Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Moderator: FDR-Team

inline
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 523
Registriert: 27.01.10, 12:56

Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von inline »

Mich würde mal interessieren, welche Voraussetzungen ein Berufsbetreuer haben muss. Ich meine damit Jemanden der damit selbständig arbeitet und somit damit auch ein gewisses Einkommen erzielt.

Muss er eine einschlägige Ausbildung z . B. als Sozialarbeiter haben?
Ist eine spezielle Schulung Voraussetzung ?
Wird die Person vom Amtgericht zuvor aus Loyalität, Solvens etc. durchleuchtet.

Kann sich eigentlich ein Berufsbetreuer auf bestimmte Spezialgebiete z. B. Behördengänge, Schriftverkehr, spezialisieren ?

pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5210
Registriert: 07.03.06, 11:46

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von pOtH »

Die meisten Berufsbetreuer haben eine sozialarbeiterische oder juristische Ausbildung; allerdings werden gesetzlich keine bestimmten Anforderungen gestellt; Berufsbetreuer erhalten für ihre Tätigkeit vom Betreuungsgericht eine Vergütung, die seit der Gesetzesreform am 1. Juli 2005 pauschal gewährt wird.
Quelle.: http://www.bundesanzeiger-verlag.de/bet ... etreuer.3F

Man sollte jedoch grundlegende Dinge des "Betreuungsrechtes" (BGB, StGB, SGB...) kennen u. verstehen, hilfreich kann es auch sein wenn man ein gewisses medizinisches Grundwissen hat u./od. sich dahingehend weiterbildet - zum. aber weiß wie man an benötigte Informationen herankommt.
Man sollte sich im klaren sein das ein Berufsbetreuer nicht von 0 auf 100 voll durchstarten kann, was damit zusammenhängt das er zunächst die "einfacheren Betreuungen" erhält u. dann auch nicht die nötige Anzahl an Betreuungen - So das man hiermit, zum. am Anfang, nicht seinen eigenen Unterhalt bestreiten kann.
Das wichtigste ist jedoch (zum. meiner Meinung nach!) das man § 1901 Abs. 2, 3 u. 4 verinnerlicht hat u. dementsprechend umsetzt, aber auch die nötige Menschenkenntnis hat um seine "Pappenheimer" zu erkennen u. einem Wunsch ggf. nicht folge leistet... Also auch nen Arsch in der Hose hat!

Recht gut wird es unter http://www.bundesanzeiger-verlag.de/bet ... fsbetreuer , http://www.pflegewiki.de/wiki/Betreuungsrecht erklärt.

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von Roni »

@pOtH,

ich finde deinen Beitrag sehr gut, speziell den Hinweis auf 1901 bgb. Wenn man eine oder wie Berufsbetreuer mehrere Betreuungen übernimmt hat man damit meist nicht gerade wenig Arbeit.
Ich kann mir vorstellen, dass Berufsbetreuer die davon leben so viele Betreuten haben müssen, dass sie alle Hände voll zu tun haben.
Weißt du eig. wieviele Betreuungen so ein Berufsbetreuer übernimmt, oder übernehmen darf ??

Also ich hatte mal 3 ehrenamtlich ( Verwandtschaft ) nun sind es nur noch zwei, aber da gibt es immer was zu tun, speziell wenn die Leute oft krank sind.

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von Elyss »

Es gibt keine Obergrenze für die Anzahl der Betreuungen.

Aber wenn man das ganze beruflich macht, so braucht man schon einige Betreuungen, damit sich das rechnet. Ansonsten kann man davon nämlich nicht leben. Außerdem sollte man sich von dem Gedanken verabschieden, dass ein Berufsbetreuer alle paar Tage bei seinen BEtreuten vorbeischaut. Dafür hat ein Berufsbetreuer gar keine Zeit
Grüßle

Elyss

inline
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 523
Registriert: 27.01.10, 12:56

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von inline »

Danke für die Infos, die haben echt etwas Klarheit da rein gebracht.
Elyss hat geschrieben: Es gibt keine Obergrenze für die Anzahl der Betreuungen.
Ich habe mich ja überall durchgeklickt und irgendwo habe ich gelesen, dass ein Berufsbetreuer 11 Klienten haben muss (damit er anerkannt wird), das finde ich für den Anfang schon ziemlich viel.

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von Elyss »

Ich habe noch nie was von einer Mindestzahl gehört! Allerdings kann ich mir das nicht vorstellen.

Jeder fängt ja mal an und da hat man naturgemäß erstmal nur eine Betreuung und bekommt die weiteren erst nach und nach....
Grüßle

Elyss

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15010
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von windalf »

Na wen du willst kannst du mich betreuen. (Waren die Entscheidungen schlecht ziehe ich dir aber danach eins mit der Keule über. Gute Entscheidung sind natürlich willkommen) Dann fehlen dir nur noch 10. Bestimmt findet sich noch der eine oder andere im Forum :mrgreen:
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von Elyss »

Da müssen sich schon noch ein paar weitere finden, damit man davon leben kann... :wink:
Grüßle

Elyss

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von Roni »

Na wen du willst kannst du mich betreuen.
o je, das wäre ja schlimmer als einen Sack Flöhe hüten,
da kann ich nur abraten :lachen:

pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5210
Registriert: 07.03.06, 11:46

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von pOtH »

inline hat geschrieben:Ich habe mich ja überall durchgeklickt und irgendwo habe ich gelesen, dass ein Berufsbetreuer 11 Klienten haben muss (damit er anerkannt wird), das finde ich für den Anfang schon ziemlich viel.
Um vom Gericht als Berufsbetreuer anerkannt zu werden, muss man tatsächlich 11 Betreute haben, nachzulesen ist das unter http://www.gesetze-im-internet.de/vbvg/__1.html

Den Stundensatz kann man unter http://www.gesetze-im-internet.de/vbvg/__3.html) nachlesen u. die max. Anzahl an Stunden die er "berechnen" kann ist unter http://www.gesetze-im-internet.de/vbvg/__5.html) vorgegeben. Ob man auch den tatsächlichen Aufwand berechnen kann, weiß ich allerdings nicht!
Gehen wir also von einem Berufsbetreuer aus der nur ne "normale" Lehre abgeschlossen, "nur" mittellose Betreute hat die alle in einem Heim wohnen u. die er bereits mehr als ein Jahr betreut, dann muss er, um auf 2500€ Brutto zu kommen (25€ Stundenlohn x 2 Stunden im Monat) 50 Betreuungen übernehmen bzw. "halten" - Wenn wir mal realistisch sind, dann sind 2500€ Brutto zu wenig um davon zu leben... realistischer dürften also eher 75+ sein, wovon allerdings noch die ganzen "Unkosten" (Briefpapier, Sprit, Versicherungen, Steuern...) zu zahlen sind!

Im "modernen Zeitalter" der Email u. Handys ist es eig recht gut möglich mit den Betreuern in Kontakt zu bleiben u. ein regelmäßiger Besuch ist kaum noch nötig, gerade Berufsbetreuer (aber auch das Pflegepersonal) sind dankbar wenn sie die Email dann beantworten können wenn sie gerade Zeit dazu finden.

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von Elyss »

pOtH hat geschrieben:Ob man auch den tatsächlichen Aufwand berechnen kann, weiß ich allerdings nicht!
Nein, das geht seit der Einführung des VBVG nicht mehr!
Grüßle

Elyss

inline
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 523
Registriert: 27.01.10, 12:56

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von inline »

Elyss hat geschrieben:Gehen wir also von einem Berufsbetreuer aus der nur ne "normale" Lehre abgeschlossen, "nur" mittellose Betreute hat die alle in einem Heim wohnen u. die er bereits mehr als ein Jahr betreut, dann muss er, um auf 2500€ Brutto zu kommen (25€ Stundenlohn x 2 Stunden im Monat) 50 Betreuungen übernehmen bzw. "halten" - Wenn wir mal realistisch sind, dann sind 2500€ Brutto zu wenig um davon zu leben... realistischer dürften also eher 75+ sein, wovon allerdings noch die ganzen "Unkosten" (Briefpapier, Sprit, Versicherungen, Steuern...) zu zahlen sind!
Die 25 € sind ja Stundensatz nicht Stundenlohn bzw Brutto. Da nehme ich bei meiner derzeitigen Selbständigkeit ja schon mehr.

Ich würde das ja gerne als zweite Selbständigkeit aufbauen, da derzeit noch Kapazitäten frei sind.
Nur wenn ich jetzt nur 2 oder 3 Leute betreuen würde , wäre das ja ehrenamtlich bzw. ich könnte dann nichts abrechnen, da es ja als Berufsbetreuer nicht anerkannt würde.
windalf hat geschrieben:Na wen du willst kannst du mich betreuen.
Sie können sich ja bewerben. Ich möchte gerne mittellose Leute betreuen, die mit den Behördenangelegenheiten überfordert sind, damit die bei den (Sozial)behörden zu ihren Rechten kommen. Wenn sie ins Schema passen, warum nicht.

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von Elyss »

Man kann sich als Betreuer nicht aussuchen, wen man betreuen möchte. Man wird vom Gericht bestellt und dabei spielt es in der Regel keine Rolle, ob jemand sagt, ich möchte nur mittellose Betreute haben oder z.B. nur junge Menschen. Übrigens wäre es auch betriebswirtschaftlich ungünstig sich nur auf mittellose Betreute zu konzentrieren, da man bei vermögenden Betreuten mehr Stunden abrechnen kann
Grüßle

Elyss

inline
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 523
Registriert: 27.01.10, 12:56

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von inline »

Bezahlen die betuchen Betreuten, den Betreuer selbst ?
Gut, ich würde auch gerne noch betuchte nehmen bzw. zuweisen lassen, so bekommt man auch einen Überblick vom Querschnitt der Bevölkerung.

Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass man bei den betuchten (ggf. auch älteren Klienten) immer deren Verwandten im Nacken sitzen hat.

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Berufsbetreuer die Voraussetzungen

Beitrag von Elyss »

Ja, vermögende Betreute müssen den Betreuer aus dem eigenen Vermögen bezahlen.

Da man als Berufsbetreuer immer den Gericht gegenüber Rechnung legen muss, hat man hier auch eine gewisse Sicherheit gegenüber etwaigen Verwandten. Diesen gegenüber muss man sich aber auch nicht rechtfertigen
Grüßle

Elyss

Antworten