Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft

Moderator: FDR-Team

Antworten
Michael.R
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 06.09.21, 18:26

Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft

Beitrag von Michael.R »

Guten Abend.

Angenommen zwei Geschwister erben ein Haus und entschließen sich es zu verkaufen.
Käufer sowie Kaufpreis stehen bereits fest und das Haus muss nur noch entrümpelt werden.

Person A will dies von einer Firma erledigen lassen, Person B will das Entrümpeln jedoch
privat erledigen.

Das Entrümpeln verläuft aufgrund der Größe des Hauses und gewisser anderer
Faktoren nur extrem langsam und der Käufer droht bereits damit vom Kauf zurückzutreten.

Wie kann sich Person A in diesem Fall verhalten? Kann Person A zur Not auch in den sauren Apfel beißen und eine Entrümpelung ohne das Einverständnis von Person B auf eigene Kosten in Auftrag geben? Muss Person A Person B dazu ein Ultimatum stellen? Wie ist die Rechtslage?

Liebe Grüße
Michael
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20828
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft

Beitrag von FM »

Die müssen sich eben einigen oder eine Erbauseinandersetzung machen.
GS
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: 23.04.06, 10:45

Re: Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft

Beitrag von GS »

TE Michel R. schreibt
Person A will dies von einer Firma erledigen lassen, Person B will das Entrümpeln jedoch privat erledigen.
Person B will also Geld sparen, indem er den Profi-Entrümpler einspart samt dessen Teilleistung "ordnungsgemäße, straf- und regressfreie Entsorgung" des Rümpelguts.

Es droht statt dessen also eine "Feld-, Wald- und Wiesenablage", wenn B seinen Sparwillen konsequent verfolgt. Das kann aber empfindlich ins finanzielle Auge gehen. Und zwar auch für A, den B im Falle des Ertapptwerdens garantiert mit hineinreißen wird, denn "warum soll ich alleine die Suppe auslöffeln?".

Besser investiert wären Geld und Nerven in eine solide erb- und vorbeugend auch strafrechtliche Beratung für A, denn mit B ist offenbar nicht zu reden, mit einiger Sicherheit auch nicht zu spaßen.

Nebenbei:
Person A riskiert eventuell eine bisher gute Beziehung zu Bruder B. Aber je nach Ausgang dieser Sache ist aus Sicht von A die Variante "B ist böse auf A" der Alternative "A ist böse auf B" vorzuziehen.
Dies ist keine Linksberatung und erst recht keine Rechtsberatung - wie käme ich dazu? Einzig verbindlicher Ratschlag: Lesen Sie von links oben nach rechts unten.
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6566
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft

Beitrag von ExDevil67 »

Michael.R hat geschrieben: 06.09.21, 18:28 der Käufer droht bereits damit vom Kauf zurückzutreten.
Wieso droht der Käufer mit einem Rücktritt? Ist etwa schon der vereinbarte Übergabetermin, zu dem Haus hätte leer sein müssen, überschritten? Dann könnte es evtl helfen wenn A sich informiert was in dem Falle auf einen als Verkäufer an Kosten zukommen kann und das B vorrechnet im Vergleich zu einem Entrümpler.
Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4181
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft

Beitrag von Evariste »

Michael.R hat geschrieben: 06.09.21, 18:28 Kann Person A zur Not auch in den sauren Apfel beißen und eine Entrümpelung ohne das Einverständnis von Person B auf eigene Kosten in Auftrag geben?
Wenn es nur um eine Entrümpelung geht, sehe ich damit eigentlich gar kein Problem, dann wird sich B freuen, weil er/sie weniger Arbeit und keine Ausgaben hat.
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8837
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft

Beitrag von Chavah »

@ GS: ich weiß nicht so recht. Im Parallelthread mit ähnlicher Anfrage unterstellst du die Anmietung eines Tresors, ohne dass es irgendwelche Anhaltspunkte dafür gibt, hier die illegale Entsorgung von Möbeln und Hausrat, auch wieder ohne Anhaltspunkt.

Juristisch ist wohl schon alles gesagt: wenn man sich nicht einigen kann, ist die Erbauseinandersetzung angesagt.

Vielleicht mal ein praktischer Vorschlag, wenn denn der Bruder nur überfordert ist und die Arbeit, die mit sowas verbunden ist, unterschätzt hat. Die Sozialkaufhäuser (bei uns das rote Kreuz)bzw. deren Mitarbeiter kommen gratis, nehmen mit, was sie noch verkaufen können, von Möbeln bis Klamotten und Hausrat. Dann ist schon vieles weg. Und wird noch mal sinnvoll jemandem zugewendet. Und den Rest schafft dann vielleicht auch der Bruder oder man gemeinsam?

Chavah
GS
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: 23.04.06, 10:45

Re: Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft; Alternative Sozialkaufhaus

Beitrag von GS »

Hallo Chavah,
die Idee mit dem Sozialkaufhaus finde ich gut.
Die kommen, holen alles, was irgendjemand noch brauchen könnte, ab und lassen einen auch nicht warten.
Und den eventuellen Rest schafft der Bruder B mit seinerm Kombi in einem Rutsch zur nächsten Wertstoff-Sammelanlage - die Abgabe kostet mit wenigen Ausnahmen - z. B. Altreifen - dort auch nichts.

Gruß
von GS
Dies ist keine Linksberatung und erst recht keine Rechtsberatung - wie käme ich dazu? Einzig verbindlicher Ratschlag: Lesen Sie von links oben nach rechts unten.
blackylein
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 512
Registriert: 30.10.06, 17:18

Re: Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft; Alternative Sozialkaufhaus

Beitrag von blackylein »

GS hat geschrieben: 07.09.21, 09:29 Hallo Chavah,
die Idee mit dem Sozialkaufhaus finde ich gut.
Die kommen, holen alles, was irgendjemand noch brauchen könnte, ab und lassen einen auch nicht warten.


Gruß
von GS
So einfach ist das nicht.
Die sind mittlerweile auch wählerisch. Jeden Schrott nehmen die nicht mit, nur weil jemand sein Haus leer haben will.
Je älter das Mobiliar ist, desto besser muss es im Zustand sein.
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8837
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft

Beitrag von Chavah »

Ich hab doch nicht geschrieben, dass die Sozialen Dienste, die so was dann zum Verkauf anbieten, Müllentsorger sind. Nur, wenn man ein ganzes Haus zu leeren hat, nichts selbst haben will, ist sowas schon mal sehr geeignet, die Unübersichtlichkeit etwas zu reduzieren. Bei uns bauen die die größeren Schränke auch ab, nehmen auch gut erhaltenen Hausrat mit, vom Topf bis zur Kuchengabel und dem Kerzenständer. Und die haben Erfahrung. Ich hab nun wirklich genug Wohnungen/Zimmer auflösen müssen. Habe mich am Anfang regelmäßig wahnsinnig überschätzt, was den Umfang einer solchen Aktion angeht.

Inzwischen bin ich da ziemlich routiniert drinne. Umzugskisten müssen nicht neu sein, gegebenenfalls bekommt man sie gegen Abholung gratis. Sachen einpacken, die man selbst haben will, mit Bekannten und Verwandten hingehen, dass die auch mitnehmen können. Dann ist das RK dran mit seinen Profis, und der Rest ist dann gar nicht so viel.

Ich denke mal, hier hat sich B einfach überschätzt und ist jetzt etwas bockig. Ehe man den formal juristischen Weg geht, vielleicht insoweit etwas Hilfestellung geben?

Chavah
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20828
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft

Beitrag von FM »

Die Einigung kann auch so aussehen: ich räume den Keller und das Erdgeschoss, du das Obergeschoss und den Dachboden. Bis zum Tag X muss alles leer sein.

Dann kann sich jeder selbst aussuchen, ob er es privat erledigt oder eine Firma bezahlt.
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8837
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft

Beitrag von Chavah »

Tolle Idee, bin ich mit meinem mäßigen Verstand nicht drauf gekommen.

Chavah
matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 24141
Registriert: 07.06.05, 21:10

Re: Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft

Beitrag von matthias. »

War denn schon der Notartermin?
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6566
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Hausentrümpelung - Erbengemeinschaft

Beitrag von ExDevil67 »

matthias. hat geschrieben: 08.09.21, 08:23 War denn schon der Notartermin?
Ich fürchte ja, bzw schlimmer ich vermute auch der Übergabetermin war schon.

Denn das ich als Käufer bei der Besichtigung schon ein leeres Haus präsentiert bekomme kann ich nicht erwarten, dann vergeht ja im Regelfall auch zwischen Notartermin und Übergabe eine gewisse Zeit die dem Käufer zur Räumung bleibt und auch mit einem Rücktritt vom Vertrag kann ich ja erst drohen wenn der Käufer nicht fristgerecht ein leeres Haus liefert.
Antworten