Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Moderator: FDR-Team

Antworten
graufuchs
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 12.05.13, 03:01

Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Beitrag von graufuchs »

Hallo,
angenommen,eine alte Frau wurde in ein Pflegeheim eingewiesen.Ihre Berufsbetreuerin (auch Rechtsanwältin) will
das Haus der alten Dame verkaufen,damit das Sozialamt nach Ende der Ersparnisse nicht einspringen muß.
Der Hausverkauf ist aber "blockiert" durch ein eingetragenes Wohnrecht eines Dritten.
Diesen setzt die Betreuerin unter Druck,sein Wohnrecht gegen Entgelt löschen zu lassen.Der Wohnrechtinhaber stimmt notgedrungen zu.Nächster Schritt ist ein Wertgutachten zum Wert des Hauses und des Wohnrechts.
Danach verkauft die Betreuerin das Haus,der Wohnrechtinhaber ist aber noch nicht bezahlt,das soll ja erst mit dem Geld aus dem
Hausverkauf passieren.
Das Wohnrecht ist aber schon gelöscht,die Abtretungsurkunde liegt beim Notar.(Sonst hätte es keinen Hausverkauf geben können.)
Die Betreuerin hat jetzt also das ganze Geld.Muß sie den Wohnrechtinhaber jetzt überhaupt noch bezahlen,der hat ja gar kein Wohnrecht mehr?Muß sie sich an den im Wertgutachten ermittelten Preis halten oder kann sie den mindern? Wie kann sich der Wohnrechtinhaber absichern?
Abgesehen davon liegt die Abtretungsurkunde wie geschrieben beim Notar.Der soll die Löschung erst an das Grundbuchamt
weitergeben,wenn der Wohnrechtsinhaber sein Geld hat.Was passiert wenn der das nicht tut?
Der ehemalige Wohnrechtsinhaber hat ja nichts mehr in der Hand! Ist es für den Wohnrechtsinhaber besser,vor Ort einen Anwalt
in der Sache zuzuziehen?Abgesehen von den hohen Anwaltskosten hätte der Anwalt ja auch nichts in der Hand,oder etwa doch?
Wie ist die Rechtslage?

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Beitrag von Elyss »

Ich sehe hier eigentlich kein Problem für den Wohnrechtinhaber! Es sollte ja wohl in dem der Abtretungserklärung zu Grunde liegenden Vertrag vereinbart sein, welche Summe er zur Löschung des Wohnrechts bekommt und dass der Notar die Unterlagen zur Löschung eben erst dann weitergibt, wenn der Wohnrechtinhaber sein Geld.
Grüßle

Elyss

pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5210
Registriert: 07.03.06, 11:46

Re: Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Beitrag von pOtH »

Wenn das Wertgutachten aussagt das die Immobilie (sagen wir mal) 200.000€ wert ist u. sie findet für 200.000€ keinen Käufer, dann wird sie es auch für weniger verkaufen müssen/können. Desweiteren wird der Kaufvertrag vom Gericht geprüft (vermutlich wird sogar ein sog. "Verfahrenspfleger" eingesetzt!) u. erst dann ist der Vertrag gültig.
Die Berufsbetreuerin wird sich jedoch hüten irgendwelche Tricksereien zu probieren - schließlich bestreitet sie ihren Lebensunterhalt mit dieser arbeit u. sie steht "unter Aufsicht"!

Sollte also irgendwo schriftlich fixiert sein das Person X gegen die Zahlung des Betrages Y auf sein Wohnrecht verzichtet, dann kann er dies auch einfordern. Man sollte dem Berufsbetreuer jedoch eine "Knadenfrist" eingestehen - schließlich hat er vermutlich mehrere dutzend Betreute, das Gericht/der Verfahrenspfleger, der Notar, der Käufer usw. sind alles mögliche "Trantüten".

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6091
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Beitrag von khmlev »

Zwischen dem Tag der Beurkundung (Unterzeichnung) des Kaufvertrages und der Genehmigung des Kaufvertrages nebst Rechtskraftzeugnis durch das Betreuungsgericht können ohne weiteres gut und gerne 6 Monate ins Land gehen. Vorher wird auch kein Geld fließen.
... beim Notar. Der soll die Löschung erst an das Grundbuchamt weitergeben,wenn der Wohnrechtsinhaber sein Geld hat. Was passiert wenn der das nicht tut?
Durch die Treuhandanweisung an den Notar ist der Wohnungsberechtigte hinreichend gesichert. Sollte der Notar die Treuhandanweisung nicht beachten, haftet er auch für den Verstoß.

Wurde der Grundbesitz unter dem festgestellten Verkehrswert verkauft, muss dies das Betreuungsgericht intensiv prüfen. Hierzu wird mit Sicherheit auch ein Verfahrenspfleger bestellt werden.

Das hat nichts mit Verschleppung oder Trantüten zu tun. Die Verfahrensabläufe und die damit verbundenen Fristen begründen die Dauer des Verfahrens, selbst bei einer noch so guten Vorbereitung.

Die Fähigkeit zur Geduld ist hier ein wertvoller Begleiter.
Gruß
khmlev
- out of order -

graufuchs
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 12.05.13, 03:01

Re: Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Beitrag von graufuchs »

Danke für die guten und kompetenten Antworten.
Der Wohnrechtsmensch braucht sich also keine Sorgen in dieser Sache zu machen und kann abwarten was kommt.
Die Betreuerin hat ihm halt anscheinend nur arrogant und schnippisch geschrieben,ohne wirklich zu lesen,was er schreibt.Das meiste waren Drohungen und Einschüchterungen.Ganz am Anfang schrieb sie,er muß erst der Löschung zustimmen,sonst liese sie kein teueres
Gutachten anfertigen.Als Laie dachte der,er muß formal und "blind" zustimmen,ohne zu wissen,was er dafür bekommt.
Er dachte natürlich,er soll gewaltig über den Tisch gezogen werden.Am Ende hat sie ihm auch noch geraten,einen Anwalt UND einen Steuerberater zu nehmen.Tolle Person.
Anschließend hat er nach seinen Angaben das zuständige Notariat angeschrieben. Von denen sei keine Antwort gekommen,nicht einmal eine Bestätigung,etwas erhalten zu haben.

wolfspelz
FDR-Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 21.05.11, 22:40

Re: Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Beitrag von wolfspelz »

graufuchs hat geschrieben:Danke für die guten und kompetenten Antworten.
Der Wohnrechtsmensch braucht sich also keine Sorgen in dieser Sache zu machen und kann abwarten was kommt.
Die Betreuerin hat ihm halt anscheinend nur arrogant und schnippisch geschrieben,ohne wirklich zu lesen,was er schreibt.Das meiste waren Drohungen und Einschüchterungen.Ganz am Anfang schrieb sie,er muß erst der Löschung zustimmen,sonst liese sie kein teueres
Gutachten anfertigen.Als Laie dachte der,er muß formal und "blind" zustimmen,ohne zu wissen,was er dafür bekommt.
Er dachte natürlich,er soll gewaltig über den Tisch gezogen werden.Am Ende hat sie ihm auch noch geraten,einen Anwalt UND einen Steuerberater zu nehmen.Tolle Person.
Anschließend hat er nach seinen Angaben das zuständige Notariat angeschrieben. Von denen sei keine Antwort gekommen,nicht einmal eine Bestätigung,etwas erhalten zu haben.
Hallo zusammen,
Betreuerin und Anwältin sind ein sehr heikles Thema.
Ich habe mit dieser Konstellation die übelsten Erfahrungen machen müssen.

Meine EX stand auch unter Betreuung (Alkoholprobleme ) und hat sich dann auch eine Anwältin als Betreuerin "zuteilen" lassen. Schon im Vorfeld sagten mir andere, bekannte Anwälte, dass dieses ein finanzielles Drama werden würde-und es kam genau so.
Diese Betreuerin/Anwältin jagde meine EX-Frau in insgesamt 3 gerichtliche Verfahren hinein und zwar bis zum OLG.
Alle verloren!!!
Der dortige Richter konnte dann im Vorfeld klären, dass der Prozess nicht dem Wohl der Betreuten diene und auch nur zusätzlich noch viel Geld kosten würde. Einen Tag vor der Gerichtsverhandlung hat die Anwältin dann zurück gezogen.

Da ich ja als "Zahler" mit an dem Thema beteiligt war und somit auch alle Kostenrechnungen einsehen konnte, kann ich nur sagen VORSICHT.

Ich möchte es natürlich nicht pauschalieren, aber Dinge gibt es....unglaublich.

Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10728
Registriert: 21.01.05, 22:43
Wohnort: Der Kohlenpott hat mich wieder!

Re: Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Beitrag von Dummerchen »

wolfspelz hat geschrieben:Ich möchte es natürlich nicht pauschalieren, ...
Warum tust du es dann?
The nine most terrifying words in the English language are, 'I'm from the government and I'm here to help.'
Ronald Reagan
40th president of US (1911 - 2004)

Bieneblitz
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 07.07.13, 17:06

Re: Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Beitrag von Bieneblitz »

man sammelt eben Erfahrungswerte :oops: und die Konstellation Rechtsanwältin und Berufsbetreuerin halte ich auch für "unglücklich / schwierig"
Emotional bin ich als Familienmitglied z. B. unglücklich, weil die Wohnung meines Vaters verkauft wurde, ohne dass ich vorab vom Gutachten nebst Verkehrswert sowie Beginn des Verkaufs erfuhr. Ein sogenanntes "Vorkaufsrecht" der Familienmitglieder räumte sie uns nicht ein. Emotional betrachtend pietätlos.

Mit "hätte wenn und aber" ist niemanden geholfen. Nur, für den Verkehrswert / Kauferlös hätte ich die Wohnung gerne gekauft. Dem Gutachten entnehme ich den Verkehrswert und Sachwert. Unberücksichtigt blieb der Vergleichswert und der Ertragswert. Das Nachlassgericht muss dem wohl zugestimmt haben.
Zuletzt geändert von Bieneblitz am 08.07.13, 14:31, insgesamt 1-mal geändert.

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Beitrag von Roni »

Eine vergleichbare Wohnung wurde über Makler für 120,000 € angeboten -renoviert. Vaters Wohnung wurde für 60.000,00 € verkauft -unrenoviert. Hierbei stehen lt. Gutachten Renovierungskosten in Höhe 15.000,00 € an. Ist es üblich, solche Gutachten hinzunehmen oder wie ist hier die Rechtslage?
wenn eine Wohnung für 120 000 angeboten wird bedeutet das noch lange nicht dass sie auch so verkauft wird.
Wie hoch wurde denn der Wert der Wohnung eingeschätzt und von wem ??

Bieneblitz
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 07.07.13, 17:06

Re: Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Beitrag von Bieneblitz »

Vielen Dank für das Interesse Roni
Verkehrswert - Gutachten
Verkehrswert 60.000,00 € / Sachwert 66.748,00 € / Bodenwertanteil Wohnung 27.381,00 €
Unberücksichtigt blieb der Vergleichswert und der Ertragswert
Gebäude befindet sich sich baulich in ordentlichen / gepflegten Zustand -keine Mängel
Eigentumswohnung komplette Renovierungsarbeiten Kosten 15.000,00 €
Verkauf: 63.000,00 € (müsse ja vom Nachlassgericht genehmigt sein)

Ist es üblich, dass lt. Gutachten nach dem Verkehrswert verkauft wird oder fehlt dem Gutachten der Vergleichs- und Ertragswert.
Wie ist hier die Rechtslage?

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6091
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Beitrag von khmlev »

Das Betreuungsgericht hat den gutachterlich ermittelten Verkehrswert bei der Prüfung des Kaufvertrages zu Grunde zu legen. Wird im Kaufvertrag von diesem Verkehrswert nach unten abgewichen, ist dies dem Betreuungsgericht zu begründen. Hier wurde offensichtlich über dem ermittelten Verkehrswert verkauft. Grundsätzlich also alles im grünen Bereich.
Gruß
khmlev
- out of order -

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Beitrag von Elyss »

Für einen Verkauf ist in der Regel nur der Verkehrswert entscheidend! Der Ertragswert hat damit überhaupt nichts zu tun
Grüßle

Elyss

Bieneblitz
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 07.07.13, 17:06

Re: Muß Betreuerin sich an Wertgutachten halten?

Beitrag von Bieneblitz »

Vielen Dank an Euch FDR- Mitglieder, Elyss und khmlev
Dann ist ja alles gut :lol: und ich habe dazu gelernt. Liebe Grüße Biene

Antworten