Mutter aus vollstationärer Pflege nach Hause holen?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Ute S.
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 28.09.05, 14:51
Wohnort: Niedersachsen

Mutter aus vollstationärer Pflege nach Hause holen?

Beitrag von Ute S. »

Meine Mutter kam in 01/13 nach einem Oberschenkelhalsbruch in die Kurzzeitpflege. Da sich der Zustand nicht besserte haben wir sie anschliessend in der vollstationären Pflege gelassen. Geistig ist sie inzwischen wieder topfit, nur körperlich ist sie ein Pflegefall nach Pflegestufe II. Meine Mutter ist fest entschlossen nicht mehr länger in der Pflegeeinrichtung zu bleiben, ihr Wunsch ist es, nach Hause zu kommen. Sie hat im Hause meines Bruders ein lebenslanges Wohnrecht. Mein Bruder nebst Freundin möchte die Pflege meiner Mutter in keinsterweise übernehmen. Ich bin im Besitz einer Vorsorgevollmacht (mit Aufenthaltsbestimmungsrecht).Nun meine Frage: Kann ich allein bestimen, wo sich meine Mutter in Zukunft aufhalten wird oder verliert die Vorsorgevollmacht, weil meine Mutter wieder im vollen Besitz ihrer geistigen Kräfte ist, ihre Wirkung? Idee meines Mannes wäre es, wenn sie unbedingt nach Hause will, eine Polin zu engagieren. Die räumlichen Gegebenheiten wären vorhanden. Eigenes Zimmer mit Bad (meine Mutter hat 2 Bäder) Könnte sich mein Bruder hiergegen wehren? Das Haus gehört ja ihm, meine Mutter hat nur das lebenslange Wohnrecht

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Mutter aus vollstationärer Pflege nach Hause holen?

Beitrag von Elyss »

So lange die Mutter körperlich und geistig dazu in der Lage ist, trifft sie alle Entscheidungen selber (ich gehe mal davon aus, dass die Mutter nicht unter Betreuung steht). In einer Vorsorgevollmacht ist üblicherweise auch geregelt, ab wann diese greifen soll (also z.B., wenn der Vollmachtgeber nicht mehr dazu in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen).

Welchen Umfang das Wohnrecht der Mutter hat, ergibt sich aus dem zu Grunde liegenden Vertrag. Da muss man dann mal einen Blick rein werfen.
Grüßle

Elyss

pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5210
Registriert: 07.03.06, 11:46

Re: Mutter aus vollstationärer Pflege nach Hause holen?

Beitrag von pOtH »

Man sollte aber an die Kündigungsfrist des Heimvertrages denken - Nachher lebt die Mutter zuhause, wird von "der Polin" versorgt u. muss noch die Heimkosten für die Dauer der Kündigungsfrist zahlen.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6091
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Mutter aus vollstationärer Pflege nach Hause holen?

Beitrag von khmlev »

Es wäre im Übrigen zu prüfen ob das Wohnrecht überhaupt noch besteht und nicht mit dem Umzug in das Pflegeheim erloschen ist. Es finden sich häufig derartige Regelungen in den Vereinbarungen/Bewilligungen zum Wohnungsrecht.
Gruß
khmlev
- out of order -

Fabian80
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 14.10.13, 14:53

Re: Mutter aus vollstationärer Pflege nach Hause holen?

Beitrag von Fabian80 »

Die Kündigungsfrist in Pflegeheimen kann schon 3 Monate betragen - das mussten wir feststellen, als meine Großmutter verstarb.
Durch den kurzzeitigen Umzug in das Pflegeheim sollte sich an dem Wohnrechtsvertrag nichts geändert haben.
Ist Ihr Bruder so uneinsichtig, dass er kein weiteres Bad und Zimmer hergeben würde?
In dem Vertrag sollte aber im besten Falle auch geregelt sein, wie viele qm Ihrer Mutter zustehen.

Antworten