Ein mal Täter, immer Täter?

Domainrecht, Software-Lizenzrecht, Internetauktionshaus [Name geändert], Internetauktionsrecht....

Moderator: FDR-Team

Antworten
ronnst
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 463
Registriert: 25.11.06, 22:39
Wohnort: Bad Düben

Ein mal Täter, immer Täter?

Beitrag von ronnst » 20.08.19, 19:16

Vor vielen Jahren war es mal mode über Peer2Peer Netzwerken Musik und Filme zu laden.
In der Phase als dieses verboten wurde, hat eine Person A noch Daten gezogen und prompt wegen verstoß gegen Urheberrecht von einem Anwalt angeschrieben.
Person A hat damals eine veränderte Unterlassung schrift an diesen Anwalt zurück geschickt.
Von dato nichts wieder von da gehört.
Jetzt auf ein mal bekommt A schon wieder Post von einem anderen Anwalt. Selbes Problem.
Allerdings hat A seit dem damaligen Vorfall nie wieder illegal was gezogen. War ja auch nicht nötig, da dank Internetmusikbörse [Name geändert] oder Streamingdienst XY einem alles günstig zur Verfügung steht. Selbst der Vorwurf ist lächerlich. Angebliche Musikalben zum Download angeboten. Musik, die A nicht mal hört und kennt.
Ein ansässiger Anwalt hat hat geraten, die Post zu ignorieren. Seine Meinung, das diese Anwälte auf Dummfang aus sind.

Was meint Ihr dazu?
Wie kann sich A gegen diese Schreiben wehren?
Zuletzt geändert von ktown am 20.08.19, 20:04, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarnamen entfernt

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16700
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Ein mal Täter, immer Täter?

Beitrag von FM » 20.08.19, 19:21

Warum ist A der Meinung, der Ratschlag seines eigenen Anwaltes wäre falsch und ein Internetforum ohne Kenntnis des Einzelfalles könnte es besser beurteilen?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15818
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Ein mal Täter, immer Täter?

Beitrag von SusanneBerlin » 20.08.19, 19:50

Was meint Ihr dazu?
Wie kann sich A gegen diese Schreiben wehren?
Ich würde A's Anwalt recht geben.

Wenn A anderer Meinung ist, wenn A meint unbedingt mehr tun zu müssen als die Schreiben abzuheften, dann: negative Festtellungsklage.
Grüße, Susanne

Antworten