Schweigepflichtsentbindung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Ildiko
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 19.08.08, 06:25

Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von Ildiko »

Sehr geehrte Mitglieder,
kann der Betreuer einem behandelnden Arzt verbieten, mir Auskunft über den Gesundheitszustand seines Patienten zu geben, wenn eine rechtsgültige Schweigepflichtsentbindung auf meinem Namen vorliegt?
Mfg.
Ildiko

rabenthaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2291
Registriert: 01.11.12, 08:40
Wohnort: Thüringen

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von rabenthaus »

Hallo

wer sind Sie denn und in welcher Beziehung stehen Sie zu dem Patienten?
Wir sind dafür, dass wir dagegen sind.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von SusanneBerlin »

Der Patient kann Sie doch einfach zu den Arztbesuchen mitnehmen und den Arzt darum bitten, Ihnen die Diagnosen zu erläutern.
Grüße, Susanne

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von PurpleRain »

Ildiko hat geschrieben:kann der Betreuer einem behandelnden Arzt verbieten, mir Auskunft über den Gesundheitszustand seines Patienten zu geben, wenn eine rechtsgültige Schweigepflichtsentbindung auf meinem Namen vorliegt?
Nur wenn der Betreuer eine Begründung hat, wieso diese Auskunft das Wohlergehen des Betreuten einschränken könnte.
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17532
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von FM »

Ildiko hat geschrieben: kann der Betreuer einem behandelnden Arzt verbieten, mir Auskunft über den Gesundheitszustand seines Patienten zu geben, wenn eine rechtsgültige Schweigepflichtsentbindung auf meinem Namen vorliegt?
Sofern es in den Aufgabenkreis des Betreuers fällt und es eine Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt ist: dann liegt keine gültige Schweigepflichtsentbindung (mehr) vor.

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von PurpleRain »

FM hat geschrieben:Sofern es in den Aufgabenkreis des Betreuers fällt und es eine Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt ist: dann liegt keine gültige Schweigepflichtsentbindung (mehr) vor.
Ich habe den wichtigen Teil unterstrichen. Ich habe mir mal sagen lassen, bedeutet ich kann die Quelle nicht mehr finden :oops: , weniger als 10% der Betreuungsanordnungen in einem bestimmten Gerichtsbezirk sind mit einem Einwilligungsvorbehalt beschlossen worden.
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17532
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von FM »

Dann kann der Betreute jederzeit ein entsprechendes "Verbot" des Betreuers wieder aufheben. Dafür reicht die mündliche Mitteilung an den Arzt.

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von PurpleRain »

FM hat geschrieben:Dann kann der Betreute jederzeit ein entsprechendes "Verbot" des Betreuers wieder aufheben. Dafür reicht die mündliche Mitteilung an den Arzt.
Eine solche ist nicht nötig, wenn
Ildiko hat geschrieben:eine rechtsgültige Schweigepflichtsentbindung auf meinem Namen vorliegt
Ohne Einwilligungsvorbehalt ist diese sowieso wirksam :wink:
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17532
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von FM »

Nein, sie wurde ja vom Betreuer aufgehoben. Also muss jetzt die Aufhebung wieder aufgehoben werden.

rabenthaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2291
Registriert: 01.11.12, 08:40
Wohnort: Thüringen

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von rabenthaus »

Hallo

der Einwilligungsvorbehalt hat mit der Gesundheitsfürsorge nichts zu tun.

Ob eine Erklärung des Patienten den Arzt gegenüber einer bestimmten Person von der Schweigepflicht zu entbinden die dieser zu Zeiten getroffen hat als er noch nicht unter Betreuung stand überhaupt vom Betreuer widerrufen werden kann weiß ich nicht. Ich habe aber schon Fälle erlebt in denen sich alle darüber einig waren, dass trotz Betreuung in Gesundheitsfragen der Betreute die entsprechende Erklärung unterschreiben müsse. Ich habe also Schwierigkeiten mir vorzustellen dass hier das Handeln des Betreuers in Ordnung ist.

Zwar muss der Betreuer nicht alle Befehle des Betreuten ausführen, aber er muss / soll seine Wünsche respektieren. Wieso sollte es dem Betreuten schaden wenn eine Person der er vertraut die Diagnosen erfährt und dazu Fragen stellen darf / kann?

Betreuer sind nicht unbedingt ärztlich ausgebildet und sind daher auf Ärzte oder Dritte bei ihren Entscheidungen angewiesen.
Wir sind dafür, dass wir dagegen sind.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17532
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von FM »

rabenthaus hat geschrieben:Hallo
der Einwilligungsvorbehalt hat mit der Gesundheitsfürsorge nichts zu tun.
Schon möglich, ich kenne den Betroffenen nicht.

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von PurpleRain »

FM hat geschrieben:
rabenthaus hat geschrieben:Hallo
der Einwilligungsvorbehalt hat mit der Gesundheitsfürsorge nichts zu tun.
Schon möglich, ich kenne den Betroffenen nicht.
Können Sie sich überhaupt Fälle vorstellen, in denen die Schweigepflicht, die ja ein Persönlichkeitsrecht schützt, unmittelbar mit der Gesundheitsvorsorge zu tun hat?
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17532
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von FM »

Es dürfte ziemlich viele Fälle geben, in denen die Betreuung (und auch der Einwilligungsvorbehalt) insbesondere wegen der Gesundheitsfürsorge notwendig sind. Die Schweigepflichtsentbindung fällt dann vom Aufgabenkreis her mit darunter.

Eine andere Frage ist es, ob sie im Interesse des Betreuten liegt. Da sind schon Fälle vorstellbar, wo ein Betreuer mit gutem Grund entscheidet, dass eine früher einmal vom Betreuten festgelegte Schweigepflichtsentbindung nun nicht mehr gut für ihn ist. Situationen ändern sich, Beziehungen ändern sich, Krankheiten auch.

Aber über den Einzelfall ist hier nichts weiter bekannt.

rabenthaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2291
Registriert: 01.11.12, 08:40
Wohnort: Thüringen

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von rabenthaus »

Hallo

vielleicht mal zur besseren Orientierung über den Einwilligungsvorbehalt

http://www.bundesanzeiger-verlag.de/bet ... svorbehalt
Wir sind dafür, dass wir dagegen sind.

Ladymarry
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 30.03.16, 15:22

Re: Schweigepflichtsentbindung

Beitrag von Ladymarry »

Hallo, ja das Thema ist jetzt nicht ganz so einfach. Aber so wie ich die Sache einschätze, darf wirklich nur der Betreuer die Informationen bekommen. Der Arzt hat da seine Vorschriften, die er zwingend einhalten muss.

Antworten