Sperrung eines Social Media-Kontos

Domainrecht, Software-Lizenzrecht, Internetauktionshaus [Name geändert], Internetauktionsrecht....

Moderator: FDR-Team

Gesperrt
Lemurian
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 06.07.18, 19:47

Sperrung eines Social Media-Kontos

Beitrag von Lemurian »

Also auf einer Social Media Plattform folgt jemand einer Lokalpolitikerin die ihre Meinung über die aktuelle Flüchtlingssituation an der Grenze Belarus/Polen kundtut. Ein Fremder schreibt darauf und redet "xxxx" an. Ihre Fans, die ihr auch auf der Social-Media Plattform folgen, kritisieren die persönliche Anrede des Fremden und er antwortet darauf:
Was soll ich denn sonst schreiben "Leck mein haariges Loch"?
Darauf hin schreibt einer der Fans dem Fremden als Antwort:
Warum läßt Du dir Dein haariges und verschissenes Loch nicht von Wladimir Putin oder/und Alexander Saldostanow lecken, Du Ekelpaket!

Ein paar Stunden später bekommt der Fan eine Email von der Social Media Plattform:
Verstoß gegen unsere Regeln zu missbräuchlichem Verhalten und Belästigungen.
Du darfst dich nicht an der zielgerichteten Belästigung von Nutzern beteiligen oder andere dazu ermutigen. Jemand anderem körperlichen Schaden zu wünschen oder Hoffnungen in dieser Richtung zu äußern, zählen zu einem solchen Verhalten dazu.
Der Fan legt dagegen Einspruch ein, versucht die Situation zu erklären mit der Begründung das er in Vergangenheit schon so oft Sachen gemeldet hat, z.b. eindeutige Beleidigungen oder sexuelle Anzüglichkeiten gegenüber Frauen das er wenig Chancen ausgerechnet hat wenn er die "haarige Loch" Antwort gemeldet hätte das es was gebraht hätte. Deshalb die Antwort an den Fremden und den Hinweis das die Antwort "Leck mein haariges Loch" zwar als Frage gestellt wurde aber eindeutig den Zweck hatte die Lokalpolitikerin und einen weiblichen Fan die auch die Antwort kritisiert hatte in ihre Würde als Frauen herab zu setzen.

Als Antwort kam dann nach der Prüfung des Accounts oder des Einspruchs nur die Antwort:
Hallo,

dein Account wurde gesperrt und wird nicht wiederhergestellt, da er gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstoßen hat, insbesondere gegen die Regeln über die Beteiligung an zielgerichtetem Missbrauch.

Damit die Menschen sich auf unserer Plattform sicher fühlen, wenn sie abweichende Meinungen und Ansichten zum Ausdruck bringen, tolerieren wir kein missbräuchliches Verhalten. Dazu gehört auch, andere Menschen anzuregen, sich an der gezielten Belästigung von jemandem zu beteiligen.

Mehr zu unseren Regeln gegen missbräuchliches Verhalten findest du hier.

Vielen Dank!
Ich persönlich finde diese Begründung ein bisschen weit an der Haaren herbei gezogen und ich finde es komisch das dem Fan vorgeworfen wird andere Menschen dazu anzuregen sich an der geziehlten Belästigung von jemanden zu beteiligen. Wo habe ich andere Menschen "angeregt"? Da was der Fan geschrieben hat ist maximal eine Beleidigung. Ich weiß ja nicht was dieser Fremder da als Grund angegeben hat bei seiner Meldung aber Beleidigung wird es sicher nicht gewesen sein, sonst käme da nicht so eine seltsame Begründung.

Nun ja...wie wären die Chancen gegen diese Sperrung juristisch vorzugehen und wie ist da Rechtslage?
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6712
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Sperrung eines Social Media-Kontos

Beitrag von ExDevil67 »

In Foren, sozialen Netzwerken und & Co gilt das gleiche wie in ihrem Partykeller. "Mein Haus, meine Regeln", also eher keine Chance sich da über ein Urteil wieder reinzuklagen.
Lemurian
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 06.07.18, 19:47

Re: Sperrung eines Social Media-Kontos

Beitrag von Lemurian »

Es gibt doch Sperrungen die wieder juristisch aufgehoben wurden bzw. per Gericht angeordnet, hab erst letztens davon gelesen und deshalb kam ich ja auf die Idee. Außerdem, meine Meunung, ist die Sperre nicht gerechtfertigt da die Begründung nicht richtig ist bzw. der Melder wohl einen falschen Grund angegeben hat. Vielleicht Mobbing...meine Vermutung. Das ist schon ein starkes Stück, meldet den Fan weil der ne beleidigende Antwort gibt und der löscht natürlich seine Antwort mit dem "haarigen Loch" und meldet den auch noch falsch. Das wäre doch eher ne Beleidigung gewesen aber kein Aufruf jemanden zu mobben. Da wurde ja mit einer völlig falschen Begrüdnung gesperrt.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26522
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Sperrung eines Social Media-Kontos

Beitrag von ktown »

Lemurian hat geschrieben: 18.11.21, 06:43 Es gibt doch Sperrungen die wieder juristisch aufgehoben wurden bzw. per Gericht angeordnet, hab erst letztens davon gelesen und deshalb kam ich ja auf die Idee.
Das sind Einzelfallentscheidungen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4379
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Sperrung eines Social Media-Kontos

Beitrag von Evariste »

Die Begründung der Plattform ist vielleicht ein bisschen merkwürdig formuliert, allerdings ist der Text (gebe ich jetzt nicht noch einmal wieder) schon starker Tobak und auf jeden Fall eine justiziable Beleidigung. Das ist auch unabhängig davon, ob der Beleidigte vorher vielleicht einen Dritten beleidigt hat. Von daher sehe ich hier keine Chance vor Gericht.
fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2700
Registriert: 06.06.10, 20:51

Re: Sperrung eines Social Media-Kontos

Beitrag von fodeure »

Lemurian hat geschrieben: 18.11.21, 05:38Deshalb die Antwort an den Fremden und den Hinweis das die Antwort "Leck mein haariges Loch" zwar als Frage gestellt wurde aber eindeutig den Zweck hatte die Lokalpolitikerin und einen weiblichen Fan die auch die Antwort kritisiert hatte in ihre Würde als Frauen herab zu setzen.
Wieso das? Welchen Unterschied soll es hier mschen, ob ein Mann oder eine Frau angesprochen ist?
Lemurian
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 06.07.18, 19:47

Re: Sperrung eines Social Media-Kontos

Beitrag von Lemurian »

Also nur kurz: Ich merke sxchon seit einiger Zeit das immer junge erfolgreiche Frauen für ihre Meinung angegangen werden, in den Sozialen Medien, und meistens oder sogar sehr oft geht das von Männern aus. Ein Beispiel wußtet ihr z.b. das die Wissenschafts-Youtuberin und Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim mittlerweile Polizei-Schutz braucht wegen ihrer Aufklärung in der Corona Pandemie?

Ich habe in derselben Social Media Plattform auch schon Kommentare gelesen wo sie einfach nur als "die Asiatin" bezeichnet wurde, nicht an sie persönlich gerichtet sondern einfach so in einem Thema zur gesamten Lage. Sowas ist doch schon eindeutig rassistisch. Für diese Social Media Plattform wohl kein Problem, gemeldet aber verstößt nicht gegen die Regeln. Sind ja nur zwei "einfache" Worte: die und Asiatin. Ist ja nicht so schlimm. Na ja...wenn das Support Team der Social Media Plattform in (wahrscheinlich) Irland sitzt und keinen Brocken deutsch spricht weil die Betreiber aus welchen Gründen auch immer keine Lust haben in Deutschland einen Support hochzuziehen mit deutschen Mitarbeitern die auch den Sinn hinter Aussagen erkennen können.

Aber ich will jetzt nicht so ein großes Thema daraus machen weil darum gehts ja hier nicht. Wenn halt juristisch nicht geht dann werde ich eben so lange auf der Social Media Plattform Einpsruch einlegen bis die Hölle zufriert.
Gesperrt