Auktion gewonnen oder doch nicht?

Domainrecht, Software-Lizenzrecht, Internetauktionshaus [Name geändert], Internetauktionsrecht....

Moderator: FDR-Team

Antworten
Maurer76
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 29.09.10, 13:41
Wohnort: bei Ulm

Auktion gewonnen oder doch nicht?

Beitrag von Maurer76 »

Erst mal hallo an euch.
Zwar habe ich jetzt in einer Internetauktion ein vermeindliches Schnäppchen gemacht. Es geht darum das ich in der ersten Auktion diesen Artikels Höchstbietender war. Dann aber hat der Verkäufer die Auktion vorzeitig beendet und alle Gebote gestrichen. Desweiteren bot er mir an den Artikel ausserhalb der Plattform zu kaufen.
Jetzt, 2 Tage später sehe ich den selben Artikel neu und zwar genauso wie beim ersten mal eingestellt. Das bedeutet natürlich das der Artikel nicht zerstört ist oder sich verändert hat was eine Auktionsbeendung mit Geboten rechtfertigen könnte.
Ich habe ihn jetzt darauf angeschrieben das er sich rechtswiedrig verhalten hat und mir den Artikel entsprechen der ersten Auktion zu verkaufen hat. Darauf kam nur eine beleidigende Äuserung:Bist du nicht mehr ganz sauber!
Ach, er ist als privater Verkäufer angemeldet und bietet meiner Meinung nach das eher Professionell an.

Lohnt es sich hier den Rechtsweg einzuschlagen, oder bleib ich nacher auf den Anwaltskosten sitzen?


Freue mich über jede Antwort.

Mfg M.Maurer

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6248
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Auktion gewonnen oder doch nicht?

Beitrag von Zafilutsche »

Maurer76 hat geschrieben: Dann aber hat der Verkäufer die Auktion vorzeitig beendet...

Damit ist m.E. auch kein wirksamer Kauf entstanden. Folglich sehe ich persönlich die Gefahr, auf den Erstberatungskosten eines Anwaltes sitzen zu bleiben.

Maurer76
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 29.09.10, 13:41
Wohnort: bei Ulm

Re: Auktion gewonnen oder doch nicht?

Beitrag von Maurer76 »

Das wäre soweit ja auch in Ordnung. Nur dürfte der Verkäufer dann den selben Artikel nicht wieder einstellen. Das Verstösst gegen die Regeln des Auktionshauses.
Vorgestern war erst in einer Zeitung ein Artikel über "Ihr Gutes Recht". Darin wird genauso beschrieben das der Verkäufer in so einem Fall verpflichtet ist den Artikel herauszugeben. Dieses soll auch vor Gericht bestand haben?

ratio legis
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 07.05.08, 16:31

Re: Auktion gewonnen oder doch nicht?

Beitrag von ratio legis »

Grundsätzlich kann ein Kaufvertrag trotz vorzeitiger Beendigung der Auktion zustande gekommen sein. Welchen Grund hat denn der Verkäufer bezüglich des Auktionsabbruchs genannt?

Maurer76
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 29.09.10, 13:41
Wohnort: bei Ulm

Re: Auktion gewonnen oder doch nicht?

Beitrag von Maurer76 »

In der Beendigung stand " Artikel steht nicht mehr zur verfügung und die Gebote wurden gelöscht"
Wenn der nun aber wieder eingestellt wiederspricht er sich ja selbst.

ratio legis
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 07.05.08, 16:31

Re: Auktion gewonnen oder doch nicht?

Beitrag von ratio legis »

Sieht für mich nicht wie ein gültiger Beendigungsgrund aus. Ein Kaufvertrag könnte also wirksam zustande gekommen sein UND der Verkäufer kann sich wohl auch nicht auf Unmöglichkeit der Erfüllung oder Irrtum berufen. Wenn man die Ware unbedingt haben will, hilft bei einem so uneinsichtigen Verkäufer wohl nur der Gang zum Anwalt, der dann den Verkäufer ggf. verklagen wird. Ob sich die Kosten und das Risiko dafür lohnen, hängt vom Einzelfall ab, etwa der Differenz zwischen dem Wert des Artikels und dem eigenen Gebotsbetrag zum Zeitpunkt des Auktionsabbruchs.

Es gibt eine Reihe von Urteilen zu ähnlichen Fällen, z. B. OLG Oldenburg vom 28.07.2005, 8 U 93/05 oder Landgericht Berlin
Az: 31 O 270/05. Diese Urteile wurden zugunsten des Klägers (Käufers) ausgesprochen. Es gibt aber auch ein neues Urteil vom OLG Koblenz vom 03.06.09 (Az.: 5 U 429/09), was genau in die andere Richtung geht, Stichwort Rechtsmissbrauch durch den Käufer.

Von welchem Wert sprechen wir denn hier?

Maurer76
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 29.09.10, 13:41
Wohnort: bei Ulm

Re: Auktion gewonnen oder doch nicht?

Beitrag von Maurer76 »

ratio legis hat geschrieben:Von welchem Wert sprechen wir denn hier?
Ersteigert für 10,80€. Durschnittlicher Marktwert des Artikels 800-1000€.
Heute kam allerdings noch eine Antwort nachdem ich ihn auf weitere Kosten durch den Anwalt hingewiesen habe. Dort meinet er nur "Viel Spass bei Harz 4 ist sehr viel zu holen :)"
Das er aber nur teure Artikel und das mehrmals anbietet interresiert das sicher auch das Finanzamt, bzw. Arbeitagentur.
Ich werde mich wohl mit der Sache an einen Anwalt wenden.
Noch ne Frage, wie sieht es aus wenn ich jetzt den selben Artikel nochmal ersteiger. Dann aber wahrscheinlich zu dem erwarteten Preis von ca.800€ ? Bleibts rechtlich dann trotzdem bei meinem ersten Gebot in der ersten Auktion?

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Re: Auktion gewonnen oder doch nicht?

Beitrag von spraadhans »

Mglw. ist die Durchsetzung eines grds. begründeten Anspruches aber hier wegen des krassen Missverhältnisses zw. Leistung und Gegenleistung durch § 242 BGB gesperrt.

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 26.09.04, 00:37
Wohnort: Usedom, Köln

Re: Auktion gewonnen oder doch nicht?

Beitrag von Michael A. Schaffrath »

Nein, denn zum einen ist das Mißverhältnis IMO nicht krass genug (anders ein Fall, bei dem ein 75,000-EUR-Porsche für ca. 100 EUR ersteigert wurde, da war ich mit der Begründung des Gerichts aber auch nicht wirklich d'accord), zum anderen dürfte der VK sich gar nicht auf §242 BGB berufen können, wenn er die Auktion unzulässigerweise (!) vorzeitig beendet hat. Das wäre wohl rechtsmißbräuchlich.
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

Antworten