Eine Fälschung?

Domainrecht, Software-Lizenzrecht, Internetauktionshaus [Name geändert], Internetauktionsrecht....

Moderator: FDR-Team

Antworten
Mieter_NRW
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 245
Registriert: 31.08.08, 14:35

Eine Fälschung?

Beitrag von Mieter_NRW »

Folgender Fiktiver Fall.

Person A versteigert über eine Plattform eine Münze. Die Münze hat er vor Jahren geschenkt bekommen. Person A hat die Münze nie prüfen lassen. Nach der Auktion behauptet Person B die Münze sei gefälscht und möchte Anzeige erstatten. Person B behauptet das Original wäre aus Gold. In der Artikelbeschreibung wurde nichts von Gold erwähnt.

Wie ist die Rechtslage?

PS: Die Münze stammt aus AT (Jahr: 18XX) laut Aufdruck. Person B möchte erst das Geld zurück und dann die Münze zurück schicken.

DeaGereet
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: 06.01.12, 21:23

Re: Eine Fälschung?

Beitrag von DeaGereet »

Aus strafrechtlicher Sicht oder geht es eher um den Vertrag?

Mieter_NRW
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 245
Registriert: 31.08.08, 14:35

Re: Eine Fälschung?

Beitrag von Mieter_NRW »

Natürlich aus strafrechtlicher Sicht. Person B droht mit Bundesbank (D und AT).

Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10721
Registriert: 13.11.06, 20:51

Re: Eine Fälschung?

Beitrag von Richard Gecko »

Da keine der beiden Bundesbanken strafrechtlich irgendetwas tun kann, ist das wohl nur heisse Luft.
Freie DNS-Server:
87.118.100.175 (Germany Privacy Foundation)
85.214.73.63 (FoeBuD e.V.)
213.73.91.35 (CCC)
Anleitung zum Umstellen:
http://www.ccc.de/censorship/dns-howto/

Mieter_NRW
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 245
Registriert: 31.08.08, 14:35

Re: Eine Fälschung?

Beitrag von Mieter_NRW »

Aus welcher Sicht können die denn etwas tun? Die Begründug ist: Ein Original müsste wohl aus Gold sein. Diese wäre aber nicht aus Gold und daher wäre es eine Fälschung. Also Falschgeld usw. Auch wenn der Verkäufer (Person A) nichts davon wusste. Es wurden Begriffe wie Falschgeld, Betrug, Strafanzeige, Staatsanwaltschaft, Münzfälschung, Nationalbank, Bundesbank usw. in den Raum geworfen.

Ich kenne mich in diesem Thema überhaupt nicht aus.

Vielleicht hilft das: http://www.gesetzesweb.de/MuenzG.html (11)

Das Teil ist übrigens von Anfang 19.. Nicht 18..

Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10721
Registriert: 13.11.06, 20:51

Re: Eine Fälschung?

Beitrag von Richard Gecko »

Ist es denn ein aktuell gueltiges Zahlungsmittel? Denn nur dann koennte man von Falschgeld sprechen.
Freie DNS-Server:
87.118.100.175 (Germany Privacy Foundation)
85.214.73.63 (FoeBuD e.V.)
213.73.91.35 (CCC)
Anleitung zum Umstellen:
http://www.ccc.de/censorship/dns-howto/

Mieter_NRW
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 245
Registriert: 31.08.08, 14:35

Re: Eine Fälschung?

Beitrag von Mieter_NRW »

Nein ist es nicht. Als Zahlungsmittel wurde diese Währung vor Hunderten Jahren verwendet. Jedoch ist die Münze eine Nachprägung von Anfang 19XX.

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 26.09.04, 00:37
Wohnort: Usedom, Köln

Re: Eine Fälschung?

Beitrag von Michael A. Schaffrath »

Strafrechtlich ist da nichts zu wollen; weder wird man beweisen können, daß der VK die Münze selbst gefälscht hat, noch, daß er wußte, daß die Münze eine Fälschung ist.

Davon unberührt bleibt natürlich der zivilrechtliche Anspruch des K auf Lieferung einer originalen Ware (die man auch dann schuldet, wenn man nicht ausdrücklich "Original" geschrieben hat).
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

Nutz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: 30.03.12, 08:40

Re: Eine Fälschung?

Beitrag von Nutz »

Michael A. Schaffrath hat geschrieben:Strafrechtlich ist da nichts zu wollen; weder wird man beweisen können, daß der VK die Münze selbst gefälscht hat, noch, daß er wußte, daß die Münze eine Fälschung ist.

Davon unberührt bleibt natürlich der zivilrechtliche Anspruch des K auf Lieferung einer originalen Ware (die man auch dann schuldet, wenn man nicht ausdrücklich "Original" geschrieben hat).
In dem Bereich würde ich mir als Verkäufer aber auch ehrlich gesagt, mehr Sorgen machen. Je nachdem, was die entsprechende Münze wert wäre im Original und für welchen Preis sie weggegangen ist.

Antworten