Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Moderator: FDR-Team

Antworten
petra666
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 21.02.05, 14:26

Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Beitrag von petra666 »

Guten Tach zusammen, ich hoffe, ich bin hier richtig...

Folgendes Problem:

A hatte vor drei Jahren einen Schlaganfall, der Ehemann pflegt sie seither zuhause. Seit einem zweiten Schlaganfall liegt A im Krankenhaus und kann weder sprechen noch schreiben. Der Ehemann hat „sämtliche Vollmachten“.
Da das Verhältnis zwischen A’s Schwester und A's Ehemann schwierig ist, möchte A’s Schwester sämtliche Informationen zu A’s Gesundheitszustand künftig direkt über den Arzt bzw. das Krankenhaus beziehen, was dem Ehemann missfällt. A’s Schwester glaubt daher, dass er ihr gewisse Dinge vorenthält.
Erschwerend kommt die Entfernung zwischen den Wohnorten (etwa 150 km) hinzu, die Schwester kann A also nicht besuchen, wie es ihr beliebt und ist auf die Informationen des Ehemanns angewiesen.

Frage: Kann/Darf der Ehemann den Ärzten bzw. dem Krankenhaus verbieten, Informationen bezüglich des Gesundheitszustands von A, an deren Schwester weiterzugeben?

Danke schon mal
Petra

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Beitrag von PurpleRain »

petra666 hat geschrieben:Frage: Kann/Darf der Ehemann den Ärzten bzw. dem Krankenhaus verbieten, Informationen bezüglich des Gesundheitszustands von A, an deren Schwester weiterzugeben?
Ich fürchte, es gibt sogar eine grundsätzlichere Frage: Wer kann den Ärzten oder dem Krankenhaus erlauben, A's Schwester Informationen bezüglich des Gesundheitszustands zu geben. Dem steht doch die ärztliche Schweigepflicht entgegen.
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Beitrag von Roni »

PurpleRain hat geschrieben:
petra666 hat geschrieben:Frage: Kann/Darf der Ehemann den Ärzten bzw. dem Krankenhaus verbieten, Informationen bezüglich des Gesundheitszustands von A, an deren Schwester weiterzugeben?
Ich fürchte, es gibt sogar eine grundsätzlichere Frage: Wer kann den Ärzten oder dem Krankenhaus erlauben, A's Schwester Informationen bezüglich des Gesundheitszustands zu geben. Dem steht doch die ärztliche Schweigepflicht entgegen.
richtig, die Ärzte werden und dürfen der Schwester keine Aauskunft geben, weder telefonisch noch persönlich

petra666
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 21.02.05, 14:26

Re: Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Beitrag von petra666 »

Erst mal Danke für die schnelle Reaktion, Roni und PurpleRain.

A's Schwester hatte gestern im Krankenhaus eine Frage zur bevorstehenden Verlegung in ein anderes KRHS gehabt, und ihr wurde die Auskunft erteilt, dass es A nicht sehr gut gehe, die Verlegung nach X (das KRHS wurde genannt) aber morgen früh in die Wege geleitet wird.
Welche Auskünfte dürfen die Ärzte der Schwester - ist doch immerhin die Schwester - denn nun geben und welche nicht?
Zu sagen, dass es ihr nicht gut geht, ist zwar nicht detailliert, aber es ist eine Aussage.
Bin da jetzt etwas verwirrt...

pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5210
Registriert: 07.03.06, 11:46

Re: Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Beitrag von pOtH »

Das ganze nennt sich "Schweigepflicht", d.h. A entscheidet wem welche Informationene zugänglich gemacht werden dürfen. A müsste die Ärzte, das Pflegepersonal... von der Schweigepflicht entbinden - Da A dies vermutlich nicht (mehr) kann, gibt es keinen Grund weshalb Infomationen weiter gegeben werden dürften. Siehe http://www.pflegewiki.de/wiki/Schweigepflicht
Dort heißt es zwar das man den mutmaßlichen Willen des Betroffenen "vermuten" kann, aber im Zweifelsfall (Hier hat A Ehemann wohl auch gesagt das keine Informationen an As Schwester weitergegeben werden sollen?!) sollte man lieber zu wenig Informationen herausgeben.

Desweiteren erlebe ich es immer wieder das am Telefon, obwohl die Ärzte, das Pflegepersonal... von der Schweigepflicht entbunden wurden, keine Informationen herausgegeben werden - Man also persönlich erscheinen muss.
Aus eigener Erfahrung kann ich berichten das es doch sehr störend empfunden wird wenn mehrere Angehörige anrufen um nach dem Zustand zu erfragen. Kann ich auch verstehen.: X Patienten mal Y Angehörige mal Z Minuten = ne Menge Zeit!

Man sollte sich einfach vor Augen halten wie es einem gehen würde wenn man z.B. im Pflegeheim leben würde u. jeder den es interessiert, die Information erhält wie oft man sich heute schon in die Hose geschissen hat.

Drakon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 252
Registriert: 25.12.12, 18:57

Re: Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Beitrag von Drakon »

petra666 hat geschrieben:- ist doch immerhin die Schwester -
Das verschafft ihr keinerlei Rechte oder eine besondere Stellung. A's Schwester hat keinen Anspruch auf Informationen irgendwelcher Art. Vom Krankenhauspersonal dürfte ihr niemand Auskünfte geben. Wenn das dennoch getan wird, kann das evtl. sogar zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen führen.

petra666
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 21.02.05, 14:26

Re: Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Beitrag von petra666 »

@ pOtH:

Richtig, A kann sich im Moment so gut wie gar nicht verständlich machen.

"Hier hat A Ehemann wohl auch gesagt das keine Informationen an As Schwester weitergegeben werden sollen?!"
Nein, A's Schwester lebt aber in der ständigen Befürchtung, dass er es tun könnte. (Längere Geschichte, die nicht hierher gehört.)

Natürlich ist es störend, wenn die Ärzteschaft durch ständige Anrufe Angehöriger bombardiert würde. Da es in diesem Fall - und nur um diesen geht es hier - aber nicht um alltägliche Fragen zur Pflege geht, sondern darum, dass A womöglich nicht mehr lange zu leben hat und der Verdacht besteht, dass diesbezüglich Informationen zurückgehalten werden, empfinde ich die letzte Bemerkung als taktlos und unnötig.

@ Drakon:

Herzlichen Dank! Das ist doch mal'ne Aussage...

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Beitrag von PurpleRain »

Drakon hat geschrieben:A's Schwester hat keinen Anspruch auf Informationen irgendwelcher Art. Vom Krankenhauspersonal dürfte ihr niemand Auskünfte geben.
So absolut ist das natürlich nicht richtig.
Die Schweigepflicht erstreckt sich selbstverständlich nur auch medizinische Informationen wie Diagnosen oder Therapien.
Einfache Tatsachen, die man auch durch eigenen Augenschein feststellen könnte, wie "der Patient ist hier in Behandlung", dürfen und müssen an Personen, die ein berechtigtes Interesse daran nachweisen, weitergegeben werden.
Telefonische Anfragen sind aber sehr problematisch weil die Identität des Anrufers und damit das berechtigte Interesse meist nicht festgestellt werden kann.
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

Drakon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 252
Registriert: 25.12.12, 18:57

Re: Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Beitrag von Drakon »

PurpleRain hat geschrieben:dürfen und müssen an Personen, die ein berechtigtes Interesse daran nachweisen, weitergegeben werden.
Aus welcher gesetzlichen Vorschrift leiten Sie einen Anspruch bei berechtigtem Interesse und die Tatsache, dass eine Schwester so ein berechtigtes Interesse hat, ab?

Evtl. lesen Sie auch einmal http://www.aerztekammer-berlin.de/10arz ... flicht.pdf und dort besonders Ziffer 2 und Ziffer 2 b).

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Beitrag von Roni »

"der Patient ist hier in Behandlung"
diese Information bekommt man immer in jeden KH wenn man dort anruft und fragt ob der Hr. YX dort ist. Man kann auch meist die Station und Zimmernummer bekommen, egal ob verwandt oder nicht.

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Beitrag von hws »

Roni hat geschrieben:
"der Patient ist hier in Behandlung"
diese Information bekommt man immer in jeden KH wenn man dort anruft und fragt ob der Hr. YX dort ist. Man kann auch meist die Station und Zimmernummer bekommen, egal ob verwandt oder nicht.
Genau DAS mußte ich letztes mal im Krankenhaus zustimmen (oder nicht). Sonst hätte nicht mal Vater/Sohn/Schwester die Information bekommen, ob ich in dem betreffenden Krankenhaus liege oder nicht.

hws

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Beitrag von Roni »

Genau DAS mußte ich letztes mal im Krankenhaus zustimmen (oder nicht). Sonst hätte nicht mal Vater/Sohn/Schwester die Information bekommen, ob ich in dem betreffenden Krankenhaus liege oder nicht
damit hatte ich in unseren KH hier in der Gegend noch nie Probleme, da gab es immer Auskunft.

Drakon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 252
Registriert: 25.12.12, 18:57

Re: Verbot von Weitergabe an Informationen rechtens?

Beitrag von Drakon »

Es wird sicher noch mehr Krankenhäuser geben, in denen sich das Personal falsch verhält, aber das ändert nichts daran, dass die ohne Einwilligung des Patienten erfolgte Weitergabe von Informationen nicht rechtens ist.

Antworten