wichtige eingehende geschäftsmail im XY-junk gelandet

Domainrecht, Software-Lizenzrecht, Internetauktionshaus [Name geändert], Internetauktionsrecht....

Moderator: FDR-Team

Antworten
User-Recht44
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 24.07.18, 17:14

wichtige eingehende geschäftsmail im XY-junk gelandet

Beitrag von User-Recht44 »

Hallo,

firma 1 hat einen lokalen mailserver und versendet angebote/lieferscheine etc. per mail z.B. an firma2
Wegen einer technischen Änderung bei firma1 landen die ausgehenden Mails bei firma2 im pers. XY-junk ordner.
firma2 übersieht eine wichtige email, weil der sachbearbeiter bei firma 2 den junkmail ordner nicht permanent prüft, sondern sporadisch ein paar mal in der woche.

Wie ist die Rechtslage? (wenn firma 2 ein schaden entstanden wäre, muss sich firma1 vorwürfe/schuldgefühle machen?)
Zuletzt geändert von ktown am 10.09.21, 18:22, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarnamen entfernt
blackylein
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 515
Registriert: 30.10.06, 17:18

Re: wichtige eingehende geschäftsmail im XY-junk gelandet

Beitrag von blackylein »

Was kann Firma 1 dafür, wenn Firma 2 seine Hausaufgaben nicht erledigt?
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6568
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: wichtige eingehende geschäftsmail im XY-junk gelandet

Beitrag von ExDevil67 »

Ist denn überhaupt ausgeschlossen das am Spamfilter von Firma 2 Änderungen vorgenommen wurden? Den wird Firma 2 ja eher nicht selbstgebaut haben sondern von Dritten beziehen.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20883
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: wichtige eingehende geschäftsmail im XY-junk gelandet

Beitrag von FM »

Wahrscheinlich liegt die Verantwortung beim Empfänger. Denkbar wäre anderes, wenn der Absender seine Mails so gestaltet, dass er wissen muss, dass sie leicht ausgefiltert werden können. Also z.B. Links auf etliche Pornoseiten einfügt.

Selbst wenn der Absender schuld sein sollte, wäre für Schadensersatz auch noch erforderlich, dass er verpflichtet war die Nachricht innerhalb einer bestimmten Frist zu senden. Allein der Umstand, dass man ein Sonderangebot verpasst hat, wird kaum ausreichen.
Antworten