Festellung der Erbmasse

Moderator: FDR-Team

Antworten
business3
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 16.08.09, 22:44

Festellung der Erbmasse

Beitrag von business3 »


Wie bekommt Erbe A (einziges eheliches und leibliches Kind) ein Nachlassverzeichniss vom Erbe? Beide Erben sind Erben 1. Ordnung, es gibt keine weiteren Erben, auch kein Testament. Erbe B (Vater des Kindes) verweigert jede Auskunft über den Nachlass der Ehefrau und Mutter. Der Vater bietet nur einen geringen Bruchteil aus der Erbmasse als "Geschenk" an und verweigert einen Erbschein,Totenschein oder Kontoauszüge! Es gibt aber nach Aussage der Verstorbenen viele Sparbücher, Geldanlagen,Bundesschatzbriefe und Girokonten. Leider bekommt Erbe A keine Unterlagen und keinen Zutritt zum Haus der Verstorbenen, da die Verstorbene nicht im Grundbuch eingetragen ist. Erbe B und seine verstorbene Ehefrau lebten in Gütertrennung! Erbe A wohnt seit vielen Jahren 750Km entfernt.

darkles
FDR-Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 26.07.08, 13:27

Beitrag von darkles »

Ich würde einfach einen Anwalt beauftragen wenn sich der Vater weigert Auskumpft zu geben denn er ist Verpflichtet dir ein genaues Nachlassverzeichniss auszuhändigen.

Franz Königs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5099
Registriert: 07.10.07, 14:42
Wohnort: Bad Honnef

Beitrag von Franz Königs »

Jeder Erbe kann beim Nachlassgericht die Erteilung eines Erbscheins beantragen.

Der Erbschaftsbesitzer ist verpflichtet, dem Erben Auskunft über den Bestand der Erbschaft und über den Verbleib der Erbschaftgegenstände zu erteilen. Wenn die Auskunft nicht freiwillig erteilt wird, könnte der Erbe auf Erteilung der Auskunft klagen.

Antworten