Gesetzliche Betreuung überprüfen lassen

Moderator: FDR-Team

Antworten
coralinde@yahoo.de
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 02.08.14, 14:43

Gesetzliche Betreuung überprüfen lassen

Beitrag von coralinde@yahoo.de »

Kann ich damit Erfolg beim Amtsgericht haben? Ich bin der Enkel
Wie ist hier die Rechtslage?
Kann sich etwas änden?
Danke für Hilfe :D



Ich wurde von meiner Oma, Frau * , * Str. * * München beauftragt, sie aus einem Pflegeheim in * zu holen.
Frau*(Oma) hat einen gesetzlichen Betreuer, da sie leider an Demenz erkrankt ist. Die Betreuerin ist ihre Tochter *, wohnhaft in *.
Frau *(TOCHTER) hat ihre Mutter vor ca. 4 Wochen gegen ihren Willen nach* in das Pflegeheim Rxxx gebracht. Da Frau*(OMA) ihr ganzes Leben aber in München gelebt hat, möchte sie auf jeden Fall wieder nach München zurück. Sie hat dort ihre Freundinnen, mit denen sie sich regelmäßig getroffen hat. Bei den Telefonaten mit ihr weint meine Oma und bittet immer um Hilfe. Für eine demenzkranke Person ist es sehr wichtig, dass sie bekannte Menschen um sich hat. In dem Pflegeheim kennt sie aber leider niemanden und selbst die Umgebung ist ihr fremd. Die Demenz ist nicht so weit fortgeschritten, meine Oma hat überwiegend klare Momente.
Die gesetzliche Betreuerin lässt nicht mit sich reden, bzw. ist für uns Angehörige nicht erreichbar. Sie handelt nicht im Interesse von Frau *(OMA) sondern stellt ihre eigenen Interessen in den Vordergrund. Als Frau *(OMA) noch in München gelebt hat, hat Frau *(TOCHTER) regelmäßig Geld von ihrem Konto abgehoben. Um ihre Mutter hat sie sich aber nie gekümmert, sie hat sie auch nie besucht bzw. für sie Lebensmittel besorgt. (...)
Ich stelle hiermit einen Antrag, damit Sie die gesetzliche Betreuung überprüfen und einen gesetzlichen Betreuer bestimm
Update : bestimmen, der nicht mit Frau Baxxx verwandt ist und in ihrem Interesse handelt und ihr Vermögen verwaltet. Die Tochter, Frau Böxxx ist als gesetzliche Betreuerin völlig ungeeignet. Auch wünschen wir, dass wir weiterhin den Kontakt zu Frau Baxxx halten dürfen.
Mit freundlichem Gruß
: ich bin 38
: und ich möchte kein erbe! ich bin nicht auf das geld aus, sondern nur auf meine oma! außerdem hat sie ein testament.
Zuletzt geändert von Dipl.-Sozialarbeiter am 03.08.14, 11:27, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Namen anonymisiert - Bitte Forenregeln beachten.

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Gesetzliche Betreuung überprüfen lassen

Beitrag von Roni »

hallo

natürlich kann man die Situation dem Betreuungsgericht schildern, was die veranlassen wird sich dann zeigen.

coralinde@yahoo.de
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 02.08.14, 14:43

Re: Gesetzliche Betreuung überprüfen lassen

Beitrag von coralinde@yahoo.de »

meinst du, dass ich vom amtsgericht eine antwort bekomme? und wenn ja, muss ich da lange drauf warten. es wäre für meine tante blöd, wenn es noch sehr lang dauert
danke :D

questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8260
Registriert: 14.02.05, 19:12
Wohnort: Mein Körbchen.

Re: Gesetzliche Betreuung überprüfen lassen

Beitrag von questionable content »

Sie können beim Betreuungsgericht auch erst einmal anrufen, ihr Erlebnis und ihre Sorgen möglichst sachlich und neutral schildern, sich zum weiteren Vorgehen beraten lassen und dann weitersehen.

Je nach Inhalt und Umfang der Betreuung kann es durchaus leider auch sein, dass die Betreuerin bislang juristisch gesehen voll im Recht ist. Kann - muss aber nicht.

Ist z.B. der Betreuerin das Aufenthaltsbestimmungsrecht mit übertragen, dann liegt es in der Natur der Sache, dass sie das ggf. ohne oder gegen den Willen der Betreuten tun darf und muss. Gleiches gilt für Unterbringung in einem Pflegeheim.

"Besuchen und Lebensmittel besorgen" muss übrigens auch nicht Teil der rechtliche Pflichten des Betreuers sein, so lange die Versorgung der Betreuten auf irgend eine Weise sicher gestellt ist. So lange sie sich selbst Versorgen kann oder andere Personen ihr insoweit helfen, reicht das genauso.
Die rechtlichen Pflichten des Betreuers können je nach den Umständen sehr unpersönlich wahrgenommen werden (so lange sie sachgerecht wahrgenommen werden).
Das gilt ganz besonders dann, wenn sie selbst die persönliche Pflege der Betreuten nicht ordnungsgemäß vornehmen kann oder will. Dazu ist sie als Betreuerin nämlich per se nicht automatisch verpflichtet. Betreuung ist nicht Pflege. Betreuung heißt nicht emotionale Zuwendung oder Einhalten familiärer Anstandsregeln.

Hier gibt es durchaus Unterschiede.
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.

pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5210
Registriert: 07.03.06, 11:46

Re: Gesetzliche Betreuung überprüfen lassen

Beitrag von pOtH »

Bei der Auswahl des Pflegeheimes kommt es auch auf die finanzielle Situation der betroffenen Person an bzw. wie die Situation sich in der Zukunft gestaltet.: Je nach Einstufung (Pflegestufe; Anteil Pflegekasse) kann es sein das man einen Eigenanteil (der z.B. durch Rente, Mieteinkünft bzw. sonstige Einkünfte) zw. 1000€ u. xxxx€ aufbringen muss.

Es ist, auch wenns hart klingen mag(!), also nicht die Frage zu stellen was die Großmutter möchte, vielmehr muss man sich fragen was die Großmutter sich leisten kann bzw. in Zukunft leisten kann - Mit dem Augenmerk auf die Demenz kann es daher sinnvoll sein das die Mutter in einem Pflegeheim untergekommen ist das man sich auch später leisten kann u. ein weiterer Umzug (Stichwort Demenz) nicht nötig ist.

Ps.: Auch sollte man nicht vergessen das es in Pflegeheimen "Wartelisten" gibt - Sind im "Wunschpflegeheim" zu viele vor einem auf der "Warteliste" u. es nötig sein sofort einen Platz im Pflegeheim zu bekommen, dann muss man eben in den sauren Apfel beißen u. einen Platz in einem Pflegeheim nehmen bei dem die Warteliste nicht so voll ist bzw. "geschoben" werden kann!

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8299
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Gesetzliche Betreuung überprüfen lassen

Beitrag von Chavah »

Hi,

die Auswahl des Pflegeheims kann vielleicht auch damit zusammen hängen, dass die Betreuerin "um die Ecke" wohnt und sich deshalb auch tatsächlich und nicht nur juristisch um die Mutter kümmern kann? Und dass vielleicht in München auf kein Platz frei war?

Chavah

Antworten