Nachlassverzeichnis durch Betreuerin

Moderator: FDR-Team

Antworten
Fragende?
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 128
Registriert: 22.07.07, 21:11
Wohnort: Hessen

Nachlassverzeichnis durch Betreuerin

Beitrag von Fragende? »

Hallo,

ich habe noch eine Frage in diesem Fall, die aber nun sehr viel mehr ins Betreuungsrecht fällt:

viewtopic.php?f=14&t=284790

---

Angenommen, die Betreuerin der Erbin der Erbin ist Rechtsanwältin.

Diese Betreuerin würde nun mitteilen, dass sie das von der "enterbten Tochter" angeforderte Nachlassverzeichnis erstellt, das aber als "anwaltliche Tätigkeit" berechnet und die Kosten dem Nachlass zur Last fallen (= abgezogen wird).

Wäre das so richtig/rechtmäßig?

Danke.

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8260
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Nachlassverzeichnis durch Betreuerin

Beitrag von Chavah »

Die Betreuung endet in der Regel mit dem Tod des Betreuten. Die ehemalige Betreuerin muss also gar nichts tun, außer dem Schlußbericht an das Betreuungsgericht zu schicken. WEnn sie dennoch was tut, dann aufgrund eines neuen Mandats, für das selbstverständlich zu zahlen ist.

Chavah

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17712
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Nachlassverzeichnis durch Betreuerin

Beitrag von FM »

Es handelt sich wohl nicht um die Betreuerin des Verstorbenen, sondern um die der Erbin.

Da wäre die Frage, ob sie als gesetzliche Vertreterin der Erbin sich selbst ein Mandat erteilen kann.

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8260
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Nachlassverzeichnis durch Betreuerin

Beitrag von Chavah »

Hi,

ich habs anders verstanden, aber ist das nicht letztlich einerlei. Das Erstellen eines Nachlassverzeichnisses würde ich nicht als Tätigkeit im Rahmen einer BEtreuung ansehen.

Chavah

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6099
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Nachlassverzeichnis durch Betreuerin

Beitrag von Zafilutsche »

Soweit verstanden, befindet sich die Erbin des Berliner Testamentes im Pflegeheim und wird Betreut (Gesetzlich Bestellter Betreuer-(in)? Betreuung erstreckt sich auch auf Vermögenssorge?)
Das enterbte Kind fordert den Pflichtteil vom Erben (der wie geschrieben unter Betreuung steht)
Daher müssen sich Erbe und Enterbte sich einigen, wer die Vermögensaufstellung macht.
Das könnte die Betreuung der Erbin machen (im Beisein des "Enterbten")
Das könnte ein beauftragter Notar oder Rechtanwalt machen. (Neutralitätsgebot weil die bestellte Betreuung die Interessen des Erben wahren muß)

Für ein Wertgutachten für Grundstücke gibt es anerkannte "Sachverständige". Auch da sollte Einigkeit erzielt werden, wer da von wem beauftragt wird.
Kosten gehen zu Lasten der Erbschaft.
Anmerkung: Ich weiss nicht, ob für eine "Grundbuchberichtigung" ein Nachlassgericht eine Zustimmung geben muß. Das wird wahrscheinlich die Betreuerin (und Rechtsanwältin?) sicher wissen.

Fragende?
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 128
Registriert: 22.07.07, 21:11
Wohnort: Hessen

Re: Nachlassverzeichnis durch Betreuerin

Beitrag von Fragende? »

Chavah hat geschrieben:
16.02.20, 16:58
Hi,

ich habs anders verstanden, aber ist das nicht letztlich einerlei. Das Erstellen eines Nachlassverzeichnisses würde ich nicht als Tätigkeit im Rahmen einer BEtreuung ansehen.

Chavah
Hi, die Betreuerin hatte die Betreuung des Verstorbenen inne, ist aber auch Betreuerin der Erbin (Ehefrau).
Normalerweise müsste die Erbin das Nachlassverzeichnis erstellen (2314 BGB), dazu ist sie aber nicht in der Lage.

Ein Anruf bei der Betreuungsbehörde ergab: Rechtslage nicht eindeutig hinsichtlich der Kosten und es stellt sich die Frage, welche Bereiche die Betreuung umfasst.

EIGENTLICH müsste es für die Betreuerin leicht sein, da sie ja den "Abschluss" für den Verstorbenen machen muss(te). Im Gründe müsste sie alles parat haben und nur schauen, was war beim Tod an Werten und Verbibdlichkeiten da.

Shaqour
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 172
Registriert: 08.03.05, 22:54

Re: Nachlassverzeichnis durch Betreuerin

Beitrag von Shaqour »

Das beste wäre, das Betreuungsgericht ansprechen.

Denn eine Schlussrechnung und Vermögensverzeichnis muss die Betreuerin im Rahmen ihrer Betreuertätigkeit erstellen. Sie wurde hierfür vergütet und die Rechnungslegung, Berichtersattung ist gesetzlich vorgeschrieben.

Jetzt verwendet sie die Rechnungslegung zweimal, d.h. sie wird möglicherweise zweimal vergütet.

Wenn der Ehegatte gestorben ist und ihre Betreute Erbin geworden ist, dann muss erneut im Rahmen ihrer Betreuertätigkeit eine Rechnungslegung einreichen. D.h. sie wird als Betreuerin vergütet.

Ich würde das Betreuungsgericht ansprechen, wenn sie meine Betreuerin wäre.

Antworten