Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Domainrecht, Software-Lizenzrecht, Internetauktionshaus [Name geändert], Internetauktionsrecht....

Moderator: FDR-Team

nervus-opticus
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 01.06.05, 18:51

Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von nervus-opticus »

Der private Verkäufer V verkauft im Internetauktionshaus eine Zeitschrift für einen Euro. Versandart ist (unversicherter) Brief. V klebt eine Briefmarke auf den Umschlag mit dem Heft und wirft den Umschlag in einen gelben Postkasten.

Der Käufer K hat als Anschrift eine Packstation angegeben. K behauptet, die Ware nicht erhalten zu haben. K verlangt von V, dass er den überwiesenen Betrag zurückzahlen soll oder einen Nachweis erbringen soll, dass er die Ware bei der Post aufgegeben habe.

Was kann bei solchen Waren mit geringfügigem Wert als Nachweis über den erfolgten Versand ernsthaft erwartet werden?

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10344
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von webelch »

Was wurde denn in Bezug auf die Versandart vereinbart?

Ein ganz "normaler" Brief kann übrigens nicht an eine Packstation zugestellt werden:
Genau wie für Pakete ist es auch für großformatige Briefsendungen (Großbrief, Maxibrief, Büchersendungen, Warensendungen) möglich, diese ohne Aufpreis direkt an eine Packstation in der Nähe schicken zu lassen.
Quelle: https://www.deutschepost.de/de/b/briefe ... ation.html


FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17565
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von FM »

Kann man einen Brief überhaupt an eine Packstation senden?
Wurde auf dem Umschlag ein Absender angegeben?

nervus-opticus
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 01.06.05, 18:51

Re: Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von nervus-opticus »

webelch hat geschrieben:
21.01.20, 10:35
Was wurde denn in Bezug auf die Versandart vereinbart?

Ein ganz "normaler" Brief kann übrigens nicht an eine Packstation zugestellt werden:
Genau wie für Pakete ist es auch für großformatige Briefsendungen (Großbrief, Maxibrief, Büchersendungen, Warensendungen) möglich, diese ohne Aufpreis direkt an eine Packstation in der Nähe schicken zu lassen.
Quelle: https://www.deutschepost.de/de/b/briefe ... ation.html
Es wurde Brief als Versandart vereinbart, also Standardbrief, keine Zusatzleistungen wie Einschreiben oder versicherter Versand.

nervus-opticus
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 01.06.05, 18:51

Re: Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von nervus-opticus »

FM hat geschrieben:
21.01.20, 10:36
Kann man einen Brief überhaupt an eine Packstation senden?
Wurde auf dem Umschlag ein Absender angegeben?
Warum sollte man einen Standardbrief nicht an eine Packstation senden können?

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2220
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von Celestro »

Lesen und Verstehen:
webelch hat geschrieben:
21.01.20, 10:35
Ein ganz "normaler" Brief kann übrigens nicht an eine Packstation zugestellt werden:
Genau wie für Pakete ist es auch für großformatige Briefsendungen (Großbrief, Maxibrief, Büchersendungen, Warensendungen) möglich, diese ohne Aufpreis direkt an eine Packstation in der Nähe schicken zu lassen.
Quelle: https://www.deutschepost.de/de/b/briefe ... ation.html
wobei die Zeitschrift vermutlich so groß und schwer ist, das wir es nicht mehr mit einem Standardbrief (bis 20g) zu tun haben werden.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17565
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von FM »

Dem o.g. Link nach scheint es wohl tatsächlich zu gehen.

Unversicherten Versand wählt man meist deshalb, weil der Wert der Ware so gering ist, dass dem Absender ein Verlust im Vergleich zu den höheren Versandkosten zu unbedeutend erscheint. Zu einem Gerichtsverfahren wird es da kaum kommen. Falls doch wäre die übliche Feststellung: Absender behauptet, er hat es abgesandt - Beklagter bestreitet das (mit Nichtwissen) - Absender ist beweispflichtig. Der Beweis muss eben das Gericht überzeugen.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5087
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von ExDevil67 »

Da wir hier über von Privat an Privat reden. War da nicht was das bei Privatverkäufern, sofern der Käufer den Versand wünscht, er auch das Versandrisiko trägt? Entbindet zwar nicht den Verkäufer nachzuweisen das er verschickt hat. Aber damit wäre das doch für ihn erledigt, oder?

nervus-opticus
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 01.06.05, 18:51

Re: Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von nervus-opticus »

Genau. Und damit sind wir wieder bei meiner Ausgangsfrage: wie führt man einen Nachweis darüber, einen Standardbrief in den gelben Postkasten eingeworfen zu haben?

Selbst alle Briefe vor dem Absenden zu fotografieren ist kein Nachweis, dass der Brief danach dann tatsächlich in den Kasten eingeworfen wurde und der Gefahrenübergang erfolgt ist.

nervus-opticus
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 01.06.05, 18:51

Re: Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von nervus-opticus »

Celestro hat geschrieben:
21.01.20, 10:51
Lesen und Verstehen:
webelch hat geschrieben:
21.01.20, 10:35
Ein ganz "normaler" Brief kann übrigens nicht an eine Packstation zugestellt werden:
Genau wie für Pakete ist es auch für großformatige Briefsendungen (Großbrief, Maxibrief, Büchersendungen, Warensendungen) möglich, diese ohne Aufpreis direkt an eine Packstation in der Nähe schicken zu lassen.
Quelle: https://www.deutschepost.de/de/b/briefe ... ation.html
wobei die Zeitschrift vermutlich so groß und schwer ist, das wir es nicht mehr mit einem Standardbrief (bis 20g) zu tun haben werden.
Stimmt, ist ein Großbrief. Ist aber für das Problem ohne Bedeutung ob Brief zu 0,80 oder zu 1,55 Euro.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2220
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von Celestro »

Meinen Link angeschaut?

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10344
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von webelch »

Beim Privatkauf und gewünschtem Versand gilt ja zunächst:
§ 447 Abs 1 BGB hat geschrieben:Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.
Behauptet der Verkäufer nun wahrheitsgemäß, daß der die Ware übergeben hat durch Einwurf in den Briefkasten, ist er zunächst auf der für ihn sicheren Seite.

nervus-opticus
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 01.06.05, 18:51

Re: Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von nervus-opticus »

Celestro hat geschrieben:
21.01.20, 11:11
Meinen Link angeschaut?
Ja, aber beantwortet mein Ausgangsfrage nach dem Nachweis nicht.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10344
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Nachweis des Absendens eines Briefes bei Privatverkauf

Beitrag von webelch »

Der Verkäufer bleibt schlicht bei seiner wahrheitsgemäßen Aussage, dass er den Brief eingeworfen hat. Dies entspricht auch der Lebenserfahrung. Die nächsten Schritte muss / kann dann der Käufer einleiten. Oder auch nicht.

Antworten