Lebensversicherung bei Erbausschlagung & Nachlassinsolvenz

Moderator: FDR-Team

Antworten
Nico79
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 30.01.18, 14:16

Lebensversicherung bei Erbausschlagung & Nachlassinsolvenz

Beitrag von Nico79 » 30.01.18, 14:39

Hallo zusammen,
Ich habe eine Frage zu einer recht komplexen Situation, vielleicht kann jemand die Rechtslage einschätzen.

Der Erbfall tritt durch Todesfall ein, der Nachlass ist deutlich überschuldet.
Es existiert eine Lebensversicherung bei der namentlich widerruflich Bezugsberechtigte eingetragen sind, diese Eintragung hat vor mehr als 4 Jahre vor dem Todesfall stattgefunden. Die LV wird an Bezugsberechtigte ausgezahlt.
Das Erbe ist ausgeschlagen, der Fiskus erbt, eine Nachlassverwaltung wird durchgeführt, es kommt jetzt zu einer Nachlassinsolvenz, da Gläubigerforderungen vorhanden sind, die von der Höhe die gesamte LV aufzehren könnten.
Das Insolvenzgericht wird die Schenkung/Auszahlung anfechten, damit es aus der LV die Gläubigerforderungen bedienen kann.

Und die eigentliche Frage:
Besteht eine Möglichkeit, dass man die Widerrufung der Auszahlung/Schenkung der LV durch das Insolvenzgericht verhindern kann?
Abschluss war vor mehr als 4 Jahren, aber nur widerruflich Bezugsberechtigte, die von der Eintragung Kenntnis hatten.

Danke für die Antwort
Nico

Jdepp
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 397
Registriert: 14.12.16, 17:43

Re: Lebensversicherung bei Erbausschlagung & Nachlassinsolve

Beitrag von Jdepp » 30.01.18, 14:59

Es wird der Nachlassinsolvenzverwalter anfechten, nicht das Insolvenzgericht.

http://www.erbrecht-anwalt-leipzig.de/3 ... lvenz.html

Nico79
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 30.01.18, 14:16

Re: Lebensversicherung bei Erbausschlagung & Nachlassinsolve

Beitrag von Nico79 » 30.01.18, 17:05

Danke!

Geänderte Fragestellung:

Besteht eine Möglichkeit, dass man die Widerrufung der Auszahlung/Schenkung der LV durch den Nachlassinsolvenzverwalter verhindern kann?
Auszahlungen aus Lebensversicherungen sind, da sie in der Regel als Schenkung gelten, als unentgeltliche Leistungen nach § 134 InsO anfechtbar.
Abschluss war vor mehr als 4 Jahren, aber nur widerruflich Bezugsberechtigte, die von der Eintragung Kenntnis hatten.
Es scheint also zu sein, dass für Bezugsberechtigten folgt , dass er die Versicherungssumme der LV der Insolvenzmasse, also dem Nachlass, zurückgewähren muss??

Jdepp
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 397
Registriert: 14.12.16, 17:43

Re: Lebensversicherung bei Erbausschlagung & Nachlassinsolve

Beitrag von Jdepp » 30.01.18, 17:55

Ergibt sich alles aus dem geposteten Link nebst dort genannten Entscheidungen wie zB:

https://openjur.de/u/573896.html

Dort sind die Unterschiede zwischen widerruflichen und unwiderruflichen Bezugsrechten gut rausgestellt.

Antworten