Online-Verkauf von "unaktivierter" (Wortsperre: Firma) Gutscheinkarte.

Domainrecht, Software-Lizenzrecht, Internetauktionshaus [Name geändert], Internetauktionsrecht....

Moderator: FDR-Team

Antworten
Tom_Ate
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 23.03.14, 15:41

Online-Verkauf von "unaktivierter" (Wortsperre: Firma) Gutscheinkarte.

Beitrag von Tom_Ate » 23.03.14, 15:50

Hallo zusammen,

folgender fiktiver Fall;

Person A kauft eine Gutscheinkarte eines großen Musik-Portals bei einer großen Online-Auktions-Seite.
Der Titel der Auktion heißt "(Name des Portals) Gutschein Karte 50€". In der Artikelbeschreibung steht, dass der Gutschein "unaktiviert" ist. Person A interpretiert diese Unaktiviertheit so, dass der Gutschein noch nicht benutzt, also noch nicht eingelöst wurde.
Nach dem Kauf stellt Person A aber fest, dass sie den Gutschein nicht einlösen kann. Dies geht nur nach der Aktivierung der Karte an der Ladenkasse und dem dazugehörigen Kassen-Bon.
Nach Kontaktaufnahme mit dem Verkäufe wird Person A nun mitgeteilt: "Natürlich geht der Gutschein nicht einzulösen. Der Gutschein ist unaktiviert und damit wertlos. Steht ja so auch in der Artikelbeschreibung".

Handelte der Verkäufer richtig?

Für Person A stellt sich hier ganz klar ein Betrug dar. Die Unaktiviertheit der Karte wird zwar angegeben. Dass dies aber bedeutet, dass die Karte wertlos ist, konnte Person A ja nicht wissen. Die "50€" im Auktions-Titel lassen ja ganz klar der Schluss zu, dass die Karte den Geldwert von 50€ hat.

Ist Person A für die Missinterpretation nun selbst verantwortlich und hätte es einfach besser wissen müssen?
Oder ist dem Verkäufer das Vortäuschen falsche Tatsachen vorzuwerfen und damit Betrug?

Vielen Dank für eure Einschätzung

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1765
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Online-Verkauf von "unaktivierter" (Wortsperre: Firma) G

Beitrag von Celestro » 24.03.14, 16:34

Zunächst einmal, dürfte nur ein Gericht abschließend klären können, ob der Käufer es hätte "wissen müssen". Ich denke auch, daß die Gegebenheiten dafür sprechen, daß hier zumindest ein Irrtum willentlich in Kauf genommen wurde.

Wie sieht es denn mit dem Preis aus ? Bei einem Startpreis von 30 Euro hat man sicher gute Chancen, vor Gericht Recht zu bekommen. Bei 1 Euro Startpreis sieht das wieder anders aus ... wenn auch nicht extrem.

Antworten