Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Domainrecht, Software-Lizenzrecht, Internetauktionshaus [Name geändert], Internetauktionsrecht....

Moderator: FDR-Team

kunstler
FDR-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 10.10.13, 16:10

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von kunstler » 11.10.13, 22:24

Diese Anforderung ist wirklich totaler Blödsinn. Niemand kann jederzeit erreichbar sein.

Mary-Anne
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 818
Registriert: 20.09.05, 20:56

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von Mary-Anne » 12.10.13, 09:39

kunstler hat geschrieben:Diese Anforderung ist wirklich totaler Blödsinn. Niemand kann jederzeit erreichbar sein.
Warum schreibst du meinen Beitrag vom 10.11.2010 ab? Bist du nur ein SEO, der hier nur irgendwann einen Link posten will?
Liebe Grüße
Mary-Anne

Para-Graf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2811
Registriert: 29.07.11, 10:23

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von Para-Graf » 18.10.13, 08:30

Noch eine aktuelle Info zur Impressumspflicht:
E-Mail-Adresse im Impressum ist Pflicht

Unternehmen sind nach § 5 Abs. 1 Nr. 2 TMG dazu verpflichtet, im Impressum ihrer Internetseiten eine "Adresse der elektronischen Post" anzugeben. Damit ist eindeutig eine E-Mail-Anschrift gemeint, das hat der 5. Zivilsenat des Kammergerichts Berlin in einem aktuellen Urteil bestätigt (vom 7.5.2013, Az.: 5 U 32/12). Demnach reichen weder die Angabe einer Telefaxnummer oder die Bereitstellung eines Online-Kontaktformulars aus, um diese Vorgabe zu erfüllen. Selbst die Angabe einer Telefonnummer entbindet den Unternehmer nicht von der Pflicht, auch eine E-Mail-Adresse im Impressum auszuweisen.
http://www.(Wortsperre: Name).de/resale/meldung/E-Ma ... 64258.html

Younhand
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 22.08.13, 12:45

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von Younhand » 28.02.14, 16:34

Ich sehe ehrlich gesagt auch gar kein Problem, eine E-Mail Adresse anzugeben.
Fragwürdiger finde ich da die Privatadressen, soweit man keinen Firmensitz hat.

floe78
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 12.06.15, 14:24
Wohnort: HH-Dulsberg

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von floe78 » 20.11.15, 12:01

Mittlerweile ist der Link ungültig. Kann jemand nen aktuellen Link posten. Das interessiert mic hauch.

Grainne
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 26.11.15, 18:14

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von Grainne » 26.11.15, 18:45

Younhand hat geschrieben:Ich sehe ehrlich gesagt auch gar kein Problem, eine E-Mail Adresse anzugeben.
Fragwürdiger finde ich da die Privatadressen, soweit man keinen Firmensitz hat.
Darf ich mich mal hier anhängen? Danke.

Mich beschäftigt derzeit dieses Thema. In einer e-mail-Adresse sehe ich auch kein Problem. Ich hätte aber ein Problem mit meiner Privatadresse.

Ist eine "ladefähige Postadresse" nicht Pflicht im Impressum? So habe ich es verschiedentlich gelesen.

Dabei soll ein Postfach nicht ausreichend sein. Es müsse der Klarnamen im Impressum genannt werden. Ist dies richtig? Das kann ich mir nicht recht vorstellen, da dies Missbrauch Tür und Tor öffnet.

Ein Postfach soll nicht ausreichend sein, weil das keine "Ladefähige Postadresse", im Sinne von: Da können Gerichtsvollzieher ihre privat zuzustellenden Briefe nicht abgeben, sei. Das stimmt aber nicht. Ich weiß, dass bei Postfächern zumindest der Deutschen Post "offizielle Briefe" an die dort hinterlegte Hausadresse, also den eigentlichen Wohnsitz, zugestellt werden. Dies steht im Kleingedruckten, wenn man ein Postfach einrichtet.

Mit freundlichen Grüßen Grainne

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3017
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von Froggel » 26.11.15, 19:57

Grainne hat geschrieben:Ein Postfach soll nicht ausreichend sein, weil das keine "Ladefähige Postadresse" ... ist
Richtig. Welche Angaben auf jeden Fall gemacht werden müssen, finden Sie in § 5 TMG. Da ist eben nicht von Postfach die Rede, sondern von
den Namen und die Anschrift, unter der sie niedergelassen sind
Ein Postfach gibt nun mal keine Adresse her :wink:
Es ist aber kein Problem, wenn Sie jemanden finden, der seine Adresse für Sie hergibt (Agentur, Anwalt, etc.) und Sie diese eintragen. Wichtig ist nur, dass der Schrieb Sie im Anschluss auch erreicht.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Grainne
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 26.11.15, 18:14

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von Grainne » 26.11.15, 20:03

hallo,

doch, das Postfach hat eine Adresse mit Postleitzahl, Straße, Hausnummer und individueller Postfachnummer. Des weiteren werden, wie ich schrieb, amtliche Briefe an die Privatadresse weiter geliefert. Es handelt sich also bei einem Postfach um eine ladefähige Adresse.

Die Angaben unter dem von Ihnen freundlicherweise geposteten link sind leider nicht eindeutig.

mit freundlichen Grüßen.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von Ronny1958 » 26.11.15, 20:57

@Grainne:

Was ist an der Formulierung in § 5 TMG missverständlich?
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Grainne
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 26.11.15, 18:14

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von Grainne » 26.11.15, 21:51

(1) Diensteanbieter haben für geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten:

1. den Namen und die Anschrift, unter der sie niedergelassen sind, bei juristischen Personen zusätzlich die Rechtsform, den Vertretungsberechtigten
Als Musiker die Rechtsform und den Vertretungsberechtigten? Künstler sind Freiberuflier.

Generell sollte man mit persönlichen Daten im Internet, also für jeden frei zugänglich, sehr vorsichtig sein. Man kann davon nur abraten. Ich habe eben geschildert, warum ich ein Postfach für ausreichend halte als Briefpostadresse.

Des weiteren ist hier im faden ausführlich erläutert worden, dass man nicht immer sofort und unmittelbar erreichbar sein kann. I.d.Regel wird Epost spätestens nach einem Tag beantwortet.

Da ja auch hier geäußert wurde, dass es keine absolute Rechtssicherheit gibt, wird man das einfach mal so ausprobieren müssen.

Grainne

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von nordlicht02 » 26.11.15, 23:06

Grainne hat geschrieben: Als Musiker die Rechtsform und den Vertretungsberechtigten?

Steht dort nicht, dass die Rechtsform und der Vertretungsberechtigte bei juristischen Personen angegeben werden müssen, ergo nicht bei Freiberuflern? :roll:
Grainne hat geschrieben:Künstler sind Freiberuflier.
Ich bin als Journalist auch Freiberufler. Und auch auch bei denen muss das Impressum inklusive ladungsfähiger Anschrift angegeben werden. Und dass amtliche Post über das Postfach an die Adresse geschickt wird, ist irrelevant. Impressen sind dazu da, dass ein Seitenbetreiber für jedermann erreichbar ist. Wenn man das nicht will, darf man eben nichts veröffentlichen - ganz einfach.
Grainne hat geschrieben:Generell sollte man mit persönlichen Daten im Internet, also für jeden frei zugänglich, sehr vorsichtig sein. Man kann davon nur abraten.
Das ist, bezogen auf die paar Angaben im Impressum, absoluter Quatsch. Ich führe seit über zehn Jahren ein Impressum auf meiner Seite, ohne dass das in irgendeiner Form sich negativ ausgewirkt hätte.
Grainne hat geschrieben: Ich habe eben geschildert, warum ich ein Postfach für ausreichend halte als Briefpostadresse.
Ihre Schilderungen interessieren aber nicht, ein Postfach ist schlicht und ergreifend nicht ausreichend.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6599
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von Oktavia » 26.11.15, 23:50

nordlicht02 hat geschrieben:Ihre Schilderungen interessieren aber nicht, ein Postfach ist schlicht und ergreifend nicht ausreichend.
Aber eigentlich kann man doch nur wettbewerbsrechtlich abgemahnt werden, oder?
Wenn ich also meine bei Suchmaschinen nicht promotete Website nicht mit einem Impressum ausstatte könnte mich ein Verlagshaus abmahnen weil ich dort für die Family was aus meinem Leben berichte? Ohne Werbebanner und Geldzufluss...
Also, ganz ehrlich, ich möchte nicht dass einige Rechtsextremisten meine Adresse frei Haus bekommen.

Ich frage mich, warum die Nachrichtenkästen (schwarzen Bretter) der Nation kein Impressum enthalten (müssen).
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von nordlicht02 » 27.11.15, 06:32

Oktavia hat geschrieben: Aber eigentlich kann man doch nur wettbewerbsrechtlich abgemahnt werden, oder?
Es kann auch, beispielsweise bei Urheberrechtsverletzungen, abseits wettbewerbsrechtlicher Gründe ein Interesse des Rechteinhabers an einer Kontaktaufnahme bestehen.
Abgesehen davon: Liegt es eigentlich derart jenseits jeglicher Vorstellungskraft mancher Leute, dass es auch andere, für den Seitenbetreiber sogar vorteilhafte Gründe für eine Kontaktaufnahme geben könnte als immer nur Abmahnungen?
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6599
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von Oktavia » 27.11.15, 06:54

nordlicht02 hat geschrieben:Abgesehen davon: Liegt es eigentlich derart jenseits jeglicher Vorstellungskraft mancher Leute, dass es auch andere, für den Seitenbetreiber sogar vorteilhafte Gründe für eine Kontaktaufnahme geben könnte als immer nur Abmahnungen?
Ich habe großes Verständnis für die Interessen von z.B. Urhebern. Da ich allerdings nie fremde Fotos nutze, Persönlichkeitsrechte respektiere und auch sonst keine Rechtsverstöße begehe sehe ich keinen Grund für eine Ladungsfähige Adresse. Die Mailadresse habe ich angegeben, aber ich sehe keine Gründe eine Ladungsfähige Adresse anzugeben. Bei Firmen die ja Geld mit ihren Seiten verdienen muss ja auch keine private Adresse, z.B. des Geschäftsführers/Chefredakteurs angegeben werden, da reicht eine Firmenadresse und ob man den Cheffe da erwischt ist fraglich.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Leitfaden zur Impressumfspflicht vom BMJ

Beitrag von nordlicht02 » 27.11.15, 07:29

Wo ist der Kopfschüttel-Smiley?
Früher war es gang und gäbe, dass jeder mit Namen und voller Anschrift im Telefon- und Adressbuch stand, heute ist ein Impressum offenbar das größte Übel der Menschheit.
Und noch einmal: Wenn man etwas veröffentlichen will und nicht dazu stehen möchte, sollte man es bleiben lassen, satt mit der "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass"-Methode zu operieren.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Antworten