Darf das geschriebene Wort ohne Hinweis geändert werden?

Domainrecht, Software-Lizenzrecht, Internetauktionshaus [Name geändert], Internetauktionsrecht....

Moderator: FDR-Team

Antworten
Gebrandmarkter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 144
Registriert: 24.04.08, 15:35

Darf das geschriebene Wort ohne Hinweis geändert werden?

Beitrag von Gebrandmarkter » 23.06.18, 15:23

Hallo

Folgende Frage:

Wenn ich unter einem Pseudonym in einem Forum oder sonstwo etwas schreibe, was dann öffentlich zugänglich ist, darf der Moderator des Forums ohne einen extra Hinweis meinen Text einfach abändern? Vor allem wenn sich dann der Sinn ändert?

Gruß und Danke

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14163
Registriert: 06.10.04, 15:43

Re: Darf das geschriebene Wort ohne Hinweis geändert werden?

Beitrag von Gammaflyer » 24.06.18, 12:08

Prinzipiell ist das erstmal nicht strafbar.

Was genau es bedeuten könnte und was man unternehmen könnte bzw. welche Ansprüche gegen den "Änderer" bestehen, kann man erst klären, wenn man weiß, welche Änderungen genau durchgeführt werden.

Also ob z.B. nur in alte Rechtschreibung umgeschrieben wird oder ob eine selbstenthüllende Homestory inkl. Nacktfotos gefaket wird.

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 25.09.04, 23:37
Wohnort: Usedom, Köln

Re: Darf das geschriebene Wort ohne Hinweis geändert werden?

Beitrag von Michael A. Schaffrath » 07.08.18, 14:54

Ein erster Ansatzpunkt wäre das Urheberrecht; dazu müßte der Beitrag allerdings eine gewisse Schöpfungshöhe erreichen, was in den allermeisten Fällen wohl nicht zutrifft.

Bei allem anderen müßte man schon kreativ sein; es stellt z.B. noch keine üble Nachrede dar, wenn der Beitrag "Ich mag Beethoven" in "Ich mag Modern Talking" umgetextet wird. Dennoch könnte ich mir vorstellen, daß je nach Einzelfall das allgemeine Persönlichkeitsrecht einen Unterlassungsanspruch gegen eine solche Verdrehung begründen könnte. Beispielsweise könnte man mein Beispiel als unzulässige "Speicherung falscher personenbezogener Daten" ansehen, gegen die ein Korrekturanspruch aus DSGVO besteht.
In 99,999% der Fälle dürfte das aber aus der Abteilung "Kanonen auf Spatzen" sein. Damit muß man nun wirklich kein Gericht bemühen.
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5470
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Darf das geschriebene Wort ohne Hinweis geändert werden?

Beitrag von Pünktchen » 15.08.18, 09:46

Die AGB des Forums sollte man auch berücksichtigen. Die können auch das Urheberrecht schlagen.

Antworten