein voller Monat?
Das hätte das Landesamt dann geschickt eigefädelt, da nur 3,33% aller Eltern die Erstattung bekommen würden (nur diejenigen, deren Kinder am Monatsersten zur Welt gekommen sind). Das wäre auch gar nicht ungerecht, oder? Die anderen 96,67% haben dann einfach Pech gehabt, wieso kriegen die ihr Kind denn auch nicht am Ersten des Monats.
Grüße, Susanne

muggl
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 17.08.18, 20:18

Re: Rückerstattung Krankenversicherung Elternzeit

Beitrag von muggl » 05.08.19, 18:34

Wie gesagt: Für volle Monate (1. bis 31.) wird ja auch der Urlaubsanspruch gekürzt. Wenn man vom 2. bis 1. des Folge Monats nimmt, wird der Urlaubsanspruch ja auch nicht gekürzt. Und die meisten Leute haben ja nicht nur 1 oder 2 Monate Elternzeit. Insofern find ich die Frage nicht halb so dämlich, wie sie hier dargestellt wird...

Antworten