positives Erbe ausschlagen

Moderator: FDR-Team

Antworten
kaktusbluete
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: 14.01.05, 13:39

positives Erbe ausschlagen

Beitrag von kaktusbluete »

Hallo Wissende

Ehemann M verstirbt.
Es gibt kein Testament.
Hinterblieben sind Ehefrau F, Sohn A und Sohn B.
Rechtliche Erbfolge wäre: F: 50 % - A: 25 % - B: 25%
Die zwei Söhne möchten das Erbe ausschlagen, damit F keinen auszahlen muss und den gewohnten Lebensstandard weiterleben kann.

Ist das möglich?

Danke :-)
«Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann.«
Bertolt Brecht (*1898 – †1956)

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2345
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: positives Erbe ausschlagen

Beitrag von Celestro »

Ja!

Jdepp
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 441
Registriert: 14.12.16, 17:43

Re: positives Erbe ausschlagen

Beitrag von Jdepp »

Wenn A und B davon ausgehen, dass F damit Alleinerbin wird liegen Sie falsch. Nur wenn es keine Erben erster, zweiter Ordnung oder Großeltern gibt (oder die alle ausschlagen), erbt der Ehegatte alleine. Das bedeutet haben A und B Kinder, oder leben die Eltern von M noch oder hatte er Geschwister oder Neffen/Nichten, erbt F trotz Ausschlagung von A und B nicht alleine.

kaktusbluete
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: 14.01.05, 13:39

Re: positives Erbe ausschlagen

Beitrag von kaktusbluete »

Jdepp hat geschrieben:
20.03.20, 11:46
Wenn A und B davon ausgehen, dass F damit Alleinerbin wird
das war die Hoffnung.
Jdepp hat geschrieben:
20.03.20, 11:46
Erben erster, zweiter Ordnung oder Großeltern gibt

:roll: die gibt's...

damit ist diese Frage beantwortet - vielen Dank

Anschlussfrage:
F, A und B erben nun gemeinsam das Haus mit Grundstück.
Müssen A und B sich das Erbe auszahlen lassen? Oder können die sagen "wir verzichten derzeit auf die tatsächliche Auszahlung".
(wir setzen voraus, dass das Erbe innerhalb des Steuerfreibetrags ist)

Nochmal Danke
«Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann.«
Bertolt Brecht (*1898 – †1956)

Jdepp
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 441
Registriert: 14.12.16, 17:43

Re: positives Erbe ausschlagen

Beitrag von Jdepp »

Nein müssen Sie nicht (ich geh dabei davon aus, dass weder A noch B Sozialleistungen beziehen).

kaktusbluete
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: 14.01.05, 13:39

Re: positives Erbe ausschlagen

Beitrag von kaktusbluete »

Jdepp hat geschrieben:
20.03.20, 12:12
Nein müssen Sie nicht (ich geh dabei davon aus, dass weder A noch B Sozialleistungen beziehen).
das tun sie tatsächlich nicht - somit ist das "Problem" tatsächlich einfach zu lösen.

vielen vielen Dank :-)
«Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann.«
Bertolt Brecht (*1898 – †1956)

Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1455
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: positives Erbe ausschlagen

Beitrag von Niemand2000 »

Nach dem F, A und B geerbt haben, können A und B nach meinem Kenntnisstand im Anschluss daran ihr Erbe an F verschenken. Wie das in so einem Fall mit der Erbschaftts- und Schenkungssteuer aussieht, weiß ich allerdings nicht.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2657
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: positives Erbe ausschlagen

Beitrag von lottchen »

Warum sollten die Söhne der Mutter ihr Erbe schenken? Dann heiratet die Mutter später wider Erwarten wieder oder fällt einem Guru in die Hände, den sie zum Erben einsetzt oder was-auch-immer und die Söhne schauen in die Röhre.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1455
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: positives Erbe ausschlagen

Beitrag von Niemand2000 »

lottchen hat geschrieben:
20.03.20, 15:01
Warum sollten die Söhne der Mutter ihr Erbe schenken? Dann heiratet die Mutter später wider Erwarten wieder oder fällt einem Guru in die Hände, den sie zum Erben einsetzt oder was-auch-immer und die Söhne schauen in die Röhre.
In der Ursprungsfrage wurde geschrieben, dass die beiden Söhne ihr Erbe ausschlagen möchten, damit die Mutter Alleinerbin wird. Die Schenkung wäre m. E. der einzige Weg, dass die Mutter Alleinerbin wird
kaktusbluete hat geschrieben:
20.03.20, 12:03
Jdepp hat geschrieben:
20.03.20, 11:46
Wenn A und B davon ausgehen, dass F damit Alleinerbin wird
das war die Hoffnung.
Jdepp hat geschrieben:
20.03.20, 11:46
Erben erster, zweiter Ordnung oder Großeltern gibt

:roll: die gibt's...

damit ist diese Frage beantwortet - vielen Dank

Anschlussfrage:
F, A und B erben nun gemeinsam das Haus mit Grundstück.
Müssen A und B sich das Erbe auszahlen lassen? Oder können die sagen "wir verzichten derzeit auf die tatsächliche Auszahlung".
(wir setzen voraus, dass das Erbe innerhalb des Steuerfreibetrags ist)

Nochmal Danke

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6382
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: positives Erbe ausschlagen

Beitrag von hambre »

Die Schenkung wäre m. E. der einzige Weg, dass die Mutter Alleinerbin wird
Nicht ungewöhnlich wäre ein Vertrag zwischen F, A und B, in dem vereinbart wird, dass F das alleinige Nutzungrecht am Haus erhält und im Gegenzug sämtliche Kosten tragen muss. Solche Verträge werden in Familien häufig auch nur mündlich oder sogar nur konkludent abgeschlossen.

Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1455
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: positives Erbe ausschlagen

Beitrag von Niemand2000 »

hambre hat geschrieben:
23.03.20, 12:25
Die Schenkung wäre m. E. der einzige Weg, dass die Mutter Alleinerbin wird
Nicht ungewöhnlich wäre ein Vertrag zwischen F, A und B, in dem vereinbart wird, dass F das alleinige Nutzungrecht am Haus erhält und im Gegenzug sämtliche Kosten tragen muss. Solche Verträge werden in Familien häufig auch nur mündlich oder sogar nur konkludent abgeschlossen.
also Nießbrauch oder kann man das mit Wohnrecht auch regeln?

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6382
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: positives Erbe ausschlagen

Beitrag von hambre »

also Nießbrauch oder kann man das mit Wohnrecht auch regeln?
Darum geht es gar nicht. Ein Wohnrecht ergibt sich für F schon daraus, dass sie Miteigentümerin ist.

Normalerweise müsen die Kosten entsprechend den Eigentumsanteilen getragen werden. Außerdem haben diejenigen Erben, die nicht im Haus wohnen, einen Anspruch auf Nutzungsentschädigung für ihren Eigentumsanteil. Beides ist hier nicht gewollt.

Also setzt man einen kurzen Vertrag auf, wonach F die Kosten des Hauses alleine zu tragen hat und im Gegenzug A und B auf eine Nutzungsentschädigung verzichten.

Antworten