Nießbrauchsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
BIGKH
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 05.02.18, 11:19

Nießbrauchsrecht

Beitrag von BIGKH » 05.02.18, 11:34

Hallo,

vor über 30 Jahren ist der Hausbesitzer verstorben, die Enkelin stand als Alleinerbin im Testament. Die Eltern haben per notariellemTestament ein Nießbrauchrecht erhalten, das sie sich aber nie ins Grundbuch haben eintragen lassen. Sie haben im Haus gewohnt. Jetzt ist der Vater verstorben, die Mutter wohnt nicht mehr darin und die Enkelin möchte das Haus verkaufen. Das sie verkaufen kann weiss sie, aber wie sind die Rechte der Mutter? Ist sie auszubezahlen oder hat sie gar kein REcht, weil sie es sich nie hat ins Grundbuch eintragen lassen? Wie ist die Rechtslage?

Danke für Eure Antworten

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6039
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Nießbrauchsrecht

Beitrag von khmlev » 05.02.18, 12:45

Der Nießbrauch wird durch dingliche Einigung und Eintragung bestellt.

Da der überlebende Ehegatte bei Eintritt des Erbfalls, den aus dem Vermächtnis resultierenden Anspruch auf Eintragung eines Nießbrauchrechtes nicht geltend gemacht hat, ist dieser zwischenzeitlich verjährt.
Gruß
khmlev
- out of order -

Antworten