Zwangs-Körperpflege - was ist erlaubt -

Moderator: FDR-Team

Antworten
xpet
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: 02.05.05, 07:43
Wohnort: Remscheid

Zwangs-Körperpflege - was ist erlaubt -

Beitrag von xpet »

Mein Problem liegt darin, das meine Tante - Pflegestufe 2 - bei mir wohnt. Als Hilfe kommt 2 x täglich der Pflegedienst, der sich um die Körperpflge kümmen sollte.

Meine Tante weigert sich aber, gewaschen oder gebadet zu werden. Zwischenzeitlich geht sie bereits mit Tageswäsche ins Bett. Versuche des Pflegedienstes werden durch schlagen, treten oder beißen zunichte gemacht. Ferner werden die Pflegekräfte beschimpt, was dazu führt, dass die Besuche bei ihr sehr ungern durchgeführt werden.

Der Geruch in ihrem Wohnbereich - man kann schon mehr von Gestank reden - nimmt weiter zu. Wäschewechsel alle 2-3 Wochen,

Meine Frage: Welche Möglichkeit besteht, meine Tante notfalls auch mit Zwansbaden/-Wäsche zu reinigen oder reinigen zu lassen ?

Bis auf die Körperpflege ist sie noch geistig auf der Höhe.

Wenn wir keine Lösung finden, müssen wir sie wohl in ein Heim bringen. Sowohl ich als auch meien Frau sind diesem Problem nicht gewachsen.

Hat Jemand eine Idee bzw. welche Möglichkeiten zur (Zwangs)-Reinigung haben wir ? Kann uns evtl. eine richterliche Verfügung helfen, dass sie notfalls mit Gewalt gewaschen wird ?

Beste Dank für die Antwort(en)

Xaver

pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5210
Registriert: 07.03.06, 11:46

Re: Zwangs-Körperpflege - was ist erlaubt -

Beitrag von pOtH »

Die Körperpflege ist doch etwas sehr intimes u. es ist nicht sonderlich angenehm wenn "jeden Tag eine andere Pflegekraft (ums mal zu überspitzen!) mit dem Waschlappen durch die Arschkerbe fährt"... Auch sollte man bedenken das alte Menschen dies jahrzente selbst gemacht haben u. nun sollen sie von einer "wildfremden" Person gepflegt werden.
Je nach Grund kann man sich dann gedanken machen wie man weiter vor geht.: Daher meine Bitte auf die Grunderkrankungen weiter einzugehen (z.B. Alzheimer...).

Ich selbst arbeite seit ~14 Jahren im Pflegebereich (geistig schwer u. mehrfachbehinderte Menschen) u. mir sind keine "Zwangsmaßnahmen bei der Körperpflege" bekannt. Jeder darf so leben wie er es für richtig hält, zum. solange er sich damit nicht selbst gefährdet u. stinken ist nunmal kein Gefahrenpotenzial das zu Zwangsmaßnahmen führt!
Man sollte daher genau hinterfragen weshalb die Tante die Körperpflege verweigert - z.B. unsanftes Pflegepersonal, nicht die Atmosphäre die sich die Tante wünscht, unschöne Erlebnisse während der körperpflege, schamgefühl...


Ps.: Man sollte sich im klaren sein das jede physische od. psychische Gewalt nur noch mehr Abwehrhaltung hervorruft u. es einem nur noch schwerer macht.

xpet
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: 02.05.05, 07:43
Wohnort: Remscheid

Re: Zwangs-Körperpflege - was ist erlaubt -

Beitrag von xpet »

Besten Dank für die Benachrichtigung.
Ich muss aber hier etwas weiter ausholen. Meine Tante hat es mit der Körperpflege nie so genau genommen. Seit bestimmt 20 Jahren (sie ist nun 90) hat sie das Waschen gerne vernachlässigt mit der Begründung, dass man in der Wohnung ja nicht dreckig werden könnte.

Die Pflegekräfte haben hier - gott sei dank - noch nicht oft gewechselt. Daran kann es also nicht liegen.

Bis auf den Gestank in Ihrem Wohnbereich ist sie pflegeleicht und es gibt keinen Grund zu einer Beanstandung. Seit nunmehr 4 Wochen schont sie ihre Windeln und steckt Papier oder Handtücher hinein, welche ausgewaschen dann auf die Heizung zum Trocknen gelegt werden (riecht besonders gut). Wir mußten nunmehr nur noch Badelaken kaufen, da diese nicht in die Windel passen.

Wir haben schon versucht, den Gestank mit versch. Mitteln zu bekämpfen oder oft zu lüften.Leider alles ohne Erfolg. Da meine Frau ihre Praxis in unmittelbarer Nähe betreibt müssen wir mit allen Mitteln versuchen, den Mief von dort fernzuhalten ... sonst war es das mal mit Kunden.

Der Pflegedienst hat so etwas auch noch nicht erlebt.

Wir wollen Sie ungern ins Heim stecken, aber wir müssen das Gestank-Problem in den Griff bekommen. Außerdem kann man uns ja wegen Vernachlässigung dran kriegen, was aber nicht stimmt.

Schönes Wochenende

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Zwangs-Körperpflege - was ist erlaubt -

Beitrag von Roni »

hallo,

du schreibst dass sie geistig klar ist ?
Dann erkläre ihr die Situation und sage ihr dass sie so nicht mehr bei euch bleiben kann.
Zwangsmäßiges waschen habe ich noch nie gehört. Wie das im Heim gehandhabt wird weiß ich nicht.

MKT
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 231
Registriert: 14.04.13, 14:35

Re: Zwangs-Körperpflege - was ist erlaubt -

Beitrag von MKT »

Selbst in psychiatrischen Kliniken und selbst wenn es sich um Menschen handelt, die krankheitsbedingt in Hinblick auf Körperpflege uneinsichtig sind, wird meiner Erfahrung nach höchst selten eine Zwangswaschung durchgeführt, auch wenn z.B. 20 andere Patienten im Wachsaal darunter leiden.

Das ein Richter eine entsprechende Zwangsmaßnahme anordnet, ist mir nicht bekannt.

Natürlich ist das eine richtig schwierige Situation.

Evtl. wäre es eine Möglichkeit, für die Tante eine Betreuung einzurichten, die dann Entscheidungen für sie trifft. Vielleicht würde sie auch unter Androhung dieser Maßnahme einsichtig sein, wenn sie noch voll zurechnungsfähig ist.

Newbie2007
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4087
Registriert: 05.02.07, 15:08

Re: Zwangs-Körperpflege - was ist erlaubt -

Beitrag von Newbie2007 »

Keine juristische Antwort, aber eine Vermutung aufgrund der geschilderten Symptome:

Es könnte sich hier um eine sogenannte Frontotemporale Demenz handeln, eine Demenzform, die oft falsch oder gar nicht diagnostiziert wird. Informationen z. B. hier: http://www.deutsche-alzheimer.de/die-kr ... emenz.html

Die geschilderten Verhaltensauffälligkeiten kenne ich leider aus eigener familiärer Erfahrung:
- Vernachlässigung der Körperpflege (unter fadenscheinigen Vorwänden)
- Völlig absurde Ideen, die gegen alle Einwände anderer umgesetzt werden (das "Schonen" der Windeln)
- z. T. aggressives Verhalten (grundsätzlich sind immer die anderen an allem Schuld)
- bei gleichzeitig gut funktionierendem Intellekt und Gedächtnis (die erkrankte Person in meiner Familie ist noch jahrelang unfallfrei Auto gefahren)

Vermutlich, wenn Sie darüber nachdenken, fallen Ihnen noch mehr ungewöhnliche Verhaltensweisen ein, die aber von den Verwandten oft als "Altersstarrsinn" abgetan werden.

Ungewöhnlich ist allerdings das späte Auftreten (FTD erwischt meistens 50- und 60-jährige) und das langsame Fortschreiten.

Ich kann mich natürlich auch täuschen - wurde die Tante schon einmal einem Neurologen oder Psychiater vorgestellt? FTD kann heutzutage, abgesehen von einer Diagnose aufgrund der Symptome, auch mit Hilfe eines PET-Scans diagnostiziert werden. Damit können die verkümmerten Hirnareale sichtbar gemacht werden.

pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5210
Registriert: 07.03.06, 11:46

Re: Zwangs-Körperpflege - was ist erlaubt -

Beitrag von pOtH »

xpet hat geschrieben:Bis auf den Gestank in Ihrem Wohnbereich ist sie pflegeleicht und es gibt keinen Grund zu einer Beanstandung. Seit nunmehr 4 Wochen schont sie ihre Windeln und steckt Papier oder Handtücher hinein, welche ausgewaschen dann auf die Heizung zum Trocknen gelegt werden (riecht besonders gut). Wir mußten nunmehr nur noch Badelaken kaufen, da diese nicht in die Windel passen.
Die "Nummer" kenne ich von meiner Großmutter.:
-Die Inkontinenzeinlagen werden gehortet u. von Zeit zu Zeit an die Verwandten verteilt u. selbst nutz man gefaltete Küchenrollen!
-Der Wasserverbrauch, Stromverbrauch u. Heizölverbrauch war auch sehr gering - Da wurde das Wasser auf dem Ölofen erwärmt, kam in die Wärmflasche u. danach wurde es noch zum spülen verwendet.
Bei dieser Generation kann man halt noch das sparen lernen. :roll:

"Waschen Unter Zwang" gab es im Behindertenbereich vielleicht vor jahrzenten, Ich selbst habe sie noch nie erlebt u./od. durchgeführt, ich habe auch noch nie davon gehört - Hier gilt eher die Regel "Alles kann, nichts muss". Wie es in Altenheimen aussieht kann ich nicht beurteilen!

Wie bereits geschrieben, denke ich das "Gewalt" zu einer noch größeren Abwehrhaltung führt. Daher sollte man sich vielleicht Hilfe bei Personen suchen die mit so einer "Personengruppe" zu tun haben u. sich dahingehend beraten lassen.
Eine Betreuung wird hier keinesfalls Zielführend sein, denn der Betreuer wird die Angehörigen darauf hinweisen das er nach BGB §1901 Abs. 2 u. 3 dem Betreuten selbst entscheiden lässt ob u. wie dieser seine Körperpflege durchführt.
(2) Der Betreuer hat die Angelegenheiten des Betreuten so zu besorgen, wie es dessen Wohl entspricht. Zum Wohl des Betreuten gehört auch die Möglichkeit, im Rahmen seiner Fähigkeiten sein Leben nach seinen eigenen Wünschen und Vorstellungen zu gestalten.

(3) Der Betreuer hat Wünschen des Betreuten zu entsprechen, soweit dies dessen Wohl nicht zuwiderläuft und dem Betreuer zuzumuten ist. Dies gilt auch für Wünsche, die der Betreute vor der Bestellung des Betreuers geäußert hat, es sei denn, dass er an diesen Wünschen erkennbar nicht festhalten will. Ehe der Betreuer wichtige Angelegenheiten erledigt, bespricht er sie mit dem Betreuten, sofern dies dessen Wohl nicht zuwiderläuft.
Quelle.: http://dejure.org/gesetze/BGB/1901.html

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Zwangs-Körperpflege - was ist erlaubt -

Beitrag von Roni »

Evtl. wäre es eine Möglichkeit, für die Tante eine Betreuung einzurichten, die dann Entscheidungen für sie trifft. Vielleicht würde sie auch unter Androhung dieser Maßnahme einsichtig sein, wenn sie noch voll zurechnungsfähig ist.
ich denke nicht dass ein Richter eienen Betreuer bestimmt solange die Frau noch geistig klar ist :?:
Außerdem kann ein Betreuer auch nichts daran ändern wenn die Frau wasserscheu ist. :x

Antworten