Pflichtteil durch Schenkung umgehen?

Moderator: FDR-Team

Antworten
normanescio
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: 16.05.06, 21:09

Pflichtteil durch Schenkung umgehen?

Beitrag von normanescio » 20.04.13, 16:24

Die Mutter von A hat im Jahr 2008 eines ihrer Häuser ihrer Lieblingstochter geschenkt. Nun ist sie verstorben. Ist das so rechtens oder steht den Geschwistern ein Pflichtteil zu ?

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Pflichtteil durch Schenkung umgehen?

Beitrag von Roni » 20.04.13, 17:55

da hier noch keine zehn Jahre nach der Schenkung vergangen sind
schau mal hier :

http://www.erbrecht-ratgeber.de/erbrech ... il_09.html

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23815
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Pflichtteil durch Schenkung umgehen?

Beitrag von matthias. » 20.04.13, 20:10

normanescio hat geschrieben:Die Mutter von A hat im Jahr 2008 eines ihrer Häuser ihrer Lieblingstochter geschenkt. Nun ist sie verstorben. Ist das so rechtens oder steht den Geschwistern ein Pflichtteil zu ?

Du schreibst eines ihrer Häuser. Also gibt es noch mehr Häuser, wurden die denn nun gleichmäßig unter allen verteilt?

Es ist möglich, dass sich aus der Schenkung ein Pflichtteilsergänzungsanspruch ergibt, der aber nur wenn das Erbe was nun noch übrig ist, weniger als den Pflichtteil gäbe incl. der Hälfte der Schenkung (weil schon 5 Jahre um sind).

Das Ganze ist ein nicht ganz einfaches Rechenexempel.

Wenn das das einzige Haus wäre und die anderen Erben würden jetzt z.b. 5000 € bekommen, dann gäbe es wohl mit einiger Sicherheit einen Ausgleich. Gibt es noch 3 andere Häuser die jetzt verteilt werden, gibt es wahrscheinlich keinen Ausgleich. Weil der Pflichtteil ja nur die Hälfte des Erbteils ist.

Ich mach mal ein Beispiel.

Verschenktes Haus ist 300.000 € wert.

Sie hat noch 2 Häuser die auch 300.000 € wert sind.

Es gibt insgesamt 3 Erben.

Also erben diese 3 Erben rein rechnerisch jeder 1/3 von Wert von 2 Häuserm im Wert von insgesmat 600.000 €, also 200.000 €.

Rechnet man das Geschenk dazu wäre das Gesamterbe (geschenktes Haus nur zu 50 % angerechnet weil 5 JAhre her) 750.000 €.

Der Pflichtteil von 750.000 € ist 1/6 (die Hälfte von 1/3) wären 125.000 € das ist aber weniger als 200.000 die ja jeder bekommt, also wird das verschenkte Haus "vergessen".

Je nach Konstellation kann da auch was anderes rauskommen.

(z.b verschenkte Haus ist 700.000 € wert, die 2 noch vorhandenen jedes 150.000) dann würde jeder 100.000 erben (1/3) von diesen 2 Häusern, der Wert incl des geschenkten Hauses ist aber 650.000 und damit der Pflichtteil (1/6) 108.333.-€. Die eine Schwester müssten den anderen beiden Geschwistern, jedem 8.333 € ausbezahlen. Aber man sieht das kommt nur raus, wenn dieses eine Haus damals sehr viel mehr wert ist als der Rest)

Ansonsten kann jeder Mensch zu Lebzeiten mit seinem Sachen machen was er will, auch ein Lieblingskinder oder den Tierschutzverein verschenken, der Wille des Menschen ist sein Himmelreich!

Antworten