Kommerzielle Nutzung von Software verboten

Domainrecht, Software-Lizenzrecht, Internetauktionshaus [Name geändert], Internetauktionsrecht....

Moderator: FDR-Team

Antworten
seeadler
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 08.04.09, 00:07
Kontaktdaten:

Kommerzielle Nutzung von Software verboten

Beitrag von seeadler »

Hallo,

ich überlege mir im Angesicht vieler Angebote eine Software zu kaufen. Es handelt sich hierbei um die günstigere Studenten Version. Der Hersteller untersagt jedoch die gewerbliche Nutzung der Software. Sprich ich kann mit der Software erstellte "Dateien" nicht verkaufen.

Mich würde mal interessieren ob dies dem deutschen Recht entspricht? Sprich kann der Hersteller mir verbieten was ich später mit der legal erworbenen Software mache (solange es nicht gegen deutsches Recht verstößt)?

Vielen Dank
seeadler

P.S.: Eine Anmerkung die ich in einem anderen Forum gefunden habe sagte aus:
"Und wenn ich die Verpackung für meine Cornflakes benutze ..."
Adromir
FDR-Moderator
Beiträge: 7030
Registriert: 30.10.05, 09:20
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von Adromir »

Ja, in diesem Fall kann er das.
Geist ist Geil!
flipmow

Beitrag von flipmow »

Die Ausleihversionen von Filmen kosten z.b. mehr, als der Film wert ist, weil man Lizenzen dazu erwirbt, mit denen man den Film erst verleihen darf als gewerblicher Unternehmer.

lg
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10721
Registriert: 13.11.06, 20:51

Beitrag von Richard Gecko »

Wenn Geld so ein grosses Problem ist, dann kann man sich auch bei freier Software umsehen.
flipmow

Beitrag von flipmow »

Wenns um ein Grafikprogramm geht, dann gibts da wirklich gute kostenlose Alternativen :)
Hafish
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3798
Registriert: 26.04.06, 17:34

Beitrag von Hafish »

Wahrscheinlich geht es eher um ein Büro-Suite, mit Textverarbeitungsprogramm, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm, virtuellem Notizblock und evtl. sogar dem Non-Plus-Ultra-E-Mail-Client. :) Dafür gibt es zwar auch kostenlose Alternativen, aber ich habe festgestellt, dass es trotzdem immer kleine Unterschiede gibt die dann zu Kompatibilitätsproblemem führen. Worst-Case Szenario wäre dann, dass das abgegebene Dokument nicht lesbar und damit unbrauchbar ist, nicht so gut im Studium....
Außerdem kann die kostenklose Konkurrenz mE nicht mit der Benutezrfreundlichkeit der neustens Version mithalten, aber das ist eine andere Frage....
Der Hersteller untersagt jedoch die gewerbliche Nutzung der Software. Sprich ich kann mit der Software erstellte "Dateien" nicht verkaufen.
Übrigens bedeutet das nicht nur den Verkauf der Dateien, sondern jedwede Art der Nutzung. Also auch keinen Brief für den kommerziellen Geschäftsverkehr schreiben und auch nicht die E-Mails abrufen....


Ich hab mich schon mal mit jemandem darüber unterhalten, der es einfach böse von dem besagten Unternehmen fand, die Nutzung derart einzuschränken.
Man sollte die Sache mal anders sehen. Das Produkt kostet je nach Version 300 bis 700 EUR. Ist es nicht nett vom Hersteller, finanziell begrenzten Studenten die gleiche Software für nur 10% des eigentlichen Preises zu verkaufen? Ich finde das einen netten Zug von der Firma und keine gemeine Gängelung!
Kleine_Sonne
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 151
Registriert: 20.08.08, 09:26

Beitrag von Kleine_Sonne »

Es könnte sich auch um eine Entwicklungsumgebung wie beispielsweise Visual (Name) 200X handeln. Ob sich dann inhaltliche etwas verändert ? Verkauf von selbst geschriebenen Programmen ?
seeadler
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 08.04.09, 00:07
Kontaktdaten:

Beitrag von seeadler »

Vielen Dank fuer die hilfreichen Antworten.

Es handelt sich in der Tat um ein Grafikprogramm und ich werde mich da wohl fuers erste nach einer freien Software umsehen.

seeadler
Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 26.09.04, 00:37
Wohnort: Usedom, Köln

Beitrag von Michael A. Schaffrath »

Kleine_Sonne hat geschrieben:Es könnte sich auch um eine Entwicklungsumgebung wie beispielsweise Visual (Name) 200X handeln. Ob sich dann inhaltliche etwas verändert ? Verkauf von selbst geschriebenen Programmen ?
Da sollte sich nichts ändern. Wenn die Lizenz nur die nichtkommerzielle Nutzung gestattet, wäre der Verkauf von damit entwickelten Programmen unzulässig, weil es sich dann sehr wohl um kommerzielle Nutzung handeln würde.

Fragen könnte man nun, welche Konsequenzen das hat. IMO könnte der Lizenzgeber "nur" auf einer Nachlizensierung (fiktive Lizenzkosten für eine kommerzielle Lizenz plus Strafgebühr) bestehen, vermutlich aber nicht verlangen, daß die damit erstellten Programme nicht mehr vertrieben werden dürfen und bereits produzierte Exemplare zu vernichten sind.
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.
Antworten