Rechtliche Frage zu Live-Streaming-Videoportal XY und den dortigen Kanalpunkten

Domainrecht, Software-Lizenzrecht, Internetauktionshaus [Name geändert], Internetauktionsrecht....

Moderator: FDR-Team

Antworten
Capitals
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 23.12.04, 18:27

Rechtliche Frage zu Live-Streaming-Videoportal XY und den dortigen Kanalpunkten

Beitrag von Capitals »

Hallo zusammen,

seit einiger Zeit gibt es bei Live-Streaming-Videoportal XY Kanalpunkte, die man u.a. durchs Zuschauen des Streams, durch Abschluss eines Abonnements und weitere Vorgänge sammelt. Streamer können selbst entscheiden, was Zuschauer mit diesen Kanalpunkten anfangen können. Das heißt, man kann als Streamer einstellen, dass man beispielsweise einen Wunschsong spielt, wenn man die nötige Anzahl an Punkten einlöst.

Man kann aber auch einstellen, dass man zum Beispiel einen kostenlosen Sub (Abonnement) im Wert von 5 Euro für eine bestimmte Anzahl an Kanalpunkten bekommt. Ebenso gibt es Streamer, die noch weiter gehen und Coachings oder sogar Reisen für hohe Kanalpunkte anbieten, die man allerdings erst in 2-3 Jahren erreichen kann.

Meine Frage dazu nun: Wie ist das rechtlich gesehen? Beispielsweise, man spart auf diese hohen Kanalpunkte hin und kurz bevor man diese erreicht, löscht der Streamer dieses Angebot oder erhöht die Punktzahl. Wie ist das rechtlich gesehen? Alles in Ordnung oder muss er sich daran halten und es weiter anbieten?

Ich bin übrigens sowohl Streamer als auch Zuschauer, daher interessiert mich diese Frage doppelt. :) Nicht, dass ich verklagt werde wegen eines Angebots, welches ich plötzlich lösche und jemand darauf hingespart hat und andererseits würde ich auch gerne bei anderen auf etwas hinsparen und fände es dann doof, wenn der Streamer es kurz vorher löscht.

Können andere oder sollte man Screenshots von den Angeboten machen oder ist das alles völlig unverbindlich und nur eine Währung und Angebote, die halt quasi vom Markt genommen werden können, wann man will, wie, als wäre es ausverkauft?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.
Zuletzt geändert von ktown am 06.02.20, 10:11, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarnamen entfernt

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15106
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Rechtliche Frage zu Live-Streaming-Videoportal XY und den dortigen Kanalpunkten

Beitrag von windalf »

Böse böse Klarnamen...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5087
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Rechtliche Frage zu Live-Streaming-Videoportal XY und den dortigen Kanalpunkten

Beitrag von ExDevil67 »

Mal unabhängig von der Frage ob und wie weit dort evtl verbindliche Verträge geschlossen werden (Angebot/Annahme, Vertragsinhalt, Geschäftsfähigkeit der Beteiligten) wäre noch die Frage der Durchsetzungsfähigkeit.

AFAIK sind solche Plattformen international ausgerichtet und damit wäre ich bei der Frage a) lohnt es sich das ggf einzuklagen und b) könnte man ein entsprechendes Urteil auch vollstreckt bekommen?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22319
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Rechtliche Frage zu Live-Streaming-Videoportal XY und den dortigen Kanalpunkten

Beitrag von ktown »

windalf hat geschrieben:
06.02.20, 08:17
Böse böse Klarnamen...
ist somit korrigiert :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19983
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Rechtliche Frage zu Live-Streaming-Videoportal XY und den dortigen Kanalpunkten

Beitrag von Tastenspitz »

Capitals hat geschrieben:
06.02.20, 08:05
Wie ist das rechtlich gesehen? Beispielsweise, man spart auf diese hohen Kanalpunkte hin und kurz bevor man diese erreicht, löscht der Streamer dieses Angebot oder erhöht die Punktzahl. Wie ist das rechtlich gesehen? Alles in Ordnung oder muss er sich daran halten und es weiter anbieten?
So wie bei allen diesen Punktesystemen. Diese Angebote von Reisen, Musik und trallala sind sog. "invitatio ad offerendum". Bedeutet, erst wenn der Streamer (was auch immer das ist) seine Punkte einlösen will, macht er (der Streamer) der "Kanalbaufirma" sein Angebot, dafür die Reise zu nehmen. Und wenn die ursprüngliche Reise von da, wo dies Sammelei gestartet wurde nicht mehr da ist - tja. Dann geht das nicht.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten