Betreuer hat Vermögen verbraucht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Rosale
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 12.04.05, 10:32

Betreuer hat Vermögen verbraucht

Beitrag von Rosale »

Angenommen, es gibt eine Erbengemeinschaft von drei Gechwistern.
Eines davon hatte zu Lebzeiten der Mutter deren Betreuung durch Verfügung. Mutter wird von ihm in die geschlossene Psychiatrie genötigt. Dieser Sohn hat auch Bankverfügung. Mutter besitzt ein kleines Vermögen von ca 30.000€ . Sie ist dann zwei Jahre bis zu ihrem Tod in einem Pflegeheim, da sie Depressionen hat. Diese Kosten werden von der Rente und Witwenrente bestritten. Nach dem Tod gibt es keinen Cent mehr auf dem Konto. Dieser Sohn sagt, er habe für das Geld Kleidung ,Hörgerät, Brillen , Radio für die Mutter gekauft. Was aber nicht stimmt, da durch Besuche der anderen Geschwister im Heim nachweislich immer ein großer Mangel an Kleidung ,Pflegeutensilien usw war, was diese dann immer wieder auf eigene Kosten kauften.Die Mutter benötigte nie ein Hörgerät.
Besaß nie ein Radio...kurz: alles erlogen.
Die Geschwister erstatteten Anzeige. Das Gericht blockt alles so gut wie ab. Die Geschwister verstehen die Welt nicht mehr.
Vielleicht kennt Jemand ähnliche Situation.
Schönen Gruß von Rosale
Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6503
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Betreuer hat Vermögen verbraucht

Beitrag von Zafilutsche »

Naja. Natürlich gibt's bestimmt wie überall im Leben "schwarze Schaafe". In der Kirche, in der Politik, in Unternehmen, bei den Verbrauchern und und und.
Irgendwo könnten auch "Betreuer" in dieser Aufzählung auftauchen.
Wenn man weiss, das ein Heimplatz für Psychisch "auffällige" Personen 4 stellige Eurobeträge im Monat kosten, wird jeder an einer Hand ausrechnen können, das 30.000 Euro als "Selbstzahler" nicht lange reichen werden, und so das "Schonvermögen" schnell erreicht wird. Das Betreuungsgericht fordert vom Betreuer regelmäßig die Kostennachweise an. Das schließt zwar Unterschlagungen nicht grundsätzlich aus, aber Unregelmäßigkeiten könnten dennoch entdeckt werden.
Und bedenken sollte man auch: Die Betreuung selbst, gibt es auch nicht für umme.
Wenn man also als Familienmitglied bedenken hat, das der Betreuer nicht/keine ordnungsgemäße Buchführung betreibt, dann wäre m.E. ein Hinweis an das zuständige Gericht die richtige Stelle.
Im Übrigen könnte eine betreute Person auch selbst einen bestellten Betreuer ablehnen! Das Gericht würde das ggf. prüfen und bei berechtigten Einwänden (z.B. Unterschlagung Veruntreuung durch den Betreuer) einen anderen Betreuer einsetzen.
Mutter wird von ihm in die geschlossene Psychiatrie genötigt.
So funktioniert das m.E. nicht!
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20055
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Betreuer hat Vermögen verbraucht

Beitrag von FM »

Ein Kind als Betreuer ist von der regelmäßigen Rechnungslegung befreit, sofern das Betreuungsgericht das nicht anders anordnet. Dafür dürfte es nun aber zu spät sein.

Eine Rechenschaft gegenüber den Erben ist dennoch nötig, aber nicht in dem Sinne dass jeder Kassenzettel vorgelegt werden muss.

Soweit es um Pflegeheimkosten geht (den Eindruck habe ich beim Sachverhalt aber eher nicht), wäre dies nach § 1907 BGB ohnehin schon vorher vom Betreuungsgericht zu genehmigen.
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3463
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Betreuer hat Vermögen verbraucht

Beitrag von lottchen »

Ist das Geld immer in bar abgehoben worden oder warum kann man nicht anhand der Kontoauszüge nachvollziehen, wofür das Geld ausgegeben wurde?
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20055
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Betreuer hat Vermögen verbraucht

Beitrag von FM »

Aus einer Überweisung "200 Euro an XY-Versand" siehst du auch nicht wirklich, was da gekauft wurde.

Wenn der Betreuer behauptet er hat 30.000 Euro für Kleidung, Radio, Hörgeräte ausgegeben, lässt sich das aber nachvollziehen. Man benennt eben die Pflegekräfte als Zeugen. Die können es zwar nicht nachrechnen, aber zumindest sagen ob die Frau in der Hinsicht reichlich versorgt war oder gar nichts hatte.
Rosale
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 12.04.05, 10:32

Re: Betreuer hat Vermögen verbraucht

Beitrag von Rosale »

Danke schon mal für die Antworten.
Der Betreuer ist ein Sohn der Verstorbenen.

Die Summen wurden immer in Bar abgehoben. Die Heimkosten waren moderat, überstiegen nicht ihre Rente , waren also dadurch getilgt.

Als Zeugen,dass keine Kleidung usw von der Person gekauft wurden, sind nur andere Familienangehörige oder halt das Pflegepersonal.

Ich persönlich finde halt, es ist Betrug. Denn es war viel Geld da und dieser Sohn hat alles verbraucht.Aber nicht für die Mutter.Leider erweist sich das alles als sehr schwierig.
Schönen Gruß von Rosale
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3537
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Betreuer hat Vermögen verbraucht

Beitrag von Celestro »

Rosale hat geschrieben: 20.03.21, 12:30 Leider erweist sich das alles als sehr schwierig.
Eigentlich nicht. Man müsste sich nur aufmachen und den Sohn zur Rechenschaft ziehen.
Rosale
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 12.04.05, 10:32

Re: Betreuer hat Vermögen verbraucht

Beitrag von Rosale »

Es ist ja schon vor Gericht und wurde abgewiesen.Er hat keine Nachweise zu erbringen, das wars. Noch gibt der Anwalt nicht auf. Wollte hier nur Erfahrungen in ähnlichen Fällen lesen. :oops:
Schönen Gruß von Rosale
Flowjob
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 886
Registriert: 11.09.13, 21:55

Re: Betreuer hat Vermögen verbraucht

Beitrag von Flowjob »

Natürlich blockt das Gericht ab, wenn es keinen Anhaltspunkt für eine Strafbarkeit sieht. Und an das Geld würdet ihr auch durch eine Verurteilung nicht kommen.

Ihr müsstet den zivilrechtlichen Weg gehen und auch da müsstet ihr erstmal Beweise vorlegen, dass Gelder tatsächlich veruntreut wurden.
Antworten